Mário Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mário Wilson (* 17. Oktober 1929 in Lourenço Marques, Mosambik) ist ein ehemaliger portugiesisch-mosambikanischer Fußballspieler und -trainer. Ursprünglich von Desportivo de Lourençou Marques, wechselte er 1949 zu Sporting Lissabon und wurde mit dem Verein Meister. Es folgten lange Jahre bei Académica de Coimbra wo er sich den Beinamen Capitão Velho ("Alter Kapitän") erwarb. Dort hatte er auch erste Erfolge als Trainer. In dieser Funktion wurde er 1976 der erste Portugiese, der mit SL Benfica Meister wurde. Es folgten zudem zwei Pokalsiege. Er trainierte zahlreiche weitere Vereine und scheiterte 1980 mit der Nationalmannschaft an der Qualifikation zur Europameisterschaft.

Leben[Bearbeiten]

Ursprünglich spielte er bei der von seinen beiden Brüdern angeführten Straßenmannschaft Os Fura Redes. In jener Zeit interessierte er sich auch für andere Sportarten wie Leichtathletik, Basket- und Volleyball. Bald fand er Aufnahme in die Spitzenmannschaft Desportivo de Lourenço Marques, dem heutigen Desportivo Maputo. Nach einer kurzen Zwischenstation beim Clube Indo-Português wechselte er 1949 zu Sporting Lissabon, wo er den Rekordtorschützen Fernando Peyroteo ersetzen sollte. 1951 wurde er mit Sporting Meister. Nach zwei Spielzeiten, in denen er in 40 Spielen 38 Treffer erzielte, wechselte er zu Académica de Coimbra, wo er Mannschaftskapitän wurde und bis zum Ende seiner Zeit als Spieler, Verteidiger in späteren Jahren, blieb. Er wurde im Anschluss Trainer des Vereins aus der alten Universitätsstadt, den er 1967 zur Vizemeisterschaft, der besten Platzierung der Vereinsgeschichte, und ins Pokalfinale führte, das aber in Lissabon mit 2:3 gegen Vitória Setúbal verloren ging.

Wilson wurde danach Trainer von Benfica Lissabon, wo er 1976 der erste portugiesische Trainer wurde, der mit dem Verein eine Landesmeisterschaft gewann. Von ihm stammt der Spruch, "jeder der Benfica trainiert, riskiert Meister zu werden". Nach nur einer Saison trat aber der Engländer John Mortimore bei Benfica an seine Stelle. Wilson sollte jedoch noch mehrfach zum Verein zurückkehren und gewann dabei 1979/80 - als direkter Nachfolger Mortimores - und erneut 1995/96 den Pokal.

Von 1978 bis 1980 trainierte er die Nationalmannschaft Portugals, mit der er aber an der Qualifikation für die Europameisterschaftsendrunde 1980 scheiterte.

Er trainierte viele weitere Vereine, darunter Vitória Guimarães, Belenenses Lissabon, Boavista Porto. In Marokko war er von 1993 bis 1995 Trainer bei FAR Rabat.

Im Mai 2012 stellte er im Ehrensaal (salão nobre) des Rathauses (Câmara Municipal) von Coimbra seine von Carlos Rias verfasste Biografie „Mário Wilson o velho capitão“ vor.[1]. Auch in den Megastore seines ehemaligen Vereins Benfica wurde er danach zur öffentlichen Präsentation des Buches eingeladen, im Beisein seiner Tochter Ana, die Miss Portugal von 1982 war, einigen prominenten Benfica-Veteranen, darunter Eusébio und Carlos Mozer, dem angolanischen Sänger Bonga, sowie dem amtierenden Vereinspräsident von Benfica, Luís Filipe Vieira.[2].

Erfolge[Bearbeiten]

Spieler
  • Meisterschaft von Portugal: 1951.
Trainer
  • Meisterschaft von Portugal: 1976.
  • Pokal von Portugal: 1980, 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.record.xl.pt/jogo_vida/interior.aspx?content_id=755829
  2. http://www.record.xl.pt/jogo_vida/interior.aspx?content_id=760540