Mühlhausen an der Enz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.9397222222228.8930555555556211Koordinaten: 48° 56′ 23″ N, 8° 53′ 35″ O

Mühlhausen an der Enz
Wappen von Mühlhausen an der Enz vor der Eingemeindung
Höhe: 205–340 m
Fläche: 6,94 km²
Einwohner: 1059 (23. Jun. 2007)
Eingemeindung: 1. Februar 1972
Postleitzahl: 75417
Vorwahl: 07041
Dorfkirche

Mühlhausen an der Enz ist ein Stadtteil von Mühlacker im baden-württembergischen Enzkreis, Deutschland. Die Ortschaft war bis zum 31. Januar 1972 eine selbstständige Gemeinde und hatte im Jahr 2000 etwa 1106 Einwohner[1].

Geographie[Bearbeiten]

Mühlhausen liegt östlich von Lomersheim an der Ostflanke eines Mäandersporns im Bereich der mittleren Enz. Diese bildet von Lomersheim kommend drei markante Schlingen. Östlich von Mühlhausen liegt das zu Vaihingen an der Enz gehörende Roßwag. Niedrigster Punkt der Gemarkung liegt im Flussbett der Enz auf 205 m ü. NN. Im Norden steigt das Gelände bis auf 283 m ü. NN. Höchster Punkt der Gemarkung liegt südlich der Enz beim Friedbrunnen auf 340 m ü. NN an der Grenze zu Großglattbach.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Mühlhausen an der Enz im Forstlagerbuch von Andreas Kieser (1684)

Im Codex Laureshamensis werden etwa 892 vier Hofgüter in Mulnhusen erwähnt; 1120 tritt ein Marquard von Mühlhausen auf. Im 13. Jahrhundert ist das Dorf reichsunmittelbar. Kaiser Wenzel unterwirft jedoch 1381 das Dorf der Gerichtsbarkeit des Klosters Maulbronn, was Kaiser Friedrich III. 1444 und Pfalzgraf Ludwig 1479 bestätigen. 1484 wird zwischen dem Kloster Maulbronn und Mühlhausen über die Reichsfreiheit entschieden. 1508 verkauft Maulbronn den Ort an den Erbmarschall Thumb von Neuenburg. Kaiser Maximilian bestätigt den Verkauf in einem Lehnsbrief und bestätigt, dass Mühlhausen als freies Reichsdorf 1 1/2 Soldaten zum Reichsheer zu stellen hatte.

1566 wird das Schloss erbaut. 1648 wird Johann von Hohenfeld Dorfherr. 1689 geht es durch Heirat an die Freiherren von Stein. Herzog Carl Eugen von Württemberg erwirbt 1785 das Dorf von den Stein´schen Töchtern.

Kirche[Bearbeiten]

1231 wird die romanische Kirche dem heiligen Albanus geweiht. Sie wird kirchenrechtlich dem Kloster Maulbronn unterstellt. Verschiedenen Umbauten im gotischen Stil folgen weitere Renovierungen bis 1912.

Schule[Bearbeiten]

Die Schule entstand im Zuge Reformation zur Zeit Friedrich Thumbs von Neuenburg. Um 1790 hatte die Schule im jetzigen Gasthaus zum Löwen etwa 100 Schüler. Das Schulhaus von 1836 wurde zur Lehrerwohnung. Die heutige Schule wurde 1886 gebaut.[3]

Eingemeindung[Bearbeiten]

Mühlhausen wurde 1972 nach Mühlacker eingemeindet.

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Schild geteilt, oben in silber ein wachsender roter Adler, unten in rot 3 silberne Schwanenhälse.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mühlhausen an der Enz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen der Stadt Mühlacker
  2. Geographische Daten der Stadt Mühlacker
  3. http://www.muehlacker.de/stadt/stadtportrait_muehlhausen.php?navid=71
  4. Ortswappen und Ortsfarben