M. John Harrison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

M. John Harrison (* 26. Juli 1945 in Rugby (Warwickshire) im Peak District) ist ein britischer Science-Fiction-Schriftsteller.

Biographie[Bearbeiten]

Michael John Harrison schreibt vornehmlich Science-Fiction und Fantasy. 1971 erschien sein erster Roman, 1982 wurde „In Viriconium“ für den Guardian Fiction Award nominiert. Die Kurzgeschichte „Climbers“ (1989) gewann den Boardman-Tasker-Preis. Sein Roman „Light“ (dt. Licht; Übers.: Hendrik P. und Marianne Linckens) war im Jahre 2003 einer der Gewinner des James Tiptree, Jr. Awards. Für seinen Roman „Nova Swing“ (dt. Nova; Übers.: Hendrik P. und Marianne Linckens) erhielt er 2007 den Arthur C. Clarke Award. Zusammen mit der Autorin Jane Johnson verwendet er auch das Pseudonym „Gabriel King“.

Harrison gilt als Autor der New Wave- und New Weird-Literatur.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bereits seine frühen Werke wie "The Centauri Device" lassen in Harrison einen talentierten Stilisten erkennen, der sich nicht nur bemüht, seine Leser zu unterhalten, sondern auch erkennbar (und mit einigem Erfolg) nach formaler Perfektion strebt. Als Höhepunkt seines Schaffens gilt der Roman "Light", dessen Prosastil ihm erlaubt, Zukunftsszenarien glaubhaft zu beschreiben und den Leser in Erstaunen zu versetzen. Statt direkter Beschreibungen wählt Harrison indirekte Verfahrensweisen. Andeutungen und Informationssplitter fügen sich oft erst nach und nach zu einem Bild zusammen. Die Welt, die Harrison in "Light" beschreibt, ist keine lineare Projektion des gegenwärtigen Standes von Wissenschaft und Technik in die Zukunft, sondern etwas völlig Eigenständiges.

M. John Harrison, der auch als Lektor und Rezensent (Guardian) tätig ist, lebt derzeit in West-London.

Bibliographie (unvollständig)[Bearbeiten]

Viriconium Serie[Bearbeiten]

  • 1971 - The Pastel City (dt. Die Pastell-Stadt)
  • 1980 - A Storm of Wings (dt. Das Rauschen dunkler Schwingen)
  • 1982 - In Viriconium (auch als The Floating Gods) (dt. Die Götter der Pastell-Stadt)
  • 1984 - Viriconium Nights

Romane[Bearbeiten]

  • 1971 - The Committed Men (dt. Idealisten der Hölle 1982 ISBN 3-404-22049-8)
  • 1974 - The Centauri Device (dt. Die Centauri-Maschine 2006 ISBN 978-3-453-52156-8)
  • 1989 - Climbers
  • 1990 - The Course of the Heart
  • 1991 - The Luck in the Head
  • 1997 - Signs of Life

Die Kefahuchi-Trakt-Trilogie[Bearbeiten]

Kurzgeschichtenbände[Bearbeiten]

  • 1975 - The Machine in Shaft Ten: And Other Stories
  • 1983 - The Ice Monkey: And Other Stories
  • 2000 - Travel Arrangements
  • 2002 - Things That Never Happen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]