MHL 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo MHL.png Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga
  Saison 2009/10 nächste ►
Meister: Logo von Stalnyje Lissy Magnitogorsk Stalnyje Lissy Magnitogorsk
• MHL

Die Saison 2009/10 der Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga war die erste Spielzeit der höchsten russischen Juniorenspielklasse im Eishockey.

Modus[Bearbeiten]

Die 22 Mannschaften der Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga wurden vor der Saison nach regionalen Kriterien in zwei Konferenzen eingeteilt, wobei die West-Konferenz mit zwölf Mannschaften zwei Teams mehr hatte als die Ost-Konferenz. Jede Mannschaft spielte sechs Mal gegen jeden Gegner innerhalb der Konferenz, wodurch die Anzahl der Spiele pro Mannschaft 66 bzw. 54 betrug.

Die acht besten Mannschaften jeder Konferenz qualifizierten sich anschließend für die Playoffs, in denen Gewinner des Charlamow-Pokals ausgespielt wurde. Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, bei einem Sieg nach Verlängerung zwei Punkte, bei einer Niederlage nach Verlängerung gab es einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

West-Konferenz[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N T GT Punkte
1. MHK Krylja Sowetow Moskau 66 33 8 4 21 228 163 119
2. Loko Jaroslawl 66 30 10 8 18 205 164 118
3. SKA-1946 Sankt Petersburg 66 33 6 5 22 203 163 116
4. Krasnaja Armija Moskau 66 31 9 3 23 287 220 114
5. Sherif Balaschicha 66 30 5 7 24 188 188 107
6. MHK Dynamo Moskau 66 29 5 6 26 224 215 103
7. Almas Tscherepowez 66 28 5 9 24 238 239 103
8. Russkije Witjasi Tschechow 66 29 3 8 26 237 242 101
9. MHK Spartak Moskau 66 28 4 3 31 243 243 95
10. Tschaika Nischni Nowgorod 66 23 8 9 26 181 199 94
11. Mytischtschinskije Atlanty 66 19 6 6 35 209 259 75
12. Chimik Woskressensk 66 11 3 4 48 157 305 43

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Ost-Konferenz[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N T GT Punkte
1. Stalnyje Lissy Magnitogorsk 54 41 4 4 5 258 119 135
2. Tolpar Ufa 54 34 5 1 14 221 131 113
3. Awto Jekaterinburg 54 33 2 4 15 202 163 107
4. Reaktor Nischnekamsk 54 28 3 4 19 192 189 94
5. Bars Kasan 54 21 9 3 21 150 144 84
6. Omskije Jastreby 54 17 4 8 25 129 163 67
7. Belyje Medwedi Tscheljabinsk 54 17 5 1 31 124 166 62
8. Kusnezkije Medwedi 54 17 3 2 32 175 194 59
9. Sibirskije Snaipery 54 12 3 6 33 135 211 48
10. Ladja Togliatti 54 11 1 6 36 125 231 41

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Playoffs[Bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
O1 Stalnyje Lissy Magnitogorsk 3  
W8 Russkije Witjasi Tschechow 0  
  O1 Stalnyje Lissy Magnitogorsk 3  
  O5 Bars Kasan 1  
W4 Krasnaja Armija Moskau 2
O5 Bars Kasan 3  
    O1 Stalnyje Lissy Magnitogorsk 3  
  O7 Belyje Medwedi Tscheljabinsk 1  
O3 Awto Jekaterinburg 3  
W6 MHK Dynamo Moskau 0  
  O3 Awto Jekaterinburg 1
  O7 Belyje Medwedi Tscheljabinsk 3  
W2 Loko Jaroslawl 1
O7 Belyje Medwedi Tscheljabinsk 3  
  O1 Stalnyje Lissy Magnitogorsk 3
  O8 Kusnezkije Medwedi 1
O2 Tolpar Ufa 3  
W7 Almas Tscherepowez 0  
  O2 Tolpar Ufa 3  
  O6 Omskije Jastreby 0  
W3 SKA 1946 Sankt Petersburg 2
O6 Omskije Jastreby 3  
  O2 Tolpar Ufa 2
  O8 Kusnezkije Medwedi 3  
O4 Reaktor Nischnekamsk 3  
W5 Sherif Balaschicha 0  
  O4 Reaktor Nischnekamsk 1
  O8 Kusnezkije Medwedi 3  
W1 MHK Krylja Sowetow Moskau 1
O8 Kusnezkije Medwedi 3  

Charlamow-Pokal-Sieger[Bearbeiten]

Charlamow-Pokal-Sieger
Logo von Stalnyje Lissy Magnitogorsk
Stalnyje Lissy Magnitogorsk

Torhüter: Igor Bobkow, Dmitri Woloschin

Verteidiger: Wiktor Antipin, Jaroslaw Chabarow, Michail Dynkow, Iwan Gawrilenko, Alexei Ischmametjew, Wiktor Postnikow, Sergei Tereschtschenko, Michail Tschurljajew

Angreifer: Daniil Apalkow, Stepan Filonow, Jewgeni Grigorenko, Wadim Jermolajew, Iwan Kutschin, Kirill Lebedew, Wladimir Malinowski, Maxim Mamin, Bogdan Potechin, Jewgeni Schtschankin, Pawel Sdunow, Konstantin Sokolow, Jewgeni Solowjow, Dmitri Tarassow, Anton Wassin

Cheftrainer: Jewgeni Koreschkow

Weblinks[Bearbeiten]