Malcolm Bowie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malcolm Bowie (* 5. Mai 1943 in Aldeburgh, East Anglia; † 28. Januar 2007 in Cambridge) war ein britischer Romanist und Literaturwissenschaftler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bowie studierte in Edinburgh und an der University of Sussex in Brighton and Hove. Dort promovierte er 1970 mit der Arbeit Henri Michaux. A study of his literary works (Oxford 1973). Er lehrte an der University of East Anglia in Norwich (1967-1969), in Cambridge (Clare College 1969-1976), als Professor für französische Sprache und Literatur am College Queen Mary, University of London (1976-1992), als Marshal Foch Professor of French Literature in Oxford (All Souls College 1992-2002), sowie als Master des Christ’s College (Cambridge) (2002-2007). Bowie war Herausgeber der Zeitschrift French Studies (1980-1987) und der Reihe Cambridge Studies in French (1980-1995). Er war Präsident der Association of University Professors of French (1982-1984), der Society for French Studies (1994-1996), der British Comparative Literature Association (1998-2004) und des European Humanities Research Centre (1998-2002).

Bowie war Mitglied der British Academy (1993), der Royal Society of Literature und der Academia Europaea.

Malcolm Bowie war verheiratet mit der Romanistin Professor Alison Finch.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Mallarmé and the art of being difficult, Cambridge 1978
  • (Hrsg.) Alison Fairlie, Imagination and language. Collected essays on Constant, Baudelaire, Nerval and Flaubert, Cambridge 1981
  • (Hrsg. mit Alison Fairlie und Alison Finch) Baudelaire, Mallarmé, Valéry. New essays in honour of Lloyd Austin, Cambridge 1982
  • Freud, Proust and Lacan. Theory as fiction, Cambridge 1984 (französisch: Paris 1988)
  • Lacan, Cambridge 1991
  • The morality of Proust. An inaugural lecture delivered before the University of Oxford on 25 November 1993, Oxford 1994
  • (Hrsg.) Lloyd James Austin, Essais sur Mallarmé, Manchester 1995
  • Proust among the stars, London 1998, New York 1999 (Truman Capote Award for Literary Criticism 2001)
  • (mit Sarah Kay und Terence Cave) A short history of French literature, Oxford 2003
  • (Hrg. mit Gillian Beer and Beate Perrey) In(ter)discipline. New languages for criticism, London 2007 (Konferenz in Cambridge 2003)

Literatur[Bearbeiten]

  • The Independent 5. Februar 2007
  • The Guardian 14. Februar 2007
  • The Times 6. Februar 2007
  • The Daily Telegraph 5. Februar 2007

Weblinks[Bearbeiten]