Mallorca-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mallorca-Marathon (offizieller Name TUI Marathon Palma de Mallorca nach dem Veranstalter TUI ESPAÑA Turismo S.A.) ist ein Marathon, der seit 2004 jährlich im Oktober in Palma de Mallorca stattfindet. Er wird von der eichels: Event GmbH organisiert, die auch den Hannover-Marathon betreut. Zum Programm gehören auch ein Halbmarathon und ein 10-km-Lauf. Der größte Teil der Teilnehmer sind Touristen, von denen wiederum die aus dem deutschsprachigen Raum die Mehrheit bilden.

Der Start ist auf dem Passeig de Sagrera. Zunächst geht es 3,5 Kilometer am Hafen entlang in Richtung Süden auf dem Passeig Marítimo, dann wieder zurück zum Ausgangspunkt und hinein in die Altstadt mit der Kathedrale La Seu, die bei km 15 passiert wird. Bei km 20 teilen sich die Strecken. Die Halbmarathonläufer laufen direkt zum Ziel auf dem Passeig de Sagrera, während die Marathonläufer sich zunächst noch auf eine Schleife entlang der Platja de Palma begeben, deren östlichster Punkt sich bei S’Arenal befindet.

2005 wurde der blinde Paralympics-Goldmedaillengewinner und Weltrekordhalter Henry Wanyoike vom deutschen Läufer Hannes Schmidt ins Ziel geleitet, nachdem sein Führer kurz vor dem Ziel den Lauf wegen Seitenstichen abbrechen musste. Gemeinsam belegten Wanyoike und Schmidt im Halbmarathon Platz 3 und 4.[1][2] Beim selben Lauf gab der „König von Mallorca“ Jürgen Drews sein Marathon-Debüt. In 5:09:54 h belegte er Platz 15 unter 20 Teilnehmern der Altersklasse M60. 2007 taten es ihm Tim Bergmann (3:30:53) und 2008 Milka Loff Fernandes (4:56:25) nach.[3]

Statistik[Bearbeiten]

Siegerlisten[Bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten]

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
21. Okt. 2012 Miguel Capó Soler - 4 - 2:32:57 Maria Ramis Esteva (ESP) 2:59:17
16. Okt. 2011 Mark Dalkins (GBR) 2:34:17 Sonja Oberem (GER) - 2 - 2:51:53
17. Okt. 2010 Miguel Capó Soler - 3 - 2:29:23 Sonja Oberem (GER) 2:47:29
18. Okt. 2009 Miguel Capó Soler - 2 - 2:30:58 Jessica Purbrick (AUS) 3:05:27
19. Okt. 2008 Miguel Capó Soler (ESP) 2:28:28 Svenja Gayk (GER) 3:04:05
21. Okt. 2007 Marc Jörgens - 2 - 2:31:23 Birgit Schönherr-Hölscher - 2 - 2:54:40
22. Okt. 2006 Marc Jörgens (GER) 2:35:58 Birgit Schönherr-Hölscher (GER) 3:10:08
23. Okt. 2005 Vicente Ogazon Mari (ESP) 2:36:24 Susanne Zettl (GER) 3:02:05
24. Okt. 2004 Ricard Verge Berrar (ESP) 2:42:21 Melina Sagrera Gazeley (ESP) 2:56:13

Halbmarathon[Bearbeiten]

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
2012 Antoni Roldan Mercadal (ESP) 1:10:52 Christine Ramsauer (GER) 1:26:31
2011 Jonatan Gomez Espinola (ESP) 1:08:41 Zoe West (GBR) 1:26:03
2010 Bruno Heuberger (SUI) 1:10:37 Josefa Matheis (GER) 1:22:05
2009 Martín Fiz (ESP) 1:11:44 Bianca Meyer (GER) 1:23:43
2008 Błażej Brzeziński (POL) 1:09:39 Tracey Morris (GBR) 1:18:00
2007 Jaume Aragones Perales (ESP) 1:10:54 Kathrin Knodel (GER) 1:23:50
2006 Guillem Bosch Bosch (ESP) 1:11:29 Jessica Gunnarson (NOR) 1:20:42
2005 Gerardo Radó Bosch (ESP) 1:13:23 Lynette Porter (GBR) 1:28:24
2004 Markus Pingpank (GER) 1:12:24 Maria Ramis Esteva (ESP) 1:28:44

10 km[Bearbeiten]

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Jahr Männer Zeit (Min.) Frauen Zeit (Min.)
2012 Tomeu Rigo Mas (ESP) 32:11 Petra Pircher (ITA) 39:16
2011 Guillem Duran Galletero (ESP) 31:53 Anne Kopatschek (GER) 38:54
2010 John Morrissey (GBR) 32:27 Anne Haug (GER) - 2 - 35:55
2009 Javier Arnelas Rainero (ESP) 33:59 Anne Haug (GER) 37:33
2008 Víctor Eloy Álvarez Bautista (ESP) 31:51 Christin Liedtke -2- 39:28
2007 Toni Bernadó Planas (ESP) 32:12 Christin Liedtke (GER) 39:17
2006 Antonio Lupiañez Arraez (ESP) 34:19 Hanne Bolstad (NOR) 39:24

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Anzahl der Läufer, die das Ziel erreichten
Hervorhebungen: Rekordzahlen

Jahr Marathon davon
Frauen
Halbmarathon davon
Frauen
10 km davon
Frauen
2012 1194 205 3107 941 2015 891
2011 1197 220 3039 863 1726 754
2010 1204 238 2592 798 1516 641
2009 1107 199 2525 719 1113 494
2008 0954 133 2162 604 0940 408
2007 1000 166 2045 601 0779 333
2006 0925 148 1575 484 0289 127
2005 0879 155 1285 385 ---
2004 1025 173 0672 159 ---

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Mallorca Zeitung: Lauf, Palma, lauf! 44/2005
  2. Nürnberger Zeitung: Das Laufen gibt neuen Sinn. 27. Juni 2006
  3. Mallorca-Marathon: Statistiken: Prominente Starter