Sonja Oberem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sonja Oberem (* 24. Februar 1973 in Rheydt als Sonja Krolik) ist eine ehemalige deutsche Triathletin und Langstreckenläuferin.

Werdegang[Bearbeiten]

Triathlon bis 1994[Bearbeiten]

Sonja Kroliks sportliche Karriere begann im Triathlon, in dem sie dreimal Junioren-Weltmeisterin (1990 bis 1992), zweimal Europameisterin (1992 und 1994) und zweimal Deutsche Meisterin (1993 und 1994) wurde.

Marathon ab 1995[Bearbeiten]

Sie konzentrierte sich danach auf den Laufsport und qualifizierte sich für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg, wo sie Achte im Marathonlauf wurde. Im selben Wettbewerb wurde sie bei den Weltmeisterschaften 1997 in Athen Siebte, bei den Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla Sechste und bei den Weltmeisterschaften 2001 Fünfte.

Beim Marathon der Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta belegte sie den achten Platz. 2001 stellte sie ihre persönliche Bestzeit auf, als sie den Hamburg-Marathon in 2:26:13 h gewann. Im selben Jahr gewann sie auch den Athen-Marathon. Beide Läufe konnte sie auch im folgenden Jahr gewinnen. Außerdem gewann sie bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2002 in München die Bronzemedaille. 2004 wurde sie Dritte beim Vienna City Marathon und beim Berlin-Marathon. Danach erklärte sie ihren Rücktritt vom Leistungssport und wurde im darauffolgenden Jahr Mutter eines Sohnes. 2006 versuchte sie ein Comeback beim Berlin-Marathon, musste jedoch das Rennen wegen einer Verletzung aufgeben. 2007 gewann sie den Nürburgring-Lauf.

Zuletzt startete die 1,70 m große und 50 kg leichte Athletin für den TSV Bayer 04 Leverkusen, wo sie von Paul-Heinz Wellmann trainiert wurde. 2004 erklärte Oberem ihren Rücktritt vom Leistungssport. 2007 wurde ihr Wechsel zu Rhein-Marathon Düsseldorf bekannt gegeben.

Funktionärin ab 2011[Bearbeiten]

Im Dezember 2011 wurde sie zur Präsidentin des Nordrhein-Westfälischen Triathlonverbands (NRWTV) gewählt.[1] Damit steht sie dem größten Landesverband der Deutschen Triathlon Union (DTU) vor.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Wolfgang Feil & Andrea Reichenauer-Feil: Ernährungs-Coach. Mehr Leistung im Sport. Mehr Muskeln, weniger Fett - nie wieder Schwachstellen an Sehnen, Muskeln und Gelenken - für mehr Spaß und Erfolg. Haug, Stuttgart 2005, ISBN 3-8304-2184-2
  • mit Doris Mendlewitsch: Laufen macht Laune. Das Wohlfühltraining für Frauen. Goldmann, München 2006, ISBN 978-3-442-16827-9

Weblinks[Bearbeiten]