Manfred Kriener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Kriener (* 22. November 1953 in Schramberg) ist ein deutscher Journalist und Autor, der zur Gründergeneration der Tageszeitung taz gehört. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt und Umweltpolitik, Ernährungsthemen und ist auch Weinjournalist.[1] Kriener lebt seit 1980 in Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Kriener arbeitet seit 1975 als Journalist. Von 1980 bis 1990 war er taz-Redakteur für Ökologie. Seit 1990 ist er freier Journalist für Umwelt und Wissenschaft. Er war Mitglied des inzwischen aufgelösten Journalistenbüros Contrapunkt und ist aktuell Mitglied der textetage.

Kriener war von August 2001 bis 2006 Chefredakteur der Zeitschrift Slow Food[2] und ist seit 2008 gemeinsam mit Marcus Franken Chefredakteur der Umweltzeitschrift zeo2.[3] Kriener ist seit 2001 verheiratet.

Bücher[Bearbeiten]

Journalistenpreise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. siehe z. B. Manfred Kriener: Die Sekte. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 13. Dezember 2008
  2. Slow Food Deutschland e. V.: Abschiedsessen für den Chefredakteur Manfred Kriener
  3. zeo2: Die Köpfe hinter zeo2