Schramberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Schramberg
Schramberg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schramberg hervorgehoben
48.2258.385426Koordinaten: 48° 14′ N, 8° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Rottweil
Höhe: 426 m ü. NHN
Fläche: 80,7 km²
Einwohner: 20.701 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 257 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78144, 78713
Vorwahlen: 07422
07402 (Waldmössingen)
07729 (Tennenbronn)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: RW
Gemeindeschlüssel: 08 3 25 053
Stadtgliederung: Kernstadt und 5 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hauptstraße 25
78713 Schramberg
Webpräsenz: www.schramberg.de
Oberbürgermeister: Thomas Herzog (parteilos)
Lage der Stadt Schramberg im Landkreis Rottweil
Donau Landkreis Freudenstadt Landkreis Tuttlingen Ortenaukreis Schwarzwald-Baar-Kreis Zollernalbkreis Aichhalden Bösingen (bei Rottweil) Deißlingen Dietingen Dornhan Dunningen Eschbronn Epfendorf Fluorn-Winzeln Hardt (Schwarzwald) Lauterbach (Schwarzwald) Oberndorf am Neckar Rottweil Rottweil Schenkenzell Schiltach Schramberg Sulz am Neckar Villingendorf Wellendingen Vöhringen (Württemberg) Zimmern ob RottweilKarte
Über dieses Bild

Schramberg ist eine Stadt im mittleren Schwarzwald, etwa 25 Kilometer nördlich von Villingen-Schwenningen und 47 Kilometer nordöstlich von Freiburg im Breisgau. Sie ist nach der etwa 25 Kilometer südöstlich gelegenen Kreisstadt Rottweil die zweitgrößte Stadt des Landkreises Rottweil und bildet ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden. Seit dem 1. Januar 1972 ist Schramberg Große Kreisstadt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Kernstadt von Schramberg, die so genannte „Talstadt“, liegt im Tal der Schiltach, die sich hier zu einem Kessel weitet. Hier münden die Bäche Göttelbach, Kirnbach, Berneck und Lauterbach bzw. deren Täler ein, weshalb Schramberg den Beinamen „Fünftälerstadt“ trägt. Die Täler entsprechen den fünf Zufahrtsstraßen in die Stadt, die von Sulgen, Hardt, Tennenbronn, Lauterbach und Schiltach in die Stadt führen. Der niedrigste Punkt im Stadtgebiet liegt bei der Kläranlage Schiltachtal und misst 396 m ü. NN, der höchste Punkt ist die Brunnholzer Höhe am Windkapf (Stadtteil Tennenbronn) mit 943 m ü. NN. Das Rathaus Schramberg liegt auf 426 m ü. NN.

Weiterhin findet man in der Talstadt Schramberg noch folgende Gewässer:

  • den Vogtsbach, einen Zufluss des Göttelbaches,
  • den Roßwald (Zufluss des Göttelbaches),
  • der Glasbach (Zufluss des Göttelbaches),
  • sowie den Geißhaldenweiher im Lauterbachtal, einen Stausee, der ehemals der Elektrizitätsgewinnung für die Junghanswerke diente.

In der Bergvorstadt Sulgen befindet sich der Wiesenwaldweiher.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Stadtteil Einwohnerzahl (31. Dezember 2010)
Heiligenbronn 606 Einwohner
Kernstadt 7954 Einwohner
Schönbronn 138 Einwohner
Sulgen 6959 Einwohner
Tennenbronn 3701 Einwohner
Waldmössingen 2056 Einwohner

Neben den genannten Stadtteilen unterscheidet man noch eine Vielzahl weiterer räumlich getrennter Wohnplätze mit eigenem Namen, die oft sehr wenige Einwohner haben, sowie Wohngebiete mit eigenem Namen, deren Bezeichnungen sich im Laufe der Bebauung ergeben haben und deren Grenzen dann meist nicht genau festgelegt sind.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Schramberg. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Westen genannt:

Lauterbach, Schiltach, Aichhalden, Fluorn-Winzeln, Oberndorf am Neckar, Bösingen, Dunningen, Eschbronn, Hardt (alle Landkreis Rottweil), Königsfeld im Schwarzwald, St. Georgen im Schwarzwald, Triberg im Schwarzwald (Schwarzwald-Baar-Kreis) und Hornberg (Ortenaukreis).

Mit den Gemeinden Aichhalden, Hardt und Lauterbach ist die Stadt Schramberg eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft eingegangen.

Raumplanung[Bearbeiten]

Schramberg bildet ein Mittelzentrum innerhalb der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, zu dessen Mittelbereich die Städte und Gemeinden Aichhalden, Dunningen, Eschbronn, Hardt, Lauterbach, Schenkenzell und Schiltach des Landkreises Rottweil gehören.

Geschichte[Bearbeiten]

Burgruine Hohenschramberg

Schramberg wurde 1293 als Schrammenberg erstmals erwähnt. Als Ausbauort von Schiltach gehörte der Ort alsbald den Herren von Teck und wurde von diesen an die Herren von Schilteck weitergegeben. 1347 erwarben die von Falkenstein den Besitz. 1444 wurden Teile der Herrschaft an Württemberg verpfändet, doch 1449 wieder eingelöst. Danach wechselte der Ort mehrfach seine Besitzer. 1547 erhielt der Ort das Marktrecht. Ab 1648 war Schramberg überwiegend im Besitz der Reichsgrafen von Bissingen-Nippenburg. Dieses Territorium wurde auch als Herrschaft Schramberg bezeichnet. Die Stadt war dem Ritterkanton Neckar-Schwarzwald zugehörig und wurde 1805 von Württemberg eingenommen. 1806 wurde der Ort Sitz eines Oberamtes, das jedoch bereits 1807 dem Oberamt Hornberg als Unteramt angegliedert wurde. 1810 kam der Ort zum Oberamt Oberndorf. Infolge des starken Zuwachses durch die Industrialisierung erhielt Schramberg am 7. September 1867 die Stadtrechte. Bei der Auflösung des Oberamts Oberndorf 1938 wurde Schramberg dem Landkreis Rottweil zugeteilt, bei dem es auch nach der Kreisreform 1973 blieb.

Nach der Eingemeindung Waldmössingens am 1. Dezember 1971 stieg die Einwohnerzahl der Stadt auf über 20.000. Die Stadtverwaltung stellte den Antrag auf Erhebung zur Großen Kreisstadt, was die Landesregierung von Baden-Württemberg mit Wirkung vom 1. Januar 1972 beschloss. Doch schon bald sank die Einwohnerzahl wieder unter 20.000 ab, dennoch konnte Schramberg den Status „Große Kreisstadt“ behalten. Am 1. Mai 2006 wurde die zuvor selbständige Gemeinde Tennenbronn nach Schramberg eingemeindet[2], wodurch die Einwohnerzahl der Stadt wieder über 20.000 lag.

Sulgen wurde 1323 erstmals erwähnt. Die mittelalterliche Streusiedlung taucht nach 1444 unter den beiden Namen Sulgen und Sulgau auf. Beide Orte entwickelten sich unabhängig voneinander und wurden als selbständige Gemeinden geführt, die erst 1934 unter dem Namen „Sulgen“ vereinigt, jedoch bereits 1939 in die Stadt Schramberg eingegliedert wurden.

Waldmössingen wurde im Jahre 994 als „Mesinga“, 1262 als „Waltmessingen“ erstmals erwähnt. Im 11. und 12. Jahrhundert bestand ein Ortsadel. Der Ort gehörte mit der Stadt Oberndorf den Herzögen von Zähringen, später den Herren von Teck und kam mit Oberndorf 1381 an Österreich. 1805 wurde der Ort württembergisch. 1806 gehörte der Ort zum Obervogteiamt Oberndorf, ab 1807 zum Oberamt Rottweil und ab 1810 zum neu geschaffenen Oberamt Oberndorf. Bei dessen Auflösung 1938 kam Waldmössingen zum Landkreis Rottweil.

Industrialisierung[Bearbeiten]

Wie in vielen Schwarzwaldgemeinden begann im 19. Jahrhundert die Industrialisierung in Schramberg. Erste Manufakturen produzierten Steingut, (Schramberger Majolika-Fabrik), Strohwaren und Emaille. 1861 wurde der Uhrenhersteller Junghans gegründet, der zum bedeutendsten Arbeitgeber der Stadt wurde. In seinem Umfeld siedelten sich zahlreiche Zulieferer, beispielsweise von Uhrenfedern, an. 1892 wurde Schramberg über das Schiltachtal an die Eisenbahn angeschlossen. Für die früher gebaute badische Schwarzwaldbahn wurde ebenfalls eine Route über Wolfach, Schiltach, Schramberg, Tennenbronn und Königsfeld erwogen, die zwar bautechnisch einfacher als die verwirklichte über Hornberg war, jedoch durch Schramberg über württembergisches Gebiet geführt hätte.

Besondere Ereignisse[Bearbeiten]

  • Am 21. Mai 1959 wurde Schramberg von einem schweren Unwetter heimgesucht, bei dem die Wassermassen Erde und Geröll der umgebenden Berge in die Fünftälerstadt schwemmten.
  • Im Februar 1982 verlor ein Kampfflugzeug vom Typ McDonnell F-4 Phantom eine Luft-Luft-Abwehrrakete AIM-9 Sidewinder über dem Stadtgebiet. Nach mehrtägiger Suche wurde die Rakete in einer Scheune eines Bauernhofes im Oberen Kirnbach gefunden. Sie hatte das Dach durchschlagen und steckte im Betonboden, explodierte jedoch nicht.
  • 1986 kam es zu einem spektakulären Unfall, als ein Lastzug mit versagenden Bremsen von Lauterbach kommend, entgegen der Einbahnstraße in die Innenstadt raste und in einem Supermarkt zum Stehen kam. Außer dem Fahrer wurde jedoch niemand verletzt.
  • 2000 fanden in Schramberg die Heimattage Baden-Württemberg statt.
  • Am 1. Juni 2005 kam es zum bisher größten Schadenfeuer in der Schramberger Stadtgeschichte. Der Großbrand bei der Firma Schweizer Electronic AG musste unter Einsatz von mehreren Feuerwehren aus der Umgebung und etwa 250 Einsatzkräften gelöscht werden.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

In die Stadt Schramberg wurden folgende Gemeinden bzw. Gemeindeteile eingegliedert:

  • 1939: Sulgen, 1935 gebildet durch Vereinigung der Gemeinden Sulgen und Sulgau
  • 1. Dezember 1971: Waldmössingen
  • 1975: Brambach, Glasbach, Hochholz, Lienberg, Oberreute, Rappenbauernhof, (bis dahin Teile der Gemeinde Aichhalden) sowie Hutneck (bis dahin teilweise zur Gemeinde Hardt gehörig)
  • 1. Mai 2006: Tennenbronn

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Die Zahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
1810 1.746
1823 2.035
1834 2.551
1849 3.261
1861 3.125
1. Dezember 1871 3.453
1. Dezember 1880 ¹ 4.571
1. Dezember 1900 ¹ 8.551
1. Dezember 1910 ¹ 11.267
16. Juni 1925 ¹ 12.113
16. Juni 1933 ¹ 11.741
17. Mai 1939 ¹ 16.010
13. September 1950 ¹ 16.458
Jahr Einwohnerzahlen
6. Juni 1961 ¹ 18.114
27. Mai 1970 ¹ 18.951
31. Dezember 1971 20.147
31. Dezember 1975 19.677
31. Dezember 1980 19.157
27. Mai 1987 ¹ 18.102
31. Dezember 1990 19.086
31. Dezember 1995 19.598
31. Dezember 2000 18.883
31. Dezember 2005 18.391
30. Juni 2006 ² 22.093
30. September 2010 21.263
30. Juni 2012 21.036
Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 2012 21.036

¹ Volkszählungsergebnis ² Fortschreibung wg. Eingemeindung Tennenbronns

Religionen[Bearbeiten]

Neuapostolische Kirche Schramberg
Katholische Pfarrkirche Heilig Geist in Schramberg

Schramberg gehörte zunächst zum Bistum Konstanz und war dem Archidiakonat „vor der Wald“ zugeordnet. Der Ort war zunächst Filiale von Dunningen, dann von Sulgau (heute Sulgen). Eine Kapelle wird bereits im 14. Jahrhundert erwähnt. Die Herren von Landenberg führten 1534 die Reformation ein, doch wurde diese durch Rochus Merz von Staffelfelden 1547 wieder verdrängt. Daher blieb Schramberg und die zugehörigen Orte bis ins 19. Jahrhundert überwiegend katholisch. Im 16. Jahrhundert war die Kapelle am Schlossberg zur Pfarrkirche erhoben worden. Die im Ursprung gotische Kapelle wurde mehrfach umgebaut und erhielt 1716 einen Turm. Dieser dient heute der 1838 bis 1842 daneben erbauten Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt. Die Gemeinde gehört seit 1821 bzw. 1827 zum Bistum Rottenburg (Dekanatsverband Rottweil-Oberndorf). Infolge starken Wachstums wurde die Pfarrei geteilt. So entstand 1957 die Heilig-Geist-Pfarrei (Kirche von 1912/14). Auch Sulgen blieb bis ins 19. Jahrhundert überwiegend katholisch. Die Pfarrkirche St. Lorenz (Laurentius) ist eine spätgotische Kirche mit Turm von 1496. Das Langhaus wurde 1826 erbaut. Die neue St. Laurentius-Kirche entstand 1967. In Heiligenbronn gibt es eine weitere katholische Gemeinde (St. Gallus). Die Waldmössinger Kirche St. Valentin, die 1884 anstelle einer romanischen Vorgängerkirche errichtet wurde, brannte in der Nacht zum 4. Januar 1969 vollständig aus und musste abgerissen werden. Die heutige Kirche wurde am 3. September 1973 von Bischof Georg Moser geweiht. Auch diese Kirchengemeinde gehört mit St. Laurentius und St. Gallus zum Dekanatsverband Rottweil-Oberndorf. Seit dem 25. Juni 1989 besteht im Schramberger Stadtteil Sulgen die Kapelle „Sel. Bernhard von Baden“ der Priesterbruderschaft St. Pius X. Nach einem Neubau auf dem Lienberg wurde sie in „Kirche Mariä Verkündigung“ umbenannt.[3]

Im 19. Jahrhundert zogen auch wieder Protestanten nach Schramberg. Diese wurden zunächst von Schönbronn aus betreut. Dort war seit 1835 ein Pfarrverweser tätig. 1851 wurde der erste evangelische Gottesdienst in Schramberg in einem umgebauten Gartensaal gehalten. Eine eigene Pfarrei wurde 1866 errichtet, die Stadtkirche dann 1874 erbaut (1898 erweitert). Zur Gemeinde Schramberg gehören auch alle Protestanten in den kleineren Wohnplätzen Schramberg. Heute bildet die Gemeinde zusammen mit der Nachbargemeinde Lauterbach die Gesamtkirchengemeinde Schramberg. In Sulgen wurde 1956 eine eigene Kirche und 1959 eine eigene Pfarrei errichtet. Auch zu dieser Gemeinde gehören mehrere kleinere Wohnplätze sowie die Gemeinde Seedorf. Die Waldmössinger Protestanten werden von der Nachbargemeinde Fluorn betreut. Alle drei Kirchengemeinden (Schramberg, Sulgen und Fluorn) gehören zum Dekanat Sulz der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Neben den beiden großen Kirchen gibt es in Schramberg auch je eine Gemeinde der Neuapostolischen Kirche, der Siebenten-Tags-Adventisten und der Evangelisch-methodistischen Kirche.

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 44,28 % (2004: 46,74 %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,09 %
21,98 %
19,78 %
11,12 %
7,03 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+0,19 %p
-7,66 %p
+3,52 %p
+2,97 %p
+0,99 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e Buntspecht

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 7. Juni 2009 brachte folgendes Ergebnis:

CDU 40,1 % 12 Sitze (–2)
SPD 19,8 % 5 Sitze (±0)
FW 22,0 % 6 Sitze (–13)
ödp 11,1 % 3 Sitze (+1)
Buntspecht 7,0 % 2 Sitze (±0)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Die Verwaltung Schrambergs lag bis 1805 in den Händen der Vögte. Über den Vögten stand das Obervogteiamt, dem mehrere Ämter unterstanden.

Nach dem Übergang an Württemberg stand der Schultheiß bzw. Bürgermeister an der Spitze des Ortes. Mit Erlangung der Stadtrechte 1867 hieß das Oberhaupt „Stadtschultheiß“ und ab 1930 Bürgermeister.

Seit der Erhebung zur Großen Kreisstadt 1972 trägt das Stadtoberhaupt von Schramberg die Amtsbezeichnung „Oberbürgermeister“. Dieser wird heute von den Wahlberechtigten für eine Amtszeit von acht Jahren direkt gewählt. Er ist Vorsitzender des Gemeinderats. Sein allgemeiner Stellvertreter war in der Vergangenheit der 1. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung „Bürgermeister“. Dieses Amt wurde vor einiger Zeit abgeschafft. Heute gibt es ehrenamtliche stellvertretende Bürgermeister, die von den Fraktionen des Gemeinderats gestellt und vom Gemeinderat gewählt werden.

Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister von Schramberg seit 1954

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Schramberg zeigt in Schwarz einen rot bewehrten und rot bezungten goldenen Greif, der in rechten Vorderpranke ein silbernes Schwert hält. Die Flagge ist schwarz-gelb.

Ein altes Dorfsiegel ist nicht bekannt. Erst im 19. Jahrhundert wählte man den Greif als Wappensymbol. Er ist aus dem Wappen der Herren von Nippenburg entnommen, die über viele Jahrzehnte über den Ort herrschten. Anfangs stand der Greif auf einem Dreiberg. Doch verzichtete man ab 1910 auf den Dreiberg. 1926 wurde dem Wappen ein Zahnrad beigefügt, als Symbol der ansässigen Industrie. 1938 wurde das Zahnrad wieder entfernt und die heutige Form des Wappens festgelegt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Schramberg unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Uhrenfabrik Junghans unterhalb der Hohenschramberg

Der Ort liegt an der Deutschen Uhrenstraße.

Bedeutende Wirtschaftszweige sind die Uhrenindustrie (Junghans-Uhren) sowie die feinmechanische Industrie.

Bedeutende ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. KG: das Stammwerk der von Hans-Jochem Steim geführten internationalen Firmengruppe Kern-Liebers ist das größte Unternehmen in Schramberg; gegründet als Zulieferer von Zugfedern für Uhrwerke, ist Kern-Liebers heute auf vier Geschäftsfeldern der Metallverarbeitung tätig: Bandfedern, Drahtfedern, Stanztechnik und Komponenten (v.a. Platinen) für Textilmaschinen
  • Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG; einst größte Uhrenfabrik der Welt, seit 2011 ebenfalls im Besitz der Unternehmerfamilie Steim
  • Die Schweizer Electronic AG ist einer der größten europäischen Hersteller von Leiterplatten (Platinen), Kunde ist hauptsächlich die Automobilindustrie
  • Trumpf Laser GmbH; ein weltweit tätiger Laserhersteller mit Stammsitz in Ditzingen

Verkehr[Bearbeiten]

Mit dem Auto erreicht man Schramberg über die Bodenseeautobahn A 81 Stuttgart–Singen, Ausfahrt Rottweil und dann über die Bundesstraße 462, oder von Westen über die B 294 Offenburg–Freudenstadt, von der in Schiltach die B 462 Richtung Rottweil abzweigt. Zum 1. Juli 2013 wurde in Schramberg eine Umweltzone eingerichtet, die fast die gesamte Talstadt umfasst und in der nur Fahrzeuge mit gelber oder grüner Plakette fahren dürfen.

Einen Bahnanschluss hat Schramberg nicht mehr. Die 1892 eröffnete Bahnstrecke Schiltach–Schramberg wurde 1991 stillgelegt. Auf dem ehemaligen Bahnkörper verläuft heute ein Radweg nach Schiltach. Schramberg ist an den ÖPNV über die Buslinien der Südbadenbus GmbH angebunden. Diese führen z. B. nach Schiltach, Rottweil, Alpirsbach, Hornberg, Oberndorf und Königsfeld. Der Stadtverkehr in Schramberg wird ebenfalls von der Südbadenbus GmbH betrieben. Schramberg besitzt einen Flugplatz namens Winzeln-Schramberg (EDTW), betrieben vom Luftsportverein Schwarzwald.

Behörden[Bearbeiten]

Schramberg hat ein Notariat.

Medien[Bearbeiten]

In Schramberg erscheint als Tageszeitung der Schwarzwälder Bote mit einer Lokalausgabe. Die Stadt liegt im Sendegebiet des Südwestrundfunk, Radio Neckarburg, Antenne 1 und der beiden Regionalprogramme Radio Schwarzwald-Baar-Heuberg (für eher badisch orientierte) bzw. Radio Tübingen (für eher württembergisch orientierte Hörer) bei SWR4 Baden-Württemberg.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten]

Schramberg hat ein Gymnasium (Gymnasium Schramberg), eine Realschule, eine Förderschule (Peter-Meyer-Schule), zwei Grundschulen (Berneckschule und Grundschule Waldmössingen) sowie drei Grund- und Hauptschulen (Graf-von-Bissingen-Schule Schramberg, Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Sulgen sowie die Grund- und Hauptschule Tennenbronn).

Der Landkreis Rottweil ist Schulträger der Gewerblichen und Hauswirtschaftliche Schule, der Kaufmännischen Schule, der Helene-Junghans-Krankenpflegeschule am Kreiskrankenhaus Schramberg und der Wittum-Schule für Geistigbehinderte.

Ein privater Schulkindergarten, eine private Schule für Blinde und Sehbehinderte sowie für Gehörlose und Hörgeschädigte (beide in Trägerschaft der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn) runden das schulische Angebot in Schramberg ab.

Volkshochschule[Bearbeiten]

Seit 1950 gibt es in Schramberg die Volkshochschule (VHS), zunächst als Volksbildungswerk von Schramberger Bürgern gegründet. Sie hat sich im Laufe von sechs Jahrzehnten zur größten Einrichtung der Erwachsenenbildung im Landkreis Rottweil entwickelt. Träger der VHS ist die Stadt Schramberg.
Das Angebot der VHS umfasst Themen der politischen Bildung, der Allgemeinbildung, sowie der beruflichen Qualifizierungen. Im VHS-Seminargebäude stehen den Teilnehmern der VHS mit vier Seminarräumen, einem Werkraum, einer Malwerkstatt, einer Lehrküche, sowie einem Gymnastikraum ansprechende und zeitgemäß eingerichtete Räume zur Verfügung. Zudem steht ein Medienzentrum im Gymnasium Schramberg für die EDV-Kurse zur Verfügung.
Das Angebot der VHS wird jährlich von ca. 7.100 Teilnehmern wahrgenommen. Laut ihrer Satzung ist es Aufgabe der VHS, die Pflege und Förderung der Erwachsenenbildung im Bereich der Stadt Schramberg und in den Gemeinden des Mittelbereichs auf überparteilicher und überkonfessioneller Grundlage wahrzunehmen. Die VHS bietet ihren Teilnehmern Hilfen für das Lernen sowie zur Lebensorientierung, Urteilsbildung und Selbstverwirklichung. Durch ihre interkulturelle Bildung leistet die VHS einen wesentlichen Beitrag zur Integration sowie zu gegenseitiger Toleranz und fördert damit die weltoffene Kommunalität von Stadt und Gesellschaft.

Mit ihrer Außenstelle in Schiltach/Schenkenzell organisiert die VHS ein vielfältiges Programm zur Erwachsenenbildung. Das aktuelle Semesterprogramm erscheint halbjährlich im Januar und September. Einsicht in das Programm und Anmeldung für die Kurse ist auch online möglich.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten]

Die Stadt Schramberg betreibt ein Freibad in Tennenbronn. Das Hallenbad in Sulgen ist abgerissen worden, an der Stelle des alten wird nun ein neues gebaut, das Mitte 2015 eröffnet werden soll.

Die Sportgemeinschaft Schramberg (SG Schramberg 1858) ist mit 2300 Mitgliedern der größte Sportverein der Region. Sie entstand 2011 aus dem Zusammenschluss der Schramberger Turnerschaft und des Turnvereins Sulgen und hat mit insgesamt dreizehn Abteilungen ein breites Sportangebot zu dem unter anderem eine Handball- und eine Basketballabteilung gehören.

Des Weiteren gibt es einen Segelflugverein (LSV Schwarzwald), einen Fußballverein (SpVgg 08 Schramberg), eine Schützengesellschaft (SGes 1560 Schramberg), sowie viele weitere Sportvereine.

Im Stadtteil Tennenbronn gibt es einen kleinen Kinderskilift und einige Loipen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Das Stadtmuseum im klassizistischen Schloss aus dem 19. Jahrhundert zeigt die geschichtliche Entwicklung Schrambergs.
  • Das Dieselmuseum im Gewerbepark H.A.U. (Hamburg Amerikanische Uhrenfabrik), die 1875 von Paul Landenberger gegründet wurde und 1930 mit der Uhrenfabrik Junghans fusionierte, ist ein Technologie- und Gewerbepark.
  • Neu eröffnet wurde im Mai 2007 die Autosammlung Steim in der Göttelbachstraße (an der B462) Richtung Sulgen. Das 3000 m² große moderne Gebäude beinhaltet über 100 seltene und überaus interessante Exponate der Automobilgeschichte der letzten 100 Jahre. So ist z. B. ein Adler Le Mans Rennwagen ausgestellt, der nur dreimal gebaut wurde. Ein Mercedes 300 C hatte als Erstbesitzer den Bundespräsidenten Heinrich Lübke und der Saxon Four Roadster Baujahr 1915 befindet sich im Originalzustand und ist darüber hinaus fahrbereit.
  • Das Automuseum und Uhrenmuseum Erfinderzeiten zeigt zum einen die Entwicklung der Mobilität des „kleinen Mannes“ nach 1945 und zum anderen eine Zeitreise durch die Geschichte der Uhrenfertigung im Schwarzwald. Das Museum präsentiert neben Autos und Uhren auch die Technik und die Automobilgeschichte und die Exponate Uhr und Auto in Verbindung mit zeittypischen Alltagsszenen wie beispielsweise Einkauf im Tante-Emma-Laden, mit Gegenständen der entsprechenden Epoche.
  • Das Eisenbahnmuseum Schwarzwald ist ein Museum für Modelleisenbahnen und beherbergt eine umfangreiche Modelleisenbahnsammlung der Spur 2.

Bauwerke[Bearbeiten]

Burg Hohenschramberg, Eingang zum Vorderen Schloss
  • Drei Burgen prägen das Ortsbild der Talstadt: Die Burg Hohenschramberg, die Ruine Schilteck und die Ruine Falkenstein.
  • Daneben gibt es noch zwei weitere Burgruinen, von denen nur geringe Reste erhalten sind: Die Ruine Ramstein und die Ruine Berneck[6].
  • Die katholische Kirche St. Maria ist ein klassizistischer Neubau von 1838 bis 1842 mit Dachreiter. Bekannt ist die Orgel von Eberhard Friedrich Walcker. Die Kirchenportale und die Gestaltung des Altarraumes wurden künstlerisch von Erich Hauser gestaltet. Weitere Kirchen und Kapellen sind die Heilig-Geist-Kirche von 1913 (Architekt: Joseph Cades) und die Falkensteiner Kapelle, die ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert stammt, aber im 18. Jahrhundert umgebaut wurde. Besonders sehenswert ist dort die Pietà.
  • In den Stadtteilen gibt es die alte St.-Laurentius-Kirche Sulgen, die 1826 umgebaut wurde, die neue St.-Laurentius-Kirche von 1967, die Wallfahrtskirche St. Gallus Heiligenbronn von 1873 sowie die evangelische Stadtkirche von 1873 und die evangelische Kirche Sulgen von 1956. Die heutige katholische Kirche St. Valentin in Waldmössingen wurde 1973 fertiggestellt, nachdem der Vorgängerbau 1969 vollständig ausgebrannt war und abgerissen werden musste.
  • Seit 1946 erinnert ein Gedenkstein in der Grünanlage zwischen Schillerstraße und Mühlengraben an sechs Schramberger Bürger, die Opfer des Faschismus wurden. Seit 1982 erstellte die Stadt eine Dokumentation zu ihrem Leben.[7]
  • Im Ortsteil Waldmössingen befindet sich die Teilrekonstruktion des Kastells Waldmössingen, das im 1. Jahrhundert nach Christus erbaut wurde.

Park der Zeiten[Bearbeiten]

In den Jahren 2002 bis 2007 wurde der Kurpark der Stadt umgestaltet in den Park der Zeiten. Dabei blieben die historischen Elemente des Villenparks erhalten. Angebote für Familien und Plätze für kulturelle Veranstaltungen wurden erneuert oder kamen hinzu. Neu sind ein Kinderspielplatz, ein Teich mit Spiel- und Ruhezonen, Wasserspiele und Wasserläufe, ein Magnolien-, ein Rhododendron- und ein Rosengarten. Der Bereich mit Konzertmuschel für Open-Air-Veranstaltungen wurde saniert.

Der Begriff Zeit soll durch Kunstwerke, wie die Steinbank 4-Himmelsrichtungen von Georg Hüter oder eine Sonnenbank, die sich mit der Sonne dreht, experimentell, künstlerisch und sinnlich erlebbar gemacht werden.[8]

Brauchtum und Traditionen[Bearbeiten]

Die Schramberger Fasnet[Bearbeiten]

Schramberger Narro
Da-Bach-na-Fahrer in Schramberg

Schramberg ist eine Hochburg der schwäbisch-alemannischen Fastnacht oder „Fasnet“. Bekannteste Attraktion ist die „Da-Bach-na-Fahrt“ am Fasnetsmontag, welche seit 1936 jährlich inzwischen bis zu 30.000 Zuschauer anzieht.
Neben dem „Bach-na-Fahrer“ und dem „Narro“ gibt es das Narrenkleid „Hansel“ und den „Bruele“. Auch zahlreiche Hexenzünfte sind bei der Schramberger Fasnet aktiv. Bekannt ist auch der „Brezelsegen“, der bei mehreren Veranstaltungen während der Fasnetstage stattfindet. Hier verteilen die Hansel an die Besucher, vor allem die Kinder, Brezeln, wenn sie den Schramberger Narrenruf „Hoorig, hoorig, hoorig isch dia Katz“ vorsingen.

Das Kilbesingen[Bearbeiten]

Eine alte Tradition in Schramberg und der Raumschaft Schramberg (ehemaliges Territorium der Herrschaft Schramberg) ist die Kilbe bzw. das Kilbesingen am vorletzten Oktobersamstag und den darauffolgenden Tagen bis zum Mittwoch.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Liste der Ehrenbürger von Schramberg

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die hier wirkten[Bearbeiten]

  • Erhard Junghans d. Ä., (* 1823) in Zell am Harmersbach, gründete die Uhrenfabrik Junghans
  • Philipp Bauknecht (1884–1933), Künstler, verbrachte nach der Rückkehr der Eltern aus Barcelona seine Jugend in Schramberg.
  • Augustinus Hieber (* 1886), war Kaplan in Schramberg.
  • Eva Zeisel (1906–2011), war Designerin bei der Schramberger Majolika.
  • Otto Nitze (1924–1988), war Städtischer Musikdirektor von 1961 bis 1965 und Gründer des Städtischen Jugendorchesters der Stadtmusik Schramberg.
  • Ernest Majo (1916–2002), war Städtischer Musikdirektor und Leiter der Musikschule.
  • Julius Viel (1918–2002), Untersturmführer der Waffen-SS, 2001 zu einer 12-jährigen Haftstrafe verurteilt, leitete die Lokalredaktion der Schwäbischen Zeitung in Schramberg.
  • Martin Grüner (* 1929), Politiker der FDP, wuchs in Schramberg auf.
  • Evelyne Marie France Neff (* 1941), Kommunalpolitikerin und Landespolitikerin (SPD). Wirkte und lebte lange Zeit in Schramberg. Erhielt 2003 für ihre politische und ehrenamtliche Arbeit das Bundesverdienstkreuz am Bande.
  • Bernd Richter (* 1943), Bundesvorsitzender der ÖDP 1993–1995 lebt in Schramberg.
  • Christophe Neff (* 1964), der Geograph verbrachte Kindheit und Jugendzeit in Schramberg.
  • Gitta Saxx (* 1965), Playmate des Jahrhunderts, wuchs in Schramberg auf

Literatur und Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Franz Fehrenbacher: Stadtgeschichtliches, hg. von der Stadt Schramberg, Schramberg 1989
  • Franz Fehrenbacher und Gisela Lixfeld: Stadt im Bild.Schramberg. Sutton, Erfurt 1999. ISBN 3-89702-150-1
  • Erich Keyser (Hrsg.): Württembergisches Städtebuch. Band IV Teilband Baden-Württemberg Band 2 aus „Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte“. Kohlhammer, Stuttgart 1962.
  • Gisela Lixfeld: Momentaufnahmen Schramberg. Ein Lesebuch. Straub, Schramberg 1992.
  • Große Kreisstadt Schramberg (Hrsg.): Schramberg. Ein Bildband mit Texten. Mit Texten von Franz Fehrenbacher und Rolf Linkenheil. Eigenverlag, Schramberg 1981.
  • Museums- und Geschichtsverein Schramberg e. V. und Große Kreisstadt Schramberg (Hrsg.): Schramberg. Adelsherrschaft, Marktflecken, Industriestadt. Straub, Schramberg 2004. ISBN 3-9807406-3-3
  • C. Neff, S. Bassing, A. Scheid, C. Jentsch, S. Franger: Emploi du brûlage dirigé pour la protection de l’environnement et l’entretien du paysage – observations sur quelques exemples français (Pyrénées Orientales & Gard) et allemands (Raumschaft Schramberg Forêt Noire/Allemagne). In: Alexander Scheid, Christophe Neff, Christoph Jentsch (Hrsg.): Flächenextensivierung im Mittleren Schwarzwald. Ergebnisse und Diskussion der in der Raumschaft Schramberg durchgeführten geographischen und landschafts – feuerökologischen Untersuchungen. (Materialien zur Geographie, Bd. 34). Geographisches Institut der Universität Mannheim, Mannheim 2004. S. 89–107. ISBN 3-923750-92-7.
  • G.Reichelt: Schramberg 1. Topographie und Umwelt. In: Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg): Der Landkreis Rottweil Band II B. Die Gemeinden Historische Grundlagen und Gegenwart (Fortsetzung). Lauterbach bis Zimmern ob Rottweil. S. 195–197. Thorbecke, Sigmaringen 2003. ISBN 3-7995-1365-5.
  • Elke Ringl-Klank, Gernot Stähle: 75 Jahre Arbeiterwohlfahrt Schramberg. Schramberg 2003.
  • Losch Hans-Joachim, Die KZ-Opfer des Nationalsozialismus in Schramberg, Schramberg 1982.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2006
  3. Schwarzwälder Bote: Dreimal pocht der Bischof ans Portal
  4. Seit dem 13. Mai 2011 ist Zinell Ministerialdirektor im baden-württembergischen Innenministerium, am 31. Juli 2011 wurde sein Nachfolger gewählt.
  5. http://www.schramberg.de/ceasy/modules/cms/main.php5?cPageId=2218
  6. http://www.lgrb.uni-freiburg.de/lgrb/Service/geotourismus_uebersicht/geotourismus/Service/geotourismus_uebersicht/geotourismus/gto_detail?id=6729
  7. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, S. 78f., ISBN 3-89331-208-0.
  8. “Park der Zeiten”, abgerufen am 27. November 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schramberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Schramberg – Reiseführer