Maria Salomea Schweppenhäuser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Grab der Maria Salomea Hauke, geb. Schweppenhäuser und ihrer Töchter Christina Hurtig und Caroline Lessel (Evang. Friedhof, Warschau)

Maria Salomea Schweppenhäuser (* 29. November 1751 in Rechtenbach, Pfalz; † 5. September 1833 in Warschau, Polen), Tochter des aus Oberotterbach stammenden evangelischen Pfarrers Heinrich Wilhelm Schweppenhäuser und seiner Frau Charlotte Philippine, geb. Westermann, war eine Kammerzofe am Hof von Bad Bergzabern und Darmstadt. Sie wurde als Frau des Friedrich Hauke zur Vorfahrin des 1851 für die Nachkommen des Prinzen Alexander von Hessen-Darmstadt und seiner Frau Julia Therese von Hauke wiedereingerichtenten Adelsgeschlechts der Battenberg.

Maria Salomea wurde nach dem Tod des Vaters Kammerzofe am Hof von Bergzabern, Witwensitz der Pfalzgräfin und Herzogin von Pfalz-Zweibrücken Karoline. Sie wurde dann später am Hof von Darmstadt angestellt von Karolines Tochter Prinzessin Henriette Karoline, Frau des Erbprinzen Ludwig von Hessen-Darmstadt. Maria Salomea heiratete 1773 Friedrich Hauke, Sekretär des Graf von Brühl. Dieser Graf wurde 1782 dann nach Warschau gerufen, Friedrich Hauke wurde Steuereinnehmer in Polen. Friedrich und Maria Salomeas Sohn Hans Moritz Hauke war ab 1816 General russischer Truppen in Polen und wurde 1829 als Graf von Hauke in den erblichen Adelsstand erhoben. 1830 während des polnischen Aufstandes ermordet, gelangten seine Kinder mit der Großmutter an den Hof des russischen Zaren in St. Petersburg, wo seine Tochter Julia Therese von Hauke 1851 den Prinzen Alexander von Hessen in damals als morganatisch betrachteter Ehe heiratete. Danach ernannte der Großherzog von Hessen, der Bruder von Alexander, seine Schwägerin zur Prinzessin von Battenberg, nach einem ausgestorbenen hessischen Geschlecht.

Maria Salomea zählt somit zu den Vorfahren des heutigen englischen Königshaus, des Haus Windsor. Eine Gedenktafel am ehemaligen Pfarrhaus in Oberotterbach erinnert an die Verbindung des Dorfes mit diesem Königshaus. Das Pfarrhaus war 1732 von Johann Schweppenhäuser, dem Vater des Heinrich Wilhelm Schweppenhäuser erbaut worden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Leo van de Pas: The Lineage and Ancestry of H.R.H. Prince Charles, Prince of Wales, Edinburgh, 1977 (Englisch)
  • Bernt Engelmann: Die Aufsteiger - Wie Herrschaftshäuser und Finanzimperien entstanden. Göttingen, 1989

Weblinks[Bearbeiten]

  • Unterdorfstraße in Oberotterbach. Ein Film von Stefanie Fink, SWR Fernsehen in Rheinland-Pfalz, Landesschau Donnerstag, 14. März 2013 [1]