Mario Moraes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mario Moraes (2010)

Mario Ermírio de Moraes Filho (* 20. Dezember 1988 in São Paulo) ist ein brasilianischer Rennfahrer und ein Enkel des brasilianischen Unternehmers Antônio Ermírio de Moraes[1].

Karriere[Bearbeiten]

Moraes begann seine Motorsportkarriere 2000 im Kartsport, in dem er bis 2003 aktiv war. Darauf erfolgte sein Wechsel in den Formelsport und er gab sein Debüt in der US-amerikanischen Formel Renault. Nach einer Saison in den Vereinigten Staaten wechselte Moraes in die südamerikanische Formel-3-Meisterschaft, in der er zwei Saisons an den Start ging. Nach Platz acht in der ersten Saison gewann er 2006 den Vizemeistertitel dieser Serie hinter Luiz Razia. Außerdem startete er als Gastfahrer für Carlin Motorsport bei vier Rennen der nationalen Klasse der britischen Formel-3-Meisterschaft, von denen er zwei gewinnen konnte. Er empfahl sich mit seiner Leistung für ein Cockpit in der britischen Formel-3-Meisterschaft, das er für die Saison 2007 bei Carlin Motorsport erhielt. Allerdings schaffte er in dieser Saison nicht den Durchbruch und belegte als schlechtester Pilot seines Teams den 14. Gesamtrang.

Mario Moraes im Training zum Indianapolis 500 2008

2008 kehrte Moraes nach Amerika zurück und sollte ein Cockpit bei Dale Coyne Racing in der Champ Car erhalten. Nachdem die Champ-Car-Serie aufgelöst und in die IndyCar Series eingegliedert worden war, behielt Moraes sein Cockpit bei Dale Coyne Racing, die auch in der IndyCar Series an den Start gingen. Am Ende der Saison belegte Moraes den 21. Gesamtrang und lag damit genau einen Platz hinter seinem erfahrenen Teamkollegen und Landsmann Bruno Junqueira. 2009 blieb der Brasilianer in der IndyCar Series und wechselte zu KV Racing Technology. Mit einem dritten Platz auf dem Chicagoland Speedway als bestes Resultat belegte am Saisonende den 14. Platz im Gesamtklassement. 2010 blieb Moraes bei KV Racing und bestritt seine dritte Saison in der IndyCar Series. Nach dem zweiten Rennen musste sich der Brasilianer einer Kopf-Operation unterziehen, da bei ihm eine Zyste in der Nähe eines Ohrkanals diagnostiziert wurde.[2] In Watkins Glen erzielte er mit einem fünften Platz seine beste Saisonplatzierung. Am Ende der Saison belegte er den 15. Gesamtrang.

Statistik[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
2008 Dale Coyne Racing HMS
16
STP
16
MOT1
 
LBH1
20
KAN
17
INDY
18
MIL
23
TXS
18
IOW
19
RIR
17
WGL
7
NSH
10
MDO
24
EDM
20
KTY
17
SNM
10
DET
15
CHI
21
SRF2
24
244 21.
2009 KV Racing Technology STP
21
LBH
19
KAN
11
INDY
33
MIL
9
TXS
10
IOW
17
RIR
16
WGL
14
TOR
11
EDM
23
KTY
18
MDO
 
SNM
4
CHI
3
MOT
5
HMS
7
304 14.
2010 KV Racing Technology SAO
24
STP
21
ALA
13
LBH
6
KAN
7
INDY
31
TXS
21
IOW
25
WGL
5
TOR
14
EDM
7
MDO
12
SNM
11
CHI
17
KTY
18
MOT
24
HMS
27
287 15.

(Legende)

1 Die Rennen fanden am selben Tag statt.
2 Es wurden keine Punkte vergeben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mario Moraes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Junqueira e Moraes correm pela Dale Coyne em 2008“ (Tazio.uol.com.br am 19. März 2008)
  2. „Kopf-OP bei Moraes“ (Motorsport-Total.com am 31. März 2010)