Mario Serandrei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mario Serandrei (* 23. Mai 1907 in Neapel; † 17. April 1966 in Rom) war ein italienischer Filmcutter.

Leben[Bearbeiten]

Serandrei begann seine Karriere beim Film 1931 als Regieassistent, erlangte aber größte Bekanntheit durch mehr als 200 Filme, für die er den Filmschnitt übernahm. Daneben war er auch als Drehbuchautor und für Giorni di gloria 1945 als Regisseur tätig. Serandrei soll als erster den Begriff Neorealismus im filmischen Zusammenhang für Luchino Visconti Film „Ossessione“ gebraucht haben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]