Mark Ossipowitsch Reisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Ossipowitsch Reisen (* 21. Junijul./ 3. Juli 1895greg. in Saizewo, Russisches Kaiserreich, heute zu Horliwka, Ukraine; † 25. November 1992 in Moskau, Russland) war ein sowjetischer Bassist jüdischer Abstammung.

Reisens Vater arbeitete in einer Kohlenmine. Reisen wollte zunächst Ingenieur werden, wurde aber während seiner Schulzeit in Charkow auch ermutigt, Gesang zu studieren. 1921 debütierte er an der Oper Charkow als Pimen in Boris Godunow. 1925 debütierte er am GATOB in Leningrad, 1928 am Bolschoi-Theater in Moskau. Ab 1930 gab er in Europa und den Vereinigten Staaten zahlreiche Gastspiele. Der hochgewachsene, gutaussehende Interpret wuchs schnell zu internationaler Statur auf und wurde weltweit als Nachfolger Fjodor Schaljapins gefeiert. Nach dem Krieg trat er vor allem auf heimischen Bühnen auf, bis 1964 war er Stammmitglied des Bolschoi-Ensembles. 1965-1970 lehrte er am Moskauer Konservatorium, 1967 wurde er dort zum Professor ernannt.

Reisens ungewöhnlich breite, ausdrucksmässig etwas statische Stimme erklang noch im Alter von 90 Jahren mit Wucht und Virtuosität.

Diskografie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Horst Seeger: Opernlexikon. 4. Auflage, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Berlin (DDR) 1989.

Weblinks[Bearbeiten]