Markus Marquardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Marquardt (* 1970 in Düsseldorf) ist ein deutscher Opernsänger (Bassbariton).

Leben[Bearbeiten]

Der Bassbariton Markus Marquardt studierte Gesang bei Werner Lechte an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Sein erstes Festengagement führte ihn an die Staatsoper Stuttgart, wo er unter anderem als Sarastro in Die Zauberflöte und als Colline in La Bohème reüssierte.

Im Jahr 2000 wechselte er als Solist an die Semperoper in Dresden, übernahm dort u.a. das Mozartrepertoire mit Rollen wie den Figaro in Le nozze di Figaro, Papageno in Die Zauberflöte und sang u.a. die wichtigen italienischen Fachpartien, wie z.B. Monterone in Rigoletto, Colline in La Bohème, die Titelpartie von Rigoletto und Leporello in Don Giovanni.

Sukzessiv etablierte der Künstler sich auch als Heldenbariton und feierte u.a. als Der Holländer in Der fliegende Holländer an der Staatsoper Stuttgart Erfolge.

Er sang zudem neben vielen anderen wichtigen Rollen die Titelpartien von Nabucco, Gianni Schicchi und Cardillac, den Jochanaan in Salome, den Peter in Hänsel und Gretel, den Monterone in Rigoletto, den Varlam in Boris Godunow, Hidilfus und Drago in Genoveva oder Don Fernando in Fidelio.

Markus Marquardt gastierte bei den Festspielen in Bregenz und Salzburg, an den Staatsopern München, Hamburg und Stuttgart, an der Deutschen Oper Berlin, in Amsterdam, am Teatro alla Scala, an der Deutschen Oper am Rhein, an der Wiener Staatsoper, im Rahmen eines Gastspiels der Wiener Staatsoper in Tokio sowie an der Oper Leipzig.

Neben seinem Opernschaffen runden Auftritte als gefragter Konzertsänger in ganz Europa, in den USA und Südkorea sein künstlerisches Profil ab.

Preise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]