Mary Chapin Carpenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary Chapin Carpenter

Mary Chapin Carpenter (* 21. Februar 1958 in Princeton, New Jersey) ist eine US-amerikanische Country- und Folkmusik-Singer-Songwriterin.

Leben[Bearbeiten]

Mary Chapin Carpenter wurde 1958 in Princeton, New Jersey als Tochter eines Managers geboren und verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Japan. 1974 zog ihre Familie nach Washington, D.C., wo Carpenter in der lokalen Folkmusik-Szene auftrat. Sie studierte an der Brown University und verbrachte ein Jahr in Europa.

Mary Chapin Carpenter während eines Konzerts in New York, 2006

Mit dem Gitarristen John Jennings gründete Carpenter ein Folk-Duo. Sie traten in Washingtoner Clubs auf und produzierten einige Demo-Bänder. 1987 unterschrieb Mary Chapin einen Schallplattenvertrag bei Columbia Records. Im selben Jahr erschien ihr Debüt-Album, Hometown Girl. Das folk-orientierte Album machte zunächst recht wenig Eindruck in der Country-Szene. Aber bereits aus dem zweiten Album, State of the Heart wurden einige Singles ausgekoppelt, die mittlere Hitparaden-Positionen erreichten.

Akzeptanz als Country-Sängerin verschaffte sie sich schließlich 1990 mit Shooting Straight in the Dark. Das Album wurde vergoldet, und die Single-Auskopplung Down at the Twist and Shout erreichte Platz zwei der Country-Charts und brachte ihr einen Grammy ein. Im selben Jahr erhielt sie den begehrten CMA-Award Female Vocalist of the Year.

1992 erschien das Album Come On, Come On, das Platz 6 der Country-Charts belegte, mit Platin ausgezeichnet und von der CMA zum „Album des Jahres“ gewählt wurde. Das Folgealbum Stones in the Road erreichte ebenso wie die Singleauskopplung Shut Up and Kiss Me Platz 1 der Country-Charts.

Mary Chapin Carpenter gewann bisher insgesamt fünf Grammys, unter anderem für den Top-Ten-Hit I Feel Lucky, und mehrere CMA- und ACM-Awards. 2004 produzierte sie erstmals ein Album in Nashville: Between Here and Gone wurde mit bewährten Session-Musikern aufgenommen und enthält klassische Country-Elemente. Das Album The Calling aus dem Jahr 2007 erschien - wie auch die Alben 2010 und 2012 - beim Indie-Label Zoe Records[1] und erreichte Platz 10 der US-Country-Charts.

Mary Chapin Carpenter ist seit 2002 verheiratet und lebt auf einer Farm in der Nähe von Charlottesville in Virginia.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US US
Country
1987 Hometown Girl
1989 State of the Heart 183
(10 Wo.)
28
(67 Wo.)
Gold in USA[3]
1990 Shooting Straight in the Dark 70
(52 Wo.)

Platin in USA[3]
1992 Come On, Come On 31
(134 Wo.)
6
(201 Wo.)
4-fach-Platin in USA[3]
Silber in UK[4]
1994 Stones in the Road 26
(5 Wo.)
10
(40 Wo.)
1
(56 Wo.)
Grammy Award 1994: Best Country Album[5]
Doppelplatin in USA[3]
Silber in UK[4]
1996 Place in the World 36
(2 Wo.)
20
(19 Wo.)
3
(38 Wo.)
Gold in USA[3]
1997 Jubilee: Live at Wolf Trap
1999 Party Doll and Other Favorites 43
(17 Wo.)
4
(64 Wo.)
Kompilation
Gold in USA[3]
2000 Shooting Straight in the Dark/Come On, Come On 11
(150 Wo.)
Kompilation
2001 Time *Sex* Love 57
(1 Wo.)
52
(10 Wo.)
6
(44 Wo.)
2003 The Essential Mary Chapin Carpenter 60
(5 Wo.)
Kompilation
2004 Between Here and Gone 50
(5 Wo.)
5
(16 Wo.)
2007 The Calling 59
(5 Wo.)
10
(17 Wo.)
2007 Super Hits Kompilation
2008 Come Darkness, Come Light: 12 Songs of Christmas 155
(2 Wo.)
30
(28 Wo.)
Weihnachtsalbum
2008 Playlist: The Very Best of Mary Chapin Carpenter Kompilation
2008 Triple Feature
Kompilation
2010 The Age of Miracles 28
(5 Wo.)
6
(18 Wo.)
2012 Ashes and Roses 26
(2 Wo.)
72
(2 Wo.)
16
(1 Wo.)
2014 Songs from the Movie 75
(… Wo.)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DE AT CH UK US US
Country
1989 How Do




19
(17 Wo.)
1989 Never Had It So Good




8
(25 Wo.)
1990 Quittin' Time




7
(27 Wo.)
1990 Something of a Dream




14
(21 Wo.)
1990 You Win Again




16
(20 Wo.)
1991 Down at the Twist and Shout




2
(20 Wo.)
Grammy Award 1991: Best Female Country Vocal Performance[5]
1991 Going Out Tonight




14
(19 Wo.)
1991 Right Now




15
(20 Wo.)
1992 I Feel Lucky
(Don Schlitz feat. Mary Chapin Carpenter)
69
(4 Wo.)




4
(20 Wo.)
Grammy Award 1992: Best Female Country Vocal Performance[5]
1992 Not Too Much to Ask




15
(20 Wo.)
1993 Passionate Kisses 58
(11 Wo.)



57
(11 Wo.)
4
(20 Wo.)
Grammy Award 1993: Best Female Country Vocal Performance[5]
1993 Romeo
(Dolly Parton feat. Mary Chapin Carpenter, Billy Ray Cyrus, Pam Davis, Kathy Mattea, Tanya Tucker)




50
(14 Wo.)
27[7]
1993 He Thinks He'll Keep Her


71
(1 Wo.)

2
(18 Wo.)
1993 The Bug




16
(18 Wo.)
1993 The Hard Way




11
(20 Wo.)
1994 I Take My Chances




2
(20 Wo.)
1994 Shut Up & Kiss Me


35
(2 Wo.)
90
(6 Wo.)
1
(20 Wo.)
Grammy Award 1994: Best Female Country Vocal Performance[5]
1994 Tender When I Want to Be




6
(20 Wo.)
1995 House of Cards




21
(10 Wo.)
1995 Why Walk When You Can Fly




45
(6 Wo.)
1996 One Cool Remove
(Shawn Colvin With Mary Chapin Carpenter)



40
(3 Wo.)


1996 Grow Old With Me





1996 Let Me into Your Heart




11
(19 Wo.)
1997 I Want to Be Your Girlfriend




35
(11 Wo.)
1997 Keeping the Faith




58
(5 Wo.)
1999 Almost Home



85
(7 Wo.)
22
(21 Wo.)
1999 Wherever You Are




55
(7 Wo.)
2001 Simple Life




53
(6 Wo.)
2001 When Time Stands Still: A Special Collection





2010 I Put My Ring Back On





2010 Soul Companion





2010 The Way I Feel





Die bedeutendsten Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Org. Award
1989 ACM Top New Female Vocalist
1991 Grammy Best Female Country Vocal Performance
1992 ACM Top Female Vocalist
1992 CMA Female Vocalist of the Year
1992 Grammy Best Female Country Vocal Performance
1993 CMA Female Vocalist of the Year
1993 Grammy Best Female Country Vocal Performance
1994 Grammy Best Country Album
1994 Grammy Best Female Country Vocal Performance

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary Chapin Carpenter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rezension zu Mary Chapin Carpenter „The Age Of Miracles“, 28. August 2010, abgerufen 5. Juli 2012
  2. Chartquellen für LP: DE2 AT CH UK US US Country
  3. a b c d e f Gold und Platinauszeichnungen USA Suchanfrage erforderlich
  4. a b Gold uns Silbersuszeichnungen in UKSuchanfrage erforderlich
  5. a b c d e Liste der Grammys bei allmusic.com
  6. Chartquellen Singles: DE2
    HIT-BILANZ, deutsche Chart Singles 1956-2001 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
    AT CH UK
    HIT-RECORDS, UK Chart Singles 1950-2000 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
    US
    HIT-GUIDE, US Chart Singles 1950-1999 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
    US Country
  7. Dolly Parton in den US-Countrycharts (Billboard)