Massenstrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Massenstrom gibt die Masse eines Mediums an, die sich innerhalb einer Zeitspanne durch einen Querschnitt bewegt, bezogen auf die Zeitspanne.

Der Massenstrom wird mitunter auch als Durchsatz bezeichnet und in Kilogramm je Sekunde angeben, auch je Minute oder Stunde bei langsamem Fluss.

Der Massenstrom \dot m= \frac{dm}{dt} ist in der Strömungslehre berechenbar durch

\dot m= \varrho \cdot c \cdot A=\varrho \cdot \dot V = \frac {\gamma} {g} \cdot \dot V
\dot m Massenstrom in kg/s
\varrho Dichte des Mediums in kg/m³
c mittlere Strömungsgeschwindigkeit in m/s
A Querschnittsfläche in m²
\dot V Volumenstrom in m³/s
\gamma spezifisches Gewicht in N/m³ = kg/(m²s²)
g Fallbeschleunigung in m/s²

Bei der Dichte ist zu beachten, dass bei Gasen (also kompressiblen Medien) die Rechnung durch die möglichen Volumenänderungen erweitert werden muss. Die mittlere Strömungsgeschwindigkeit wird über Integration ermittelt, siehe dazu Volumenstrom. Zur Messung des Durchflusses gibt es verschiedene Messverfahren.

Beispiele: Wind, Abgasmassenstrom, Fluss, Meeresströmung, Bergsturz, Erdrutsch, Körnerstrom, Schlammstrom, Sedimentstrom, Trümmerstrom