Matt LeBlanc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matt LeBlanc (2013)
LeBlanc (1995)

Matthew Steven LeBlanc (* 25. Juli 1967 in Newton, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Produzent. Sein Vater hat Vorfahren aus Frankreich, Dänemark, England und Irland und seine Mutter ist Italoamerikanerin.

Biografie[Bearbeiten]

Bekannt wurde LeBlanc vor allem durch die Serie Friends. In dieser spielte er über zehn Jahre hinweg die Rolle des gutaussehenden aber wenig intelligenten Joey Tribbiani, dem Mitbewohner von Chandler Bing (Matthew Perry), der sich als mittelloser Schauspieler durchs Leben schlägt.

Nach dem Ende der Serie wurde die Sitcom Joey als Spin-off gestartet. Sie gilt als offizielle Fortsetzung, da LeBlanc in ihr seinen Charakter aus der Serie fortführte. Aufgrund schlechter Einschaltquoten wurde die Serie nach zwei Staffeln durch die Leitung von NBC abgesetzt.

Zu Beginn seiner Karriere war LeBlanc vor allem erfolgreich mit Werbeanzeigen und Werbespots, beispielsweise für Levi’s, Coca-Cola[1], Doritos und Heinz Ketchup. Der Heinz Ketchup Werbespot wurde 1987 in Cannes auf dem Cannes Lions International Advertising Festival ausgezeichnet.

1991 erhielt er zusammen mit Joseph Bologna die Hauptrolle in der Serie Top of the Heap, einem Spin-Off der Erfolgsserie Eine schrecklich nette Familie, in welcher er bereits drei Gastauftritte hatte. LeBlanc spielt Vinnie Verducci, der zusammen mit seinem Vater Charlie versucht, auf mehr oder weniger legalen Wegen zu Geld zu kommen. Er bedient dabei ebenfalls ein weniger intelligentes Rollenprofil wie später auch in der Serie Friends. Top of the Heap wurde jedoch nach kurzer Zeit wieder eingestellt, da die Serie nicht an den Erfolg der Schrecklich netten Familie anschließen konnte.

Versuche, sich im Kino zu etablieren, waren bislang nicht erfolgreich. Der bekannteste Film ist das Remake Lost in Space der Serie Verschollen zwischen fremden Welten, in dem LeBlanc den machohaften Raumschiffpiloten Major West verkörpert. Der Film wurde für die Goldene Himbeere in der Kategorie Schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung nominiert.

Neuerdings betätigt er sich auch als Produzent 2006 bei The Prince und 2010 Jonah Hex. 2012 erhielt er für die Sitcom Episodes, in der er sich selbst spielt, den Golden Globe Award.

Am 3. Mai 2003 heiratete er seine langjährige Freundin Melissa McKnight auf Hawaii. Mit ihr hat er eine gemeinsame Tochter (* 2004). Das Paar trennte sich am 1. Januar 2006. Die Scheidung folgte am 6. Oktober 2006.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Produzent[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Coca-Cola Werbespot "Bus Stop" auf Youtube

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matt LeBlanc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien