3 Engel für Charlie – Volle Power

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Drei Engel für Charlie – Volle Power
Originaltitel Charlie’s Angels: Full Throttle
Charliesangles-ft-logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 12 / 16 extended Version
JMK 10[1]
Stab
Regie McG
Drehbuch John August,
Cormac Wibberley,
Marianne Wibberley
Produktion Drew Barrymore,
Leonard Goldberg,
Nancy Juvonen
Musik Ed Shearmur
Kamera Russell Carpenter
Schnitt Wayne Wahrman
Besetzung

3 Engel für Charlie – Volle Power (Originaltitel: Charlie’s Angels: Full Throttle) ist ein im Jahr 2003 veröffentlichter Actionfilm und die Fortsetzung von 3 Engel für Charlie aus dem Jahr 2000. Die Hauptrollen wurden, wie im ersten Teil, von Cameron Diaz, Drew Barrymore und Lucy Liu übernommen. In einer Nebenrolle tritt Demi Moore als ehemaliger Engel für Charlie auf.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Film haben die Engel den Auftrag, zwei gestohlene Titanringe aufzuspüren. Werden diese Ringe in einer speziellen Maschine zusammengesetzt, erscheint eine Liste mit Namen von Leuten aus einem Zeugenschutzprogramm. Es zeigt sich, dass einer der Engel – Dylan – selbst in dem Programm ist. Der Dieb wird versuchen, die Ringe an die Mafia zu verkaufen. Schließlich stellt sich heraus, dass der frühere Engel Madison Lee hinter dem Diebstahl steckt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film erhielt im Jahr 2004 die Goldene Himbeere in den Kategorien Schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung und Schlechteste Nebendarstellerin für Demi Moore. Er wurde in fünf weiteren Kategorien für die Goldene Himbeere nominiert, darunter für Drew Barrymore und Cameron Diaz sowie in der Sonderkategorie Konzepte ohne Inhalt.

Demi Moore gewann 2004 den MTV Movie Award Mexico, Cameron Diaz wurde für den gleichen Preis nominiert. Der Film wurde außerdem für drei MTV Movie Awards nominiert, darunter eine Nominierung für Demi Moore.

Cameron Diaz gewann 2004 den Imagen Foundation Award und wurde für den Kids’ Choice Award nominiert. Ed Shearmur gewann 2004 den BMI Film Music Award.

Hintergrund[Bearbeiten]

In einem Cameo-Auftritt erscheint Jaclyn Smith in der Rolle der Kelly Garrett aus der Originalserie der 1970er Jahre. Bereits beim ersten Kinofilm aus dem Jahr 2000 hatten die Produzenten versucht, Darstellerinnen aus der Serie für Gastauftritte zu gewinnen; damals hatten jedoch alle abgelehnt. Außerdem gab es Gastauftritte von vielen Prominenten wie z.B: Bruce Willis (Stirb Langsam) als William Rose Bailey, Carrie Fisher (Krieg der Sterne) als Mutter Oberin,The Pussycat Dolls als The Treasure Chest Dancers, Mary-Kate und Ashley Olsen als mögliche Nachfolgerinnen von Dylan, Pink als MotoCross-Chefin, sowie Chris Pontius (Jackass) als irischer Handlanger.

Mit 3 Engel für Charlie – Volle Power durchbrach Cameron Diaz nach Julia Roberts die Gagengrenze von 20 Millionen US-Dollar.

Der Film floppte an den amerikanischen Kinokassen (101 Mio. $), konnte jedoch die Einspielergebnisse des ersten Teils im Rest der Welt überbieten (159 Mio. $).

Auch in dieser Fortsetzung verleiht John Forsythe dem Auftraggeber Charlie seine Stimme, wie schon in der Fernsehserie und im ersten Teil.

In einer Szene am Anfang des Films liefert sich Dylan ein Wetttrinken mit einem Mongolen, womit eine Szene aus Jäger des verlorenen Schatzes nachgeahmt wird.[2]

Hugh Hefners „Playboy-Mansion” ist Kulisse des Waisenhauses, in dem die drei Engel Nachforschungen zum „Klappergestell” (original: Thin Man) anstellen.

Das Promotionmaterial des im Film vorkommenden fiktiven Films „Maximum Extreme 2” ist eine genaue Nachbildung des Promomaterials zu Mission: Impossible II.[3]

Kritik[Bearbeiten]

„Der mit teilweise atemberaubenden Kampfszenen choreografierte Actionfilm will sich selbst nicht sonderlich ernst nehmen und übertreibt seine Inszenierungsorgien mitunter bis zur Selbstgefälligkeit. Handwerklich und darstellerisch perfekt, doch ohne überzeugenden Plot und einer allzu simplen Logik verpflichtet.“

Lexikon des internationalen Films[4]

„Schneller, lauter, sinnloser: Die Fortsetzung der knalligen Actionposse "3 Engel für Charlie" folgt exakt dem Muster des Originals, das vor drei Jahren attraktives Action-Posing mit einem aufreizenden Nichts an Handlung zu verbinden wusste. [...] [Die Engel verzichteten] auf jedweden nostalgischen Firlefanz [... und schreckten] vor keinem Hirnriss-Blödsinn zurück.“

cinema[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. german.imdb.com: Raiders of the Lost Ark (1981) – Bezüge zu anderen Titeln, Zugriff am 11. Juni 2008
  3. imdb.com: Charlies Angels-Full Throttle Trivia, Zugriff am 23.August 2009
  4. 3 Engel für Charlie – Volle Power im Lexikon des Internationalen Films
  5. cinema.de