Maupihaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Maupihaa
Astronautenfoto von Maupihaa
Astronautenfoto von Maupihaa
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Gesellschaftsinseln
Geographische Lage 16° 48′ S, 153° 57′ W-16.8-153.95Koordinaten: 16° 48′ S, 153° 57′ W
Maupihaa (Gesellschaftsinseln)
Maupihaa
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Motu Maupihaa
Landfläche 2,6 km²
Lagunenfläche 30 km²
Einwohner 9
Eines der Motus von Maupihaa
Eines der Motus von Maupihaa

Maupihaa (auch als Mopihaa oder Mopelia bekannt) ist ein Atoll der Gesellschaftsinseln im Pazifischen Ozean. Es ist das südlichste Atoll der „Inseln unter dem Winde“.

Politisch gehört Maupihaa zum französischen Überseeland (Pays d'outre-mer - POM) Französisch-Polynesien und ist damit der EU angegliedert. Die Insel wird von einer Unterabteilung (Subdivision administrative des Îles Sous-le-vent) des Hochkommissariats von Französisch-Polynesien (Haut-commissariat de la République en Polynésie française) mit Sitz in Papeete verwaltet. Maupihaa ist eine Teilgemeinde (Commune associée) der Gemeinde Maupiti (Commune de Maupiti).

Geographie[Bearbeiten]

Das Atoll weist einen Durchmesser von etwa 8 km sowie eine Landfläche von etwa 2,6 km² auf.[1] Die bis zu 40 m tiefe Lagune ist nahezu vollständig von einem Saumriff umgeben, auf dem mehrere Motus liegen. Das Atoll ist nicht ständig bewohnt (Stand: 2008), auf dem langgezogenen Motu Maupihaa im Osten des Atolls gibt es allerdings noch einige, zeitweise für die Kopraernte genutzte Gebäude, die Überbleibsel eines kleinen Dorfes, das 1985 noch 10 Einwohner hatte.[2] Die Volkszählung von 2007 weist 9 Einwohner nach, davon 4 Frauen.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Atoll wurde 1767 von dem Briten Samuel Wallis für Europa entdeckt.

Im Ersten Weltkrieg, am 2. August 1917, strandete der deutsche Hilfskreuzer SMS Seeadler des „Seeteufels“ Felix Graf von Luckner am Saumriff von Maupihaa. Zu dieser Zeit lebten auf der Insel nur drei Polynesier, die für eine Gesellschaft auf Tahiti Kokosnüsse sammelten und zu Kopra verarbeiteten. 64 Besatzungsmitglieder der Seeadler und 47 Gefangene - Mannschaften und Passagiere der zuvor gekaperten Schiffe - lebten mit den Polynesiern mehrere Monate friedlich auf Maupihaa zusammen. Luckner ließ alsbald das Beiboot instand setzen und segelte mit einigen Besatzungsmitgliedern 22 Tage zu den Fidschi-Inseln. Er plante, dort ein Schiff zu kapern, nach Maupihaa zurückzukehren und die übrige Mannschaft zu retten. Auf der kleinen Fidschi-Insel Katafanga geriet er jedoch in Gefangenschaft.

Den zurückgebliebenen Deutschen gelang es, den Kopra-Schoner Lutèce zu kapern. Sie tauften ihn um in Fortuna, ließen die Kriegsgefangenen - mit ausreichenden Vorräten versehen - auf Maupihaa zurück und segelten zur Osterinsel, wo das Schiff in der starken Brandung auf die Klippen trieb und sank.[4] Nachdem die Mannschaft vier Monate auf der Osterinsel verbracht hatte, wurde sie in das neutrale Chile verschifft und dort bis zum Kriegsende arretiert. Die Beute von Luckners Kaperfahrten im Pazifik soll heute noch auf Maupihaa vergraben sein.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Society Islands - Maupihaa (Version vom 23. Dezember 2010 im Internet Archive) auf oceandots.com (engl.)
  2. Living Archipelagos - Mopelia Atoll (engl.)
  3. [1]
  4. F. Graf von Luckner: Seeteufels Weltfahrt, Gütersloh 1956
  5. G. Seuren und S. Heufelder: Schatzsucher, Bergisch-Gladbach 1993

Literatur[Bearbeiten]