Mauro Piacenza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mauro Kardinal Piacenza (* 15. September 1944 in Genua, Italien) ist ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Wappen von Kardinal Piacenza

Piacenza empfing am 21. Dezember 1969 durch Giuseppe Kardinal Siri die Priesterweihe für das Erzbistum Genua. 1973 wurde er Confessor des Großen Priesterseminars, was er bis 1978 blieb. Danach wurde er Kaplan an der Universität von Genua, ehe er 1990 an die Kurie berufen wurde. 2000 wurde Piacenza Untersekretär der Kongregation für den Klerus.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 13. Oktober 2003 zum Titularbischof von Victoriana und zum Präsidenten der Päpstlichen Kommission für die Kulturgüter der Kirche. Am 15. November 2003 empfing er durch Tarcisio Bertone die Bischofsweihe. Am 28. August 2004 wurde er zudem Präsident der Päpstlichen Kommission für Sakrale Archäologie. Beide Ämter erloschen mit seiner Ernennung zum Sekretär der Kongregation für den Klerus, die Papst Benedikt XVI. am 7. Mai 2007 aussprach. Zugleich verlieh ihm der Papst auch den Titel eines Titularerzbischofs. Am 7. Oktober 2010 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Präfekten der Kongregation für den Klerus.[1]

Im feierlichen Konsistorium vom 20. November 2010 nahm ihn Papst Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Paolo alle Tre Fontane in das Kardinalskollegium auf.[2]

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn im Dezember 2011 zudem zum Präsidenten der Stiftung päpstlichen Rechts Kirche in Not.[3] Nach dem Rücktritt Benedikts XVI. nahm Kardinal Piacenza am Konklave 2013 teil.

Papst Franziskus ernannte ihn am 21. September 2013 zum Großpönitentiar beim Gnadengerichtshof, der Apostolischen Pönitentiarie.[4]

Kardinal Piacenza ist Ehren-Konventualkaplan des Souveränen Malteserordens.[5]

Seit 15 August 2014 ist Piacenza der erste Ehrenbürger der Gemeinde Unsere Liebe Frau im Walde-St. Felix.[6]

Ämter in der Kurie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rinuncia del Prefetto della Congregazione per il Clero e nomina del successore, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 7. Oktober 2010.
  2. Concistoro Ordinario Pubblico per la Creazione di ventiquattro nuovi Cardinali (Continuazione), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 20. November 2010.
  3. „Kirche in Not“ wird päpstliche Stiftung. Website Radio Vatikan. Abgerufen am 11. Dezember 2011.
  4. Personaländerungen in der Kurie - Müller bestätigt - Neuer Nuntius in Berlin. Website Radio Vatikan. Abgerufen am 21. September 2013.
  5. Paolo Sardi, der Patron des Malteserordens, zum Kardinal ernannt. orderofmalta.int, 25. November 2010, abgerufen am 18. August 2014: „Ebenso wurden in dem Konsistorium die Ordenskapläne ..., Mauro Piacenza ... zu Kardinälen ernannt.“
  6. Kardinal Piacenza erhält Ehrenbürgerschaft. Südtirol Online, 15. August 2014, abgerufen am 18. August 2014.
  7. Nomina di Membri della Congregazione delle Cause dei Santi. In: Bollettino. Sala Stampa della Santa Sede, 12. September 2014, abgerufen am 12. September 2014 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Manuel Kardinal Monteiro de Castro Kardinalgroßpönitentiar
seit 2013
Cláudio Kardinal Hummes OFM Präfekt der Kongregation für den Klerus
2010–2013
Beniamino Kardinal Stella