Max-Planck-Institut für Psycholinguistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Nijmegen, Niederlande
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Strukturwissenschaften
Fachgebiete: Linguistik, Anthropologie, Kognitionswissenschaft
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Antje Meyer (Geschäftsführende Direktorin)
Mitarbeiter: ca. 110
Homepage: www.mpi.nl

Das Max-Planck-Institut für Psycholinguistik (MPI PL) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung unter der Trägerschaft der Max-Planck-Gesellschaft (MPG). Als einziges Max-Planck-Institut hat es seinen Sitz außerhalb Deutschlands, nämlich in Nijmegen in den Niederlanden. Das Institut betreibt in erster Linie Grundlagenforschung im Fach der Strukturwissenschaften auf dem Gebiet der Linguistik.

Das im Jahre 1980 gegründete Institut ist ein weltweit anerkanntes Zentrum der Sprachwissenschaft, das mit seinem internationalen Archiv bedrohter Sprachen auch einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt des gemeinsamen Kulturerbes der Menschheit leistet. Dieses Archiv wird seit dem Jahre 2000 von der Volkswagen-Stiftung gefördert und bietet im Internet rund 50 Projekte an.

Forschung[Bearbeiten]

Die Psycholinguistik untersucht die kognitiven Grundlagen des menschlichen Sprachvermögens, ist also der Frage gewidmet, wie Sprache im Gehirn implementiert ist und verarbeitet wird.

Das Institut befasst sich mit der interdisziplinären Erforschung von Struktur und Gebrauch natürlicher Sprachen. Die Psycholinguistik ist eine relativ junge Disziplin und hat ihre Wurzeln in der strukturellen Linguistik einerseits und der experimentellen und kognitiven Psychologie andererseits. Starke Überschneidungen gibt es auch mit den Disziplinen Anthropologie, Informatik, Neurologie und Phonetik. Den wissenschaftlichen Rahmen des Instituts bilden die vier Arbeitsbereiche Sprachproduktion, Sprachverstehen, Spracherwerb und Sprache und Kognition. Diese sind über eine flexible Projektstruktur stark miteinander verbunden, was dem interdisziplinären Charakter des Forschungsgebietes entspricht.

Die Arbeitsbereiche und die Forschungsthemen:

  • Sprachverstehen
    Sprachverstehen im Diskurskontext, semantische, phonologische und morphologische Repräsentationen lexikalischer Einheiten, Struktur des Wortschatzes, Worterkennung, Segmentierung kontinuierlicher Sprache, Satzverarbeitung, Erwerb von Sprachperzeptionsfähigkeiten und Entwicklung des Wortschatzes bei jungen Kindern.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Das Institut wird geleitet von der geschäftsführenden Direktorin Antje Meyer.

Ende 2006 waren insgesamt 110 Mitarbeiter am Institut tätig, darunter 19 Wissenschaftler und 17 Nachwuchswissenschaftler; dazu kommen im Berichtsjahr 51 Drittmittelbeschäftigte und 15 Gastwissenschaftler.

Literatur[Bearbeiten]

  • Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.): Max Planck Institute for Psycholinguistics, Nijmegen, Reihe Berichte und Mitteilungen der Max-Planck-Gesellschaft, Heft 2000,1, ISSN 0341-7778 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

51.8179245.857124Koordinaten: 51° 49′ 4,5″ N, 5° 51′ 25,6″ O