Maxi Biewer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maxi Biewer beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Maxi Biewer (* 24. Mai 1964 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Maxi Biewer ist die Tochter der Schauspieler Gerd Biewer und Brigitte Krause. Sie hat einen zwei Jahre jüngeren Bruder[1] und spricht fließend Englisch und Französisch. Biewer besuchte eine Polytechnische Oberschule in Berlin-Köpenick, an der sie auch das Abitur ablegte. Danach absolvierte sie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin ein Studium, das sie als diplomierte Schauspielerin abschloss.

Zwischen 1987 und 1989 gehörte sie dem Schauspieler-Ensemble des DDR-Fernsehens an und spielte in Gastrollen am Landestheater Dessau. Im Sommer 1989 flüchtete Biewer unter einem Vorwand nach West-Berlin ins Notaufnahmelager Marienfelde;[1] seit 1992 ist sie Wettermoderatorin bei RTL. Bekanntheit erreichte sie insbesondere durch ihren Lachanfall als Wettermoderatorin beim RTL-Morgenmagazin Punkt 6 und durch eine ihrer Moderationen beim gleichen Magazin, die von Stefan Raab als Rap vertont wurde. 2010 spielte Biewer sich selbst in ihrer Tätigkeit als RTL-Wetterexpertin in der preisgekrönten Serie Doctor's Diary, die im Januar 2011 ausgestrahlt wurde.

Biewer war bis 1996 mit dem RTL-Morgenmagazin-Moderator Wolfram Kons liiert. Ein Jahr später heiratete sie den Franko-Kanadier Jean-Patrice Venn, den sie auf einer ihrer Reisen kennenlernte. In dieser Zeit pendelte sie sieben Jahre lang zwischen Deutschland und Montreal in Kanada. Biewer lebt mit ihrem Mann derzeit in Hennef. Große Teile ihrer Freizeit verbringt sie zudem auf einem Segelboot, das an der Ostsee liegt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Babyboomer werden 50! VOX-Doku vom 16. August 2014