Mbanza-Ngungu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mbanza-Ngungu
Mbanza-Ngungu (Demokratische Republik Kongo)
Red pog.svg
Koordinaten 5° 16′ S, 14° 51′ O-5.266666666666714.85Koordinaten: 5° 16′ S, 14° 51′ O
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Provinz Kongo Central
Einwohner 100.000

Mbanza-Ngungu ist eine Stadt in der Demokratischen Republik Kongo.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Stadt hat etwa 100.000 Einwohner und liegt an der ehemaligen Eisenbahnlinie und heutigen Straße zwischen Matadi und Kinshasa in der Provinz Bas-Congo. Seit 1932 ist der Ort über eine 15 km lange Stichlinie nach Marchal an die Matadi-Kinshasa-Bahn angeschlossen.[1] Wegen ihrer bekannten Grotten war sie früher ein Touristenort. Sie ist eine wichtige Garnisonsstadt der kongolesischen Armee und ist ein Standort der Eisenindustrie. Außerdem ist hier die 1990 gegründete private Universität l'Université Kongo.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der belgischen Kolonialzeit hieß die Stadt Thysville, benannt nach Albert Thys, der sie 1905 gründete, zuvor wurde der Ort Sona Qongo genannt.

Nach seiner Festnahme im September 1921 war der kongolesische Religionsstifter Simon Kimbangu einige Jahre in Thysville inhaftiert. 1957 wurde die Thysville-Kasangulu-Brücke eingeweiht, die den Fluss Sukasou überquert. Im Juli 1960 nahm die Meuterei der Force Publique im hiesigen Camp Hardy ihren Anfang. Ende 1960 war der gestürzte Ministerpräsident Lumumba hier zeitweise in Gefangenschaft bevor er nach Elisabethville in Katanga überstellt und ermordet wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Blanchart, G.: Le Rail au Congo Belge. Bd. II. Blanchart, Bruxelles 1999.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Blanchart, G.: Le Rail au Congo Belge. Tome II. Seite 128.