Mel Stuart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mel Stuart (* 2. September 1928 in New York City; † 9. August 2012 in Beverly Hills, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent.

Karriere[Bearbeiten]

Nach seinem Abschluss an der New York University begann Stuart 1954 als Assistent-Cutter bei einer Firma der Werbebranche. Seit 1959 arbeitete Stuart für David L. Wolper in dessen neuer Filmproduktionsgesellschaft als Produzent und Regisseur mehrerer Dokumentarfilme sowie als Regisseur der Filme So reisen und so lieben wir (If It’s Tuesday, This Must Be Belgium, 1969), Charlie und die Schokoladenfabrik (Willy Wonka & the Chocolate Factory, 1971) und Feuerfalle (The Triangle Factory Fire Scandal, 1979). Nach der Übernahme der Wolper Organization durch Warner Brothers im Jahr 1977 schuf Stuart als freischaffender Produzent und Regisseur weitere Filme wie Running on the Sun: The Badwater 135 (2000). Insgesamt war er während seiner Karriere an über 180 Filmen beteiligt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1964: Emmy für Outstanding Achievement in the Field of Documentary Programs in The Making of the President
  • 1965: Oscar-Nominierung für den besten Dokumentarfilm: Four Days in November
  • 1977: Emmy-Nominierung für Special Classification of Outstanding Program Achievement in Life Goes to the Movies
  • 1982: Emmy-Nominierung für Outstanding Drama Special in Bill
  • 1997: Emmy-Nominierung für Outstanding Informational Special in Man Ray: Prophet of the Avant Garde

Literatur[Bearbeiten]

  • Mel Stuart, Josh Young: Pure Imagination: The Making of Willy Wonka and the Chocolate Factory, 2002, ISBN 0312287771

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 'Willie Wonka' director Mel Stuart dies at age 83