Melba Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melba.jpg

Melba Moore (eigentlich Melba Hill, * 29. Oktober 1945 in New York City) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin und Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Moores Karriere begann 1967 mit der Rolle der Sheila in der Off-Broadway- und ab 1968 Broadway-Produktion des Musicals Hair. 1970 gewann sie einen Tony Award als „Beste Nebendarstellerin in einem Musical“ für ihre Rolle der Lutiebelle Gussie Mae Jankins in Purlie. 1978 trat sie neben Eartha Kitt als Marsinah in Timbuktu! auf.

Gemeinsam mit Clifton Davis moderierte sie 1972 eine eigene Fernsehshow. Ab Mitte der 1970er Jahre hatte Moore auch Erfolg mit ihren Schallplatten. Ihr Debütalbum I Got Love brachte ihr 1970 eine Grammy-Nominierung als bester Newcomer; 1976 wurde sie für ihre Aufnahme Lean On Me – in der sie einen Ton 35 Sekunden lang hält – in der Kategorie „Beste R&B-Darbietung einer Sängerin“ (Best Female R&B Vocal Performance) ebenfalls für einen Grammy nominiert.[1] Weitere Hits waren You Stepped Into My Life, Love's Comin' at Ya, This Is It, The Greatest Feeling, A Little Bit More und Read My Lips. Oft arbeitete sie mit R&B-Sänger Freddie Jackson zusammen. 1979 erhielt sie eine kleine Rolle in der Verfilmung von Hair; 1986 war sie eine Saison lang Star ihrer eigenen Sitcom Melba.

1990 nahm Moore mit anderen afroamerikanischen Künstlern wie Anita Baker, Stephanie Mills, Dionne Warwick, Bobby Brown, Stevie Wonder, Jeffrey Osborne, Howard Hewett, BeBe und CeCe Winans, Take 6 und den Clark Sisters das Lied Lift Ev'ry Voice and Sing auf, das Lied der afroamerikanischen Bürgerrechtler. Nicht zuletzt aufgrund der 1990er Veröffentlichung wurde das Lied im Congressional Records, dem Amtsblatt des US-Kongresses als offizielle Nationalhymne der Afroamerikaner anerkannt.

In den 1990er und 2000er Jahren wandte Moore sich in ihren Aufnahmen dem Gospel zu. Gelegentlich tritt sie weiterhin in Broadwayshows auf. 2003 spielte sie in dem Film The Fighting Temptations mit Cuba Gooding, Jr. und Beyoncé Knowles.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Melba Moore Fact Sheet bei TheEnvelope.LATimes.com

Weblinks[Bearbeiten]