Melissa Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melissa Müller (* 1967 in Wien) ist eine österreichische freie Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Melissa Müller studierte zunächst Germanistik und Betriebswirtschaftslehre. Danach arbeitete sie für verschiedene Wirtschaftsredaktionen und -magazine in Wien und München.

Mitte der 1990er Jahre entschloss sie sich, eine Biografie über Anne Frank zu schreiben und die historischen Lücken im Tagebuch der Anne Frank durch Recherche zu füllen. Sie befragte Historiker, Archive, Zeitzeugen, reiste u.a. nach Israel und in die USA. Das Buch Das Mädchen Anne Frank, mit dem Melissa Müller internationales Aufsehen erregte, wurde 1998 veröffentlicht und in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Drei Jahre später erschien die Verfilmung Anne Frank mit Ben Kingsley und Hannah Taylor-Gordon in den Hauptrollen. Der Film wurde mit dem Emmy-Award ausgezeichnet.

Bei den Recherchen zu einem Folgeprojekt über Künstler im Nationalsozialismus lernte Müller Traudl Junge kennen. Ursprünglich wollte die Autorin Adolf Hitlers Sekretärin über den Kunstgeschmack des „Führers“ befragen. Aus den Gesprächen entstand jedoch die Biografie Bis zur letzten Stunde. Hitlers Sekretärin erzählt ihr Leben. Das Buch hielt sich etwa ein Jahr auf den Bestseller-Listen, wurde in 25 Sprachen übersetzt und diente als eine der Grundlagen für den Oscar-nominierten Film Der Untergang aus dem Jahre 2004, der außerdem zwei Szenen aus dem Interview Im toten Winkel enthält.

Melissa Müller lebt mit ihrer Familie in München.

Werke[Bearbeiten]

Als Mitautorin
  • M. M, Monika Tatzkow u. a.: Verlorene Bilder, verlorene Leben - Jüdische Sammler und was aus ihren Kunstwerken wurde. Elisabeth-Sandmann, München, 2008, ISBN 978-3-938045-30-5.
Als Herausgeberin

Weblinks[Bearbeiten]