Mentawai (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mentawai,1895

Die Mentawai (auch Mentawei oder Mentawi) sind eine Ethnie auf den Mentawai-Inseln in der indonesischen Provinz Sumatera Barat und gelten als deren Ureinwohner.

Die Mentawai leben als Halbnomaden in den Küsten- und Regenwaldgebieten. Ihnen sind etwa 64.000 Menschen zugehörig. Die Mentawai-Sprache gehört zu den austronesischen Sprachen.

Geschichte[Bearbeiten]

Vermutlich kamen die Mentawai ursprünglich aus Sumatra und zogen über Nias auf die damals noch kaum bevölkerten Inseln von Siberut.[1] Seit den 1970er Jahren steht die Gesellschaft mehrfach im Konflikt mit Maßnahmen der indonesischen Regierung und kämpft seit dem um den Erhalt ihrer Kultur. So werden zur Gewinnung von Palmöl mit staatlichen Lizenzen weite Bereiche des Lebensraums der Mentawi abgeholzt. Zurückgedrängt werden die Gemeinschaften außerdem durch die verstärkte Migration von Indonesiern aus Java, was zu Programmen wie dem Projekt Transmigrasi führte, bei dem 20.000 Mentawai von der indonesischen Regierung umgesiedelt wurden.

Unter Einfluss der islamischen Gesellschaft Indonesiens werden die Mentawi zudem mit Missionarsarbeit konfrontiert. Im Interesse des Islam sei ihnen die Schweinezucht verboten und eine Kleiderordnung auferlegt worden.[2]

Kultur und Gesellschaft[Bearbeiten]

Das Uma ist traditionelles Gemeinschaftshaus.

Die Mentawi leben in einer klassen- und hierarchielosen Gesellschaft und pflegen als Animisten eine ausgeprägte Spiritualität. Ihr Glaube befasst sich vor allem mit den Naturgeistern, nämlich dem des Himmels, der Erde, des Meeres und des Dschungels. Menschen, Tieren und Pflanzen besitzen darin eine Seele. Böse Geister werden als Verursacher von Krankheiten betrachtet.[1] Eine besondere Achtung gebührt den Schamanen,[3] die als einzige den rituellen Tanz aufführen.[1]

In einer traditionellen Mentawai-Siedlung dient das „Uma“ als zentrales Versammlungs- und Gemeinschaftshaus und spiritueller Rückzugsraum zur Erbringung von Opfergaben. Rings um das Uma befinden sich die als Laleps bezeichneten und ebenfalls mit Altaren bestückten Einfamilienbehausungen. Häuser ohne Altar werden Rusuk genannt.[4]

Die Mentawai leben als Jäger und Sammler und der Haltung von Haustieren wie Schweinen, Hunden und Hühnern. Dabei sind die Frauen zuständig für das Sammeln von Früchten und Muscheln und den Fang von Krebstieren und Fischen, während die Jagd und Viehzucht die Aufgabe der Männer darstellt. Wichtigster Nahrungsbestandteil ist von beiden Geschlechtern gewonnene Sago.[2]

Traditionelle Kleidung ist der Lendenschurz, der allerdings weitläufig von moderner Kleidung wie Hosen und T-Shirts abgelöst wurde.[5]

Körpermodifikationen[Bearbeiten]

Anspitzen der Zähne

Die Mentawai betreiben eine rituelle Deformierung der Zähne. Außerdem dekorieren sie Körper und Gesicht mit speziellen Tätowierungen, die zu den ältesten der Geschichte zählen. Sie dienen sowohl als Schönheitsmal, als auch dem Gleichgewicht zwischen Körper und Universum. Nach dem Glauben der Mentawai, können sie zudem nach ihrem Tod anhand der Tätowierungen von ihren Vorfahren erkannt werden.

Die Muster der Tätowierungen sollen dabei die Form eines Sago-Baums und anderer Pflanzen nachbilden und werden als Symbol von Stärke verstanden. Dabei stehen die halbkreisförmigen Linien auf der Brust für die Blüte der Pflanze. Ringförmige Streifen auf den Beinen bilden den Stamm nach. Weitere Muster auf und Händen symbolisieren die Rinde.

Gestochen werden die zunächst vorgezeichneten Tätowierungen traditionell mit einem Dorn des Zitronenbaums. Dazu wird der mit dem Dorn bestückte Zweig gegen die Haut gehalten und mit einem zweiten Zweig mit hammerschlagartigen Bewegungen auf die Haut gehauen, wodurch der Dorn die Farbe unter die Haut sticht. Die Vorrichtung kann jedoch auch mit einem Nagel nachgebaut sein. Die frisch gestochene Tätowierung wird anschließend mit Heilkräutern und Wasser gereinigt um Infektionen vorzubeugen.

Beeinflusst durch die moderne Gesellschaft, verlieren diese traditionellen Modifikationen allerdings zunehmend an Bedeutung.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mentawai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Mentawai
  2. a b Magische Blätter für den Einbaum, 3sat
  3. The Mentawai Future: Social Structure, nativeplanet.org
  4. Mentawai Project: The Uma Project, nativeplanet.org
  5. The Mentawai Future: Modern Clothing, nativeplanet.org
  6. Lars Krutak: Tattoo Hunter - Mentawai, 2009