Merak (Stern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
Merak (β Ursae Majoris)
StarArrowOL.svg
Ursa major constellation map.png
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Großer Bär
Rektaszension 11h 01m 50,48s [1]
Deklination +56° 22′ 56,7″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2,34 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse A1 V [1]
B−V-Farbindex -0,02 [2]
U−B-Farbindex +0,01 [2]
R−I-Index -0,04 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (-13,1 ± 0,1) km/s [3]
Parallaxe (40,90 ± 0,16) mas [4]
Entfernung [4] (79,74 ± 0,31) Lj
(24,450 ± 0,096) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +0,40 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (81,43 ± 0,10) mas/a
Dekl.-Anteil: (33,49 ± 0,09) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung β Ursae Majoris
Flamsteed-Bezeichnung 48 Ursae Majoris
Bonner Durchmusterung BD +57° 1302
Bright-Star-Katalog HR 4295 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 95418 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 53910 [3]
SAO-Katalog SAO 27876 [4]
Tycho-Katalog TYC 3827-1079-1[5]
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Merak (auch "Mirak", arab. ‏المراق‎, DMG al-mirāq ‚Lende‘) ist die Bezeichnung des Sterns Beta Ursae Maioris (β UMa) im Sternbild Großer Bär. Er bildet zusammen mit Dubhe (α UMa) den Abschluss des Kastens des Großen Wagens, dessen Verlängerung über Dubhe hinaus zum Polarstern zeigt. Merak hat eine scheinbare Helligkeit von 2,4 mag und gehört dem Spektraltyp A1 an. Seine Entfernung zur Erde beträgt 80 Lichtjahre.

Mit vier anderen der sieben hellen Wagensterne gehört Merak zur sogenannten Bärengruppe, einem Bewegungshaufen von über einhundert über den halben Himmel verteilten Sternen. Unsere Sonne liegt im Bereich dieser Gruppe, bewegt sich aber in eine andere Richtung. Von der Erde aus gesehen befinden sich zwei Messier-Objekte - M97, der Eulennebel und M108, eine Spiralgalaxie, in unmittelbarer Nähe. Beide sind mit etwa 10 mag zu dunkel, um von bloßem Auge gesehen zu werden.

Merak ist Namensgeber des Sportwagens Maserati Merak.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)