Messier 79

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelsternhaufen
Messier 79
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Sternbild Hase
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 5h 24m 10.59s [1]
Deklination −24° 31′ 27.3″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse V [2]
Helligkeit (visuell) 8,56 mag [1]
Helligkeit (B-Band) 9,21 mag [1]
Winkelausdehnung 9,6' [3]
Physikalische Daten
Integrierter Spektraltyp F5
Rotverschiebung 0,000692 ± 0,000002 [1]
Radialgeschwindigkeit 207,5 ± 0,5 km/s [1]
Entfernung 41 kLj
(12 kpc)
Geschichte
Entdeckung Pierre Méchain
Entdeckungsdatum 1780
Katalogbezeichnungen
 M 79 • NGC 1904 • C 0522-245 • GCl 10 • ESO 487-SC007 •
Aladin previewer

Messier 79 (auch als NGC 1904 bezeichnet) ist ein +8,56 mag heller Kugelsternhaufen mit einer Winkelausdehnung von 9,6' im Sternbild Hase. M79 ist einer der wenigen Kugelsternhaufen, die am Winterhimmel zu beobachten sind. Er liegt also nicht, wie die meisten anderen Kugelsternhaufen, in Richtung des Zentrums der Milchstraße, sondern in fast entgegengesetzter Richtung. Nach neueren Vermutungen könnte dieses Objekt ein „neuer Einwanderer“ in unserem Milchstraßensystem sein. Demnach könnte M79 ein Kugelsternhaufen der im Jahre 2003 entdeckten Canis-Major-Zwerggalaxie sein, unserer nächsten Nachbargalaxie. Dieser Trabant der Milchstraße hat sich durch die starken Gezeitenkräfte bereits größtenteils aufgelöst und wurde früher als Teil der Milchstraße betrachtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d SIMBAD
  2. NED data for the Messier Objects
  3. M79 bei SEDS