Metcalfesches Gesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Spiegelpirat (Diskussion) 01:01, 3. Nov. 2012 (CET)
Netzwerkeffekt

Das Metcalfe'sche Gesetz ist eine Faustregel, nach der der Nutzen eines Kommunikationssystems mit dem Quadrat der Anzahl der Teilnehmer wächst. Das Gesetz wurde erstmals von Robert Metcalfe in Bezug auf Netzwerke für das Ethernet ausgesprochen.

Demnach beträgt bei N Teilnehmern die Anzahl möglicher Zweierverbindungen \tfrac{N\cdot(N-1)}{2}. Bei einer großen Teilnehmerzahl dominiert hierbei der Term \tfrac{N^2}{2}.

Das Metcalfe'sche Gesetz erklärt viele der Vernetzungseffekte von Kommunikationstechniken wie dem Internet oder dem Usenet und kann auch an der Nutzung von Faxgeräten veranschaulicht werden: ein einzelnes Faxgerät ist nutzlos. Doch mit jedem weiteren Gerät im Netzwerk steigen die Möglichkeiten der Interaktion, da die Anzahl der möglichen empfangenen und gesendeten Faxe ansteigt.

Seit den 1990er Jahren, in denen mehrere westliche Armeen eine Transformation einläuteten, hat die Regel in deren kommunikationstechnische Vernetzung Einzug gehalten. Bei der in dieser Hinsicht führenden Armee, den US-Streitkräften, findet das Gesetz in der netzwerkorientierten Kriegsführung Eingang.

Siehe auch: Reedsches Gesetz