Mewasseret Zion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mewasseret Zion
Wappen von Mewasseret Zion
Mewasseret Zion
Basisdaten
hebräisch: מְבַשֶּׂרֶת צִיּוֹן
Staat: Israel Israel
Bezirk: Jerusalem
Gegründet: 1951
Koordinaten: 31° 49′ N, 35° 9′ O31.80972222222235.143055555556750Koordinaten: 31° 48′ 35″ N, 35° 8′ 35″ O
Höhe: 750 m
Fläche: 6,390 km²
 
Einwohner: 24.000 (2010)
Bevölkerungsdichte: 3.756 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Gemeindeverwaltung
Bürgermeister: Yoram Shimon
Website:
Mewasseret Zion (Israel)
Mewasseret Zion
Mewasseret Zion

Mewasseret Zion ist ein Vorort von Jerusalem in Israel. Es ist etwa 10 km von Jerusalem entfernt. Gegründet wurde es aus dem Zusammenschluss von zwei Orten - Maoz Zion und Mevaseret Yerushalayim- zu einer Gemeindeverwaltung. Mevaseret Zion liegt auf einer Gebirgskante auf 750 m Höhe. Sie liegt auf beiden Seiten der Autobahn von Jerusalem nach Tel Aviv.

Geschichte[Bearbeiten]

Wegen seiner strategisch bedeutenden Lage war das Gebiet des heutigen Mevaseret Zion bereits im Altertum besiedelt. Von verschiedenen Historikern wird diese Gegend mit dem biblische Efron (z.B. Josua 15,9) identifiziert, einen Grenzort auf dem Gebiet des Stammes Juda.

Die Römer errichtete ein befestigtes Militärlager, das als Castellum bezeichnet wurde. Von hier aus ließ sich die Straße nach Jerusalem kontrollieren. Auf den Ruinen dieses Kastells errichteten die Kreuzfahrer die Burg Castellum Belveer, deren Reste noch heute zu sehen sind. Ein arabisches Dorf, Coloniya, entstand später um die Burg herum. Das Haus der Muhktars wurde auf den Ruinen der Kreuzfahrerburg errichtet.

Erst wieder gegen Ende der britischen Mandatszeit in Palästina gewann der Hügel wieder an Bedeutung. Als nach dem UN-Teilungsbeschluss für Palästina im November 1947 die Feindseligkeiten zwischen Arabern und Juden zunahmen, wurde die Straße nach Jerusalem von arabischen Freischärlern für die Versorgungskonvois für den belagerten jüdischen Teil Jerusalems blockiert. Dabei hatte das arabische Dorf und die Reste der Kreuzfahrerburg große strategische Bedeutung. Im Zusammenhang mit der Operation Nachschon fanden zwischen dem 2. April 1948 und dem 9. April 1948 blutige Kämpfe um den Ort statt, in denen letztendlich die israelischen Streitkräfte der der Hagana und des Palmach siegreich blieben. Dies war die erste jüdische militärische Gebietseroberung im Israelischen Unabhängigkeitskrieg. Die arabischen Einwohner flohen vor den Kämpfen.

Auf dem Gebiet des ehemaligen Dorfes wurde 1951 der Ort Ma'oz Zion gegründet, in dem sich Neueinwanderer aus dem Irak, Kurdistan, Nordafrika und dem Iran ansiedelten.

Mevaseret Yerushalayim wurde östlich von Ma'oz Zion im Jahr 1956 von jüdischen Einwanderer aus Nordafrika gegründet.

1963 bildeten Ma'oz Zion und Mevaseret eine gemeinsame Gemeindeverwaltung. Der neue gemeinsame Name, Mewasseret Zion geht auf Jesaja 40,9 zurück.

In der folgenden Zeit zogen viele Einwohner Jerusalems auf der Suche nach größerem Wohnraum oder der ruhigeren Vorstadtatmosphäre nach Mewasseret Zion. Auch die Botschaften von Paraguay und Bolivien haben hier ihren Sitz.

Einwohner[Bearbeiten]

Das israelische Zentralbüro für Statistik gibt bei den Volkszählungen vom 22. Mai 1961, 19. Mai 1972, 4. Juni 1983, 4. November 1995 und vom 28. Dezember 2008 für die Regionalverwaltung folgende Einwohnerzahlen an: [1]

Jahr der Volkszählung 1961 1972 1983 1995 2008
Anzahl der Einwohner 3.911 4.694 8.074 16.592 23.650

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

www.crwflags.com; Englisch, abgerufen am 19. Juni 2011.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Zentralbüro für Statistik