Michal Ajvaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michal Ajvaz (* 30. Oktober 1949 in Prag) ist ein tschechischer Prosaiker, Dichter, Essayist und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

1967 bis 1974 studierte er an der philosophischen Fakultät der Prager Universität Bohemistik und Ästhetik, arbeitete bis 1994 als Hausmeister, Wächter und Arbeiter im Wasserwerk, dann von 1996 bis 1999 als Redakteur der Literární noviny (Literaturzeitung). 1994 macht er sich als Schriftsteller, Journalist und Publizist selbständig. Seit 2003 ist er Angestellter im Zentrum für theoretische Studien an der Akademie der Wissenschaften und der Karls-Universität. Seine Gedichte, Erzählungen, Romane, Essays und theoretischen Studien publiziert er seit 1989.

Person[Bearbeiten]

Der philosophisch und ästhetisch schaffende Schriftsteller baut in seinen Texten einzelne Passagen von Erzählung übereinander. Ajvaz’ philosophische Exkurse linguistische und literaturwissenschaftliche Ausführungen, seine geheimnisvollen Wanderungen – all das ist im Prinzip auf ein Ziel hin ausgerichtet: Unterspülen des absoluten Vertrauens in die menschliche Fähigkeit die Welt und die Vorstellungen von unsere Umgebung und uns selbst zu erkennen.

Werke[Bearbeiten]

Sein Debütwerk "Mord im Hotel Intercontinental" (1989) kennzeichnet das Bemühen um eine ganzheitliche, schöpferische philosophische und künstlerische Aussage. Handlungsort seiner Romane ist Prag, durchdrungen von magischen Visionen, grotesken und übernatürlichen Szenarien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vražda v hotelu Intercontinental (1989)
  • Návrat starého varana (1991)
  • Druhé město (1993)
  • Znak a bytí. Úvahy nad Derridovou grammatologií (1994)
  • Tiché labyrinty (1997)
  • Tyrkysový orel (1997)
  • Tajemství knihy (1997)
  • Zlatý věk (2001)
  • Sny gramatik, záře písmen. Setkání s Jorgem Luisem Borgesem (2003)
  • Světelný prales. Úvahy o vidění (2003)
  • Prázdné ulice (2004)
  • Druhé město (2. Aufl., 2005)
  • Znak, sebevědomí a čas. Dvě studie o Derridově filosofii (2005)
  • Padesát pět měst. Katalog sídel, o kterých vyprávěl Marco Polo Kublaj Chánovi, sepsaný k poctě Calvinovi (2006)
  • Příběh znaků a prázdna (2006)
  • Cesta na jih (2008)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]