Michela Wrong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michela Wrong (* 1961 in London) ist eine britische Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Wrongs Vater, ein Arzt, ist Engländer und ihre Mutter Italienerin. Sie wuchs in Camden, einem nördlichen Stadtteil Londons, auf und besuchte die Camden School for Girls. Danach studierte sie Philosophie und Soziologie am Jesus College, Cambridge.[1] Im Anschluss diplomierte sie in Journalistik in Cardiff.[2] Ihre Karriere als Journalistin begann sie bei der Nachrichtenagentur Reuters als Korrespondentin zuerst für Rom, dann für Paris und ab 1992 für die Elfenbeinküste. Als freie Mitarbeiterin schrieb sie, als eine von damals nur zwei in Kinshasa stationierten Korrespondenten, für Reuters und die BBC zur Zeit der Auflösung der Mobutu-Regierung und des Völkermordes in Ruanda. Für die Financial Times London war sie vier Jahre lang in Nairobi tätig und schrieb von dort über ost- und zentralafrikanische Themen wie zum Beispiel den Machtwechsel und die Rebellenaktivitäten im Kongo.[3] Von 2004 bis 2008 schrieb sie Afrika-Kolumnen für die britische Wochenzeitung The Observer. Seit 2014 arbeitet sie als Literary Director in der Miles Morland Foundation, einer Stiftung, die afrikanische Schriftsteller unterstützt.

In ihrem ersten Buch In the Footsteps of Mr. Kurtz, das im Jahr 2000 erschien, beschreibt sie den Aufstieg und Untergang des Präsidenten von Zaire Mobutu. Der Name Kurtz im Titel des Buches bezieht sich auf einen Charakter aus Joseph Conrads Herz der Finsternis. Die Korruption und Bosheit dieses Romanantagonisten soll allegorisch den moralischen Zustand der Politik Mobutus beschreiben. Das Buch gewann einen Preis der Schriftstellervereinigung P.E.N. für Sachbücher.[4]

Mit I Didn’t Do it for You, 2005 erschienen, schrieb sie das erste Sachbuch über die Geschichte Eritreas bis in die Gegenwart unter Berücksichtigung der kolonialen Einflüsse durch Italien, Großbritannien, die Einflussnahme Äthiopiens, der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion und der Sichtweise der Bevölkerung. Ihre beiden ersten Bücher wurden kontrovers diskutiert. It’s Our Turn to Eat, 2009 erschienen, ist eine Biografie John Githongos und handelt von Korruption in Kenia unter der Regierung Mwai Kibakis.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2001: James-Sterne-Preis für Sachbücher des English Chapters der Schriftstellervereinigung P.E.N. für In the Footsteps of Mr. Kurtz
  • 2009: Nominierung für den Orwell Prize für It’s Our Turn to Eat. The Story of a Kenyan Whistle Blower

Werke[Bearbeiten]

  • In the Footsteps of Mr. Kurtz. Living on the Brink of Disaster in the Kongo. Fourth Estate, London 2000, ISBN 1-84115-421-0 (Deutschsprachige Ausgabe: Auf den Spuren von Mr. Kurtz. Edition Tiamat, Berlin 2002, ISBN 3-89320-058-4).
  • I Didn’t Do it for You. How the World Betrayed a Small African Nation. Fourth Estate, London 2005, ISBN 0-00-715096-2.
  • It’s Our Turn to Eat. The Story of a Kenyan Whistle Blower. Fourth Estate, London 2009, ISBN 978-0-00-724196-5 (Deutschsprachige Ausgabe: Jetzt sind wir dran: Korruption in Kenia. Die Geschichte des John Githongo. Edition Tiamat, Berlin 2010, ISBN 978-3-89320-140-2)[5].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Portrait (Version vom 19. Oktober 2007 im Internet Archive) auf der Webseite des AStA der Universität Marburg
  2. Portrait auf Harper Collins Australia (englisch)
  3. Interview vom 5. April 2006 auf bookbuffet.com (englisch)
  4. Meldung vom 15. Mai 2001 (Version vom 21. August 2001 im Internet Archive) auf today@penguin (englisch)
  5. Leseprobe der deutschsprachigen Ausgabe (PDF; 111 kB).