Michelle Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michelle Rodríguez bei der Comic-Con (2013)

Mayte Michelle Rodríguez (* 12. Juli 1978 in San Antonio, Texas) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten]

Michelle Rodríguez zog mit acht Jahren in die Dominikanische Republik, die Heimat ihrer Mutter. Ab ihrem elften Lebensjahr lebte sie in Puerto Rico, der Heimat ihres Vaters. Sie hat insgesamt zehn Geschwister und Halbgeschwister. Mit 16 Jahren zog sie nach Jersey City, in die direkte Nachbarschaft von New York. Sie brach die High School ab, holte den Abschluss aber später nach. Kurzzeitig besuchte sie eine Wirtschaftsfachschule, bevor sie sich für eine Karriere als Schauspielerin entschied. Langfristig will sie auch als Autorin und Regisseurin erfolgreich sein.

Michelle Rodríguez unterstützt die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd.

Karriere[Bearbeiten]

Nach einigen kleineren Nebenrollen wurde sie mit ihrer ersten Hauptrolle in dem Film Girlfight – Auf eigene Faust bekannt, für die sie sich beim Casting gegen 350 Bewerberinnen durchgesetzt hatte. Für ihre Darstellung der Diana Guzman wurde sie mit einem Independent Spirit Award in der Kategorie „Best Debut Performance“ sowie dem Preis der National Board of Review in der Kategorie „Breakout Performance of the Year“ ausgezeichnet.

Nach Girlfight folgten weitere Rollen in Filmen wie The Fast and the Furious (2001), Resident Evil (2002), Blue Crush (2002), S.W.A.T. – Die Spezialeinheit (2003), im Science-Fiction-Film Avatar – Aufbruch nach Pandora (2009) und in Robert Rodriguez' Machete (2010).

Von 2005 bis 2006 spielte sie in der Fernsehserie Lost die Figur der Ana Lucia, die sie 2009 und 2010 jeweils für Gastauftritte wieder aufnahm. 2011 trat sie neben Aaron Eckhart in dem Science-Fiction Film World Invasion: Battle Los Angeles auf.

2012 kehrte Rodríguez als Rain Ocampo in Resident Evil: Retribution zurück. 2013 stand sie als Letty in Fast & Furious 6 sowie erneut als She/Luz in Machete Kills, der ersten Fortsetzung von Machete, vor der Kamera.[1][2]

Konflikte mit dem Gesetz[Bearbeiten]

Im November 2003 wurde Rodríguez wegen mehrerer Vergehen (unter anderem Trunkenheit am Steuer und Unfallflucht) angeklagt. Im Juni 2004 akzeptierte sie in Los Angeles drei der Anschuldigungen. Die Schauspielerin musste für 48 Stunden ins Gefängnis, gemeinnützige Arbeit in einem Leichenschauhaus ableisten und an einem dreimonatigen Alkohol-Aufklärungsprogramm teilnehmen. Die Strafe wurde mit einer Bewährungsfrist von drei Jahren ausgesprochen.

Im Dezember 2005 wurde Rodríguez auf Hawaii wegen Drogenmissbrauchs am Steuer festgenommen. Sie bekannte sich in einer Gerichtsverhandlung im April 2006 schuldig, zahlte eine Strafe von 500 US$ und verbrachte fünf Tage im Gefängnis. Da sie damit gegen die Bewährungsauflagen verstoßen hatte, wurde sie im Mai 2006 in Los Angeles zu 60 Tagen Gefängnis, 30 Tagen gemeinnütziger Arbeit sowie zur Teilnahme an einem Alkohol-Entzugsprogramm verurteilt. Wegen Überbelegung des Gefängnisses wurde sie allerdings wenige Stunden nach Antritt ihrer Haftstrafe wieder entlassen.

Aufgrund erneuter Verstöße gegen ihre Bewährungsauflagen wurde Rodríguez im Oktober 2007 zu 180 Tagen Gefängnis verurteilt. Am 23. Dezember 2007 trat sie ihre Gefängnisstrafe im Lynwood-Frauengefängnis an. Allerdings verbrachte Rodríguez dort nur 17 Tage. Als Begründung für ihre vorzeitige Entlassung wurden die überfüllten Frauengefängnisse in Kalifornien genannt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Rodríguez bei einer Ehrung von James Cameron (2009)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michelle Rodríguez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jessica Alba and Michelle Rodriguez Circling Machete Kills
  2. 'She' is Officially Back for Machete Kills