Michio Kaku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michio Kaku, 2012

Michio Kaku (jap. 加來 道雄, Kaku Michio; * 24. Januar 1947 in San José, Kalifornien) ist in der breiten Öffentlichkeit einer der bekanntesten Physiker in den Vereinigten Staaten. Sein Forschungsgebiet ist die Theoretische Physik, genauer die Stringtheorie. Hauptsächlich bekannt ist er durch seine populärwissenschaftlichen Beiträge zu theoretisch-physikalischen Themen.

Leben[Bearbeiten]

Kaku wuchs als Sohn japanischer Einwanderer in Palo Alto auf. Er studierte Physik an der Harvard-Universität (mit einem Stipendium, das ihm Edward Teller verschaffte, der ihn auf einer Wissenschaftsveranstaltung für Schüler traf). 1968 machte er dort seinen Bachelor-Abschluss summa cum laude. Danach ging er an das Lawrence Berkeley National Laboratory der University of California, Berkeley, wo er 1972 promovierte. 1973 war er Lecturer an der Princeton University, musste dann aber seinen Wehrdienst leisten (er kam aber nicht mehr in Vietnam zum Einsatz). Danach war er am City College of New York, wo er heute Professor ist (Henry Semat Professor). Gleichzeitig ist er Professor am Graduate Center der City University of New York. Er war Gastwissenschaftler am Institute for Advanced Study und an der New York University.

Kaku arbeitet schon seit den 1970er Jahren an der Stringtheorie, wo er unter anderem eine Quantenfeldtheorie der Strings entwickelte (Stringfeldtheorie) - bis heute hat sich auf diesem Gebiet aber noch keine Theorie durchgesetzt.

Er hat zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher veröffentlicht, von denen ein paar auch in deutscher Sprache erschienen sind.

Trotz seiner Verbindung zu Edward Teller ist er seit seiner Studentenzeit in Berkeley Kernwaffen gegenüber kritisch eingestellt und war in den 1980er Jahren Teil einer Anti-Atomwaffen- und Friedens-Bewegung mit anderen Aktivisten wie Jonathan Schell. Das verfolgte er auch in seiner populären Wissenschafts-Radiosendung Explorations bei WBAI-FM in New York.

Video- und Filmografie[Bearbeiten]

Michio Kaku ist in einer Vielzahl von Dokumentarfilmen aufgetreten. Diese sind in der folgenden Liste aufgelistet.[1]

  • We Are the Guinea Pigs (1980)
  • Borders (1989)
  • Synthetic Pleasures (1995)
  • Einstein Revealed (1996)
  • Future Fantastic (1996)
  • Stephen Hawking's Universe (1997)
  • Bioperfection: Building a New Human Race (1998)
  • Exodus Earth (1999)
  • Me & Isaac Newton (1999)
  • Space: The Final Junkyard (1999)
  • Big Questions (2001)
  • Parallel Universes (2001)
  • Horizon: "Time travel" (2003)
  • Robo sapiens (2003)
  • Brilliant Minds: Secret Of The Cosmos (2003)
  • Nova: "The Elegant Universe" (2003)
  • Hawking (2004)
  • The Screen Savers (2004)
  • Unscrewed with Martin Sargent (2004)
  • Alien Planet (2005)
  • ABC News "UFOs: Seeing Is Believing" (2005)
  • HARDtalk Extra (2005)
  • Last Days on Earth (2005)
  • Obsessed & Scientific (2005)
  • Horizon: "Einstein's Unfinished Symphony" (2005)
  • Prophets of Science Fiction (2006)
  • Time (2006)
  • 2057 (2007)
  • The Universe (2007)
  • Futurecar (2007)
  • Attack of the Show! (2007)
  • Visions of the Future (2008)
  • Horizon: "The President's Guide to Science" (2008)
  • Stephen Hawking: Master of the Universe (2008)
  • Horizon: "Who's Afraid of a Big Black Hole" (2009–2010)
  • Sci Fi Science: Physics of the Impossible (2009–2010)
  • Horizon: "What Happened Before the Big Bang?" (2010)
  • GameTrailers TV With Geoff Keighley: "The Science of Games" (2010)
  • How the Universe Works (2010)

Werk[Bearbeiten]

  •  The Future of the Mind. The Scientific Quest to Understand, Enhance, and Empower the Mind. New York: Doubleday. 2014, ISBN 978-0385530828.
    • Die Physik des Bewusstseins: Über die Zukunft des Geistes (The Future of the Mind; 2014 ) ISBN 978-3-498-03569-3
  • Die Physik des Unmöglichen (Physics of the Impossible, 2008), Rowohlt Tb., Reinbek, 2008, ISBN 978-3-498-03540-2
  • Physics of the Future. How Science Will Shape Human Destiny and our Daily Lives, Penguin, London 2011 ISBN 978-0-141-93139-5.
  •  Im Paralleluniversum. Rowohlt Tb., Reinbek 2005 (Originaltitel: Parallel worlds (2004)), ISBN 3-499-61948-2.
  •  Einsteins Würfel oder die Revolution von Raum und Zeit. Piper, München 2010 (Originaltitel: Einstein’s Cosmos: How Albert Einstein’s Vision Transformed Our Understanding of Space and Time - Orion, 2004. ISBN 0-297-84755-4 -, übersetzt von Inge Leipold), ISBN 978-3-492-04824-8.
  • Zukunftsvisionen : wie Wissenschaft und Technik des 21. Jahrhunderts unser Leben revolutionieren. (Visions, 1999), Droemer Knaur, München, 2000, ISBN 3-426-77468-2
  • Strings, conformal fields, and M-theory: an introduction., 2. Aufl., Springer, New York, 2000, ISBN 0-387-98892-0
  • Im Hyperraum : eine Reise durch Zeittunnel und Paralleluniversen. (Hyperspace, 1994) , Rowohlt Tb., Reinbek, 1998, ISBN 3-499-60360-8
  • mit Jennifer Trainer: Jenseits von Einstein: die Suche nach der Theorie des Universums (Beyond Einstein), Insel, Frankfurt am Main, 1996, ISBN 3-458-33491-2
  • Die Physik der unsichtbaren Dimensionen (Eine Reise durch Zeittunnel und Paralleluniversen) 1998 deutsch: rororo-Verlag ISBN 978-3-499-61509-2
  • Quantum Field Theory: A Modern Introduction, 2. Aufl., Oxford University Press, New York, 1993, ISBN 0-19-507652-4
  • Introduction to superstrings and M-theory., 2. Aufl., Springer, Berlin, 1988, ISBN 3-540-98589-1
  • mit Daniel Axelrod: To Win a Nuclear War: The Pentagon's Secret War Plans., South End Press, 1987, ISBN 0-89608-321-7
  • mit Jennifer Trainer: Nuclear Power: Both Sides - The Best Arguments for and Against the Most Controversial Technology, W. W. Norton, 1982, ISBN 0-393-01631-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michio Kaku – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFilmography: Michio Kaku. IMDb, abgerufen am 28. August 2013 (englisch).
  2. Der Klon-Bedarf hält sich in Grenzen in: Süddeutsche Zeitung vom 27. November 2012, Seite 14