Middelfart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Middelfart
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Middelfart (Dänemark)
Middelfart
Middelfart
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Syddanmark
Kommune (seit 2007): Middelfart
Koordinaten: 55° 30′ N, 9° 44′ O55.5023861111119.7368027777778Koordinaten: 55° 30′ N, 9° 44′ O
Einwohner: (2014[1]) 14.815
Postleitzahl: 5500
Website: www.middelfart.dk
Skt. Nikolai Kirche in Middelfart
Skt. Nikolai Kirche in Middelfart
Autobahnbrücke in Middelfart

Middelfart ist der Hauptort der gleichnamigen Kommune in der Region Süddänemark auf der Insel Fünen. Die Gemeinde ist 72 km² groß.

Geographie[Bearbeiten]

Middelfart liegt etwa 11 km südlich von Fredericia, etwa 34 km nordwestlich von Assens und etwa 46 km westlich von Odense. Die Stadt liegt zwischen dem nördlichen Teil von Snævringen und dem Fænøsund und verfügt an beiden Ufern über mehrere Häfen. Am Südufer von Snævringen, zwischen den beiden Brücken über den Kleinen Belt, liegen der Gemeindehafen, der Kongebro Havn und die neue Tel-Ka-Marina, am Nordufer des Fænøsund liegt im Stadtteil Russelbæk der Yachthafen Middelfart (Middelfart Lystbådehavn).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Im 11. Jahrhundert hieß der Ort Mæthlælfar, was etwa „die mittigste Überfahrtsstelle“ bedeutet. Wegen seiner Lage an der schmalsten Stelle des Kleinen Belts entwickelte sich der Fischerort rasch zum bedeutendsten Hafen zwischen Jütland und Fünen. 1496 wurden vom dänischen König Johann I. die Marktrechte verliehen. Ein weiterer wichtiger Erwerbszweig neben Handel und Handwerk war ab dem 16. Jahrhundert die Jagd auf Schweinswale im Kleinen Belt, die wegen des Trans gefangen wurden. Diese Ära zog sich hin bis ans Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem durch den zunehmenden Gebrauch von Petroleum die Preise von Tran sanken. Eine Reihe von Fachwerkhäusern aus der Renaissancezeit zeugen von dieser Blütezeit.[3]

Nach zweijähriger Bauzeit wurde 1836 das erste geschützte Hafenbecken in Betrieb genommen. 1899 wählte die Kabel- und Drahtfabrik Nordiske Kabel- og Traadfabriker Middelfart zu einem ihrer Hauptstandorte. 1935 wurde die erste Brücke über den Kleinen Belt, Lillebæltsbroen, fertiggestellt, wodurch Middelfart eine zentrale Rolle im Straßen- und Eisenbahnnetz Dänemarks einnahm.[3] 1970 wurde eine zweite Brücke über den Belt eröffnet. Die Autobahnbrücke Ny Lillebæltsbro ist ein wichtiges Bindeglied im Verlauf der Europastraße 20.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl jeweils zum (1. Januar)[4]:

  • 1976 - 11.734
  • 1981 - 12.064
  • 1986 - 12.162
  • 1990 - 12.401
  • 1996 - 12.620
  • 2000 - 13.010
  • 2003 - 13.330
  • 2006 - 13.645
  • 2007 - 13.824
  • 2008 - 14.081
  • 2009 - 14.494
  • 2010 - 14.589

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Kulturzentrum Kulturøen am Hafen (2009)

In und bei Middelfart befinden sich unter anderem folgende bemerkenswerte Bauwerke:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. Informationen des Fremdenverkehrsamtes über die Yachthäfen von Middelfart. Abgerufen am 19. April 2010.
  3. a b  Søren Olsen: Danmarks Købstæder. 1. Auflage. Politikens Forlag A/S, Kopenhagen 2000, ISBN 87-567-6203-8, Middelfart, S. 178 ff. (dänisch).
  4. Basierend auf den Tabellen BEF4A (1976-2003) und BEF44 (ab 2006) der Statistikbanken

Weblinks[Bearbeiten]