Mildred Cohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mildred Cohn (* 12. Juli 1913 in New York City (USA); † 12. Oktober 2009 in Philadelphia (USA)) war eine amerikanische Biochemikerin und Biophysikerin jüdischer Abstammung. Trotz geschlechtlicher und religiöser Diskriminierung durch ihre männlichen Kollegen gelangen ihr bahnbrechende Pionierarbeiten auf dem Gebiet der Kernspinresonanzspektroskopie. Diese spektroskopische Methode ermöglicht die Untersuchung der Struktur und des Metabolismus' von Enzymen und anderen Proteinen in chemischen Reaktionen. Cohn entwickelte hierbei Methoden und Anwendungen, die noch heute von vielen Forschern genutzt werden, um metabolische Prozesse auf molekularer Ebene zu untersuchen.

Mildred Cohn war 45 Jahre lang mit dem 1983 verstorbenen theoretischen Physiker Henry Primakoff, dem Entdecker des Primakoff-Effekts, verheiratet. Sie starb am 12. Oktober 2009 an den Folgen einer Lungenentzündung in einem Krankenhaus in Philadelphia. Einen Tag vor ihrem Tod wurde sie für die National Woman’s Hall of Fame ernannt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Elga Wassermann: The Door in the Dream: Conversations with Eminent Women in Science. 2002, National Academy Press, ISBN 978-0-309-08619-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Woman’s Hall of Fame: Mildred Cohn. greatwomen.org. Abgerufen am 4. November 2009.