Mina Tander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mina Tander beim Filmgespräch zum Film Schenk mir dein Herz auf dem Festival des deutschen Films 2011 in Ludwigshafen, hier blond für die Rolle

Mina Tander (* 4. Dezember 1978[1] in Köln) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Mina Tander ist die Tochter eines afghanischen Journalisten und einer deutschen Lehrerin. Ihr Vater starb, als sie sechs Jahre alt war. Mina Tander wuchs in Köln auf und lebt heute in Berlin. Ihre Schwester Simin Tander ist Sängerin und Songschreiberin der Band „Simin“.

Nach eigenen Angaben wollte Mina Tander Tänzerin und Schauspielerin werden, seit sie zehn war. Sie besuchte parallel zum Gymnasium die Ballettakademie in Köln. Entdeckt wurde sie bei einem Schultheatertreffen in Münster vom dortigen Intendanten und spielte fortan neben der Schule Theater. Mit 16 spielte sie in ihrem ersten Fernsehfilm Absprung mit. Es folgten weitere Fernsehfilme und 1999 mit Hinter dem Regenbogen der erste große Kinofilm. In den folgenden Jahren spielte sie in einigen Fernsehfilmen mit. 2000 verkörperte Mina Tander nicht nur Leonie in dem erfolgreichen Kinofilm Harte Jungs, für den sie 2000 für den "New Faces Award" nominiert war, sondern spielte auch in der Komödie Schule Melanie, die Schwester der Hauptdarstellerin. Seitdem war sie auch in zahlreichen preisgekrönten Filmen wie Fremder Freund (First Steps Award), Hat er Arbeit, Oktoberfest und Schenk mir dein Herz sowie in den erfolgreichen Kinokomödien Maria, ihm schmeckt’s nicht! und Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe zu sehen.

2009 wurde sie für ihre Hauptrolle in Maria, ihm schmeckt’s nicht! für den Preis der deutschen Filmkritik in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ nominiert.

Für den Soundtrack des Films "Schenk mir dein Herz" sang sie 2010 die Songs "Unsere Liebe blüht im Dunkeln" und "Marias Lied" (zusammen mit Peter Lohmeyer) ein.

2012 lief der Film Du hast es versprochen, in dem Tander die Hauptrolle spielt, im offiziellen Programm der Internationalen Filmfestspiele von Venedig.

2011 wurde Tander Mutter einer Tochter. Sie lebt in Berlin und ist mit dem Regisseur Elmar Fischer verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1996: Absprung
  • 1999: City Express
  • 1999: Holstein Lovers
  • 1999: Hinter dem Regenbogen
  • 1999: Unschuldige Biester
  • 2000: Hat er Arbeit
  • 2000: Harte Jungs
  • 2000: Tödliche Wildnis – Sie waren jung und mussten sterben
  • 2000: Schule
  • 2001: Ob sie wollen oder nicht
  • 2001: Girl
  • 2001: Die Wache (Folge Too Much)
  • 2001: Honolulu
  • 2002: Brombeerchen
  • 2002: SOKO Leipzig (Folge Mädchen)
  • 2002: Wen küsst die Braut?
  • 2003: Solo ohne Ende
  • 2003: Geheimnisvolle Freundinnen
  • 2003: Fremder Freund
  • 2004: SOKO Köln (Folge Das Verhör)
  • 2004: Mörderische Elite
  • 2004: Wilsberg (Folge Der Minister und das Mädchen)
  • 2004: Sex und Mehr
  • 2005: Oktoberfest
  • 2005: Hastig werden wir leiser

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mina Tander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Filmportal.de und Goethe-Institut (abgerufen am 18. Februar 2013). Ihre Agentur gibt dagegen als Geburtsjahr 1979 an.