Preis der deutschen Filmkritik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Preis der deutschen Filmkritik ist eine vom Verband der deutschen Filmkritik verliehene Auszeichnung für die besten deutschen Filme, die im vorangehenden Kalenderjahr in den Kinos zu sehen waren. Der Preis der deutschen Filmkritik ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Filmkritikern vergeben wird. Die Bekanntgabe und die Verleihung der Preise erfolgt im Rahmen der Berlinale. Die Preise für den besten Experimentalfilm werden beim Media Art Festival Osnabrück und für den besten Kurzfilm beim Filmfest Dresden verliehen. Der Preis der deutschen Filmkritik wurde zwischen 1956 und 1963 in wechselnden Kategorien, seit 1968 in den Kategorien Bester Spielfilm und Bester Kurzfilm, seit 1977 in der Kategorie Bester Dokumentarfilm, seit 1981 in der Kategorie Bester Experimentalfilm, seit 2000 in den Kategorien Bester Darsteller und Beste Darstellerin und seit 2001 in den Kategorien Bestes Drehbuch, Beste Kamera, Beste Musik, Bester Schnitt und Bestes Spielfilmdebut verliehen. Seit 2006 wird zusätzlich auch ein Spezialpreis oder Ehrenpreis verliehen.

Kategorien[Bearbeiten]

  • Bester Spielfilm
  • Bestes Spielfilmdebüt
  • Beste Darstellerin
  • Bester Darsteller
  • Bester Dokumentarfilm
  • Bestes Drehbuch
  • Beste Kamera
  • Beste Musik
  • Bester Schnitt
  • Bester Experimentalfilm (Verleihung beim Media Art Festival Osnabrück)
  • Bester Kurzfilm (Verleihung beim Filmfest Dresden)

Preisträger[Bearbeiten]

Die Jahreszahl steht für das bewertete Filmjahr. Die Verleihung fand jeweils im Folgejahr statt.

2001[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

2010[Bearbeiten]

2011[Bearbeiten]

2012[Bearbeiten]

2013[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preis der deutschen Filmkritik 2010 (PDF; 64 kB), abgerufen am 14. Februar 2012
  2. Preis der deutschen Filmkritik 2012, abgerufen am 14. Februar 2013