Mittelgriechenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Großlandschaft Zentralgriechenland siehe dort.
Coat of arms of Greece.svg
Region
Mittelgriechenland
Περιφέρεια Στερεάς Ελλάδας
Kreta Albanien Mazedonien Bulgarien Türkei Nördliche Ägäis Südliche Ägäis Ionische Inseln Peloponnes Attika Athos Westgriechenland Epirus Thessalien Westmakedonien Zentralmakedonien Ostmakedonien und Thrakien MittelgriechenlandLage der Region Mittelgriechenland innerhalb Griechenlands
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Griechenland
Fläche: 15.549 km²
Einwohner: 547.390 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 38,93 Einwohner je km²
Hauptstadt: Lamia
Regionalbezirke: 5
Gemeinden: 25
NUTS-2-Code: EL64
Website: www.stereaellada.gov.gr

Mittelgriechenland (griechisch Sterea Ellada Στερεά Ελλάδα ‚Festlandsgriechenland‘) ist eine der 13 Regionen Griechenlands. Sie umfasst einen Teil des zentralgriechischen Festlands sowie die Inseln Euböa und Skyros; Hauptstadt ist Lamia.

Regionalbezirke und Gemeinden[Bearbeiten]

Die Region Mittelgriechenland gliedert sich in fünf Regionalbezirke, die den Gebieten der ehemaligen fünf Präfekturen der Region entsprechen. Proportional zu deren Einwohnerzahl entsenden sie eine bestimmte Anzahl Abgeordneter in den 51-köpfigen Regionalrat.[2]

Regionalbezirk Einwohner[1] Sitze Gemeinden
Böotien 117.920 11 Aliartos, Distomo-Arachova-Andikyra, Livadia, Orchomenos, Tanagra, Thiva
Euböa 210.815 18 Chalkida, Dirfys-Messapia, Eretria, Istiea-Edipsos, Karystos, Kymi-Aliveri, Mandoudi-Limni, Skyros,
Evrytania 20.081 3 Agrafa, Karpenisi
Fokida 40.343 4 Delfi, Dorida
Fthiotida 158.231 15 Amfiklia-Elatia, Domokos, Lamia, Lokri, Makrakomi, Molos-Agios Konstandinos, Stylida

Wirtschaft[Bearbeiten]

Sterea Ellada ist die wohlhabendste Region in Griechenland. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte Sterea Ellada 2003 einen Index von 115,7 (EU-25:100).[3] Die Arbeitslosenrate lag 2005 bei 10,9 %.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Griechisches Innenministerium: Rundschreiben Nr. 19 zur Durchführung der Wahlen vom 7. November 2010 für die Regionalen Behörden (gr. Εγκύκλιος υπ’ αριθμ. 19 για τη διενέργεια των εκλογών της 7ης Νοεμβρίου 2010 για την ανάδειξη ΤΩΝ ΠΕΡΙΦΕΡΕΙΑΚΩΝ ΑΡΧΩΝ), Athen, August 2010 (PDF online, 557 KB)
  3. Eurostat Pressemitteilung 63/2006 – Regionales BIP je Einwohner in der EU25 (PDF-Datei; 580 kB) (erfordert Anmeldung)
  4. Statistics in focus 1/2006 (PDF; 292 kB)