Moderne Creation München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Moderne Creation München (MCM) ursprünglich Michael Cromer München ist eine 1976 in München von Michael Cromer gegründete Firma, die farbige Reisetaschen herstellt.

Anfang der 1990er Jahre setzte MCM in 250 Filialen weltweit rund 200 Millionen Euro um. Besonders erfolgreich war MCM in Asien, bis zur Asienkrise 1997. Der Lederfabrikant hatte dann nur noch 25 Millionen Euro Umsatz und machte 18 Millionen Euro Verlust. Asiatische Produzenten ließen nachts die Maschinen weiterlaufen und verkauften die Taschen jahrelang auf eigene Rechnung auf dem Schwarzmarkt, was Firmenchef Cromer nicht erfuhr.

Im April 1996 ging bei der Steuerfahndung eine neunseitige handgeschriebene anonyme Anzeige ein, nach der Cromer dem Fiskus 40 Millionen Euro vorenthalten habe. Noch in der folgenden Nacht floh er in die Schweiz.

Vier Monate später erhielt das Finanzamt einen zweiten anonymen Brief. Cromer sollte sogar 55 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. Der bis heute unbekannte Anzeigeerstatter erstattete die zweite Anzeige, als MCM gerade mit Banken in Verhandlung über die Verlängerung eines Millionenkredites stand. Die Banken kündigten die Kredite und MCM konnte seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Die vornehme Kundschaft wandte sich von MCM ab.

Ein von den Banken eingesetzter Sanierer zerlegte MCM. Die Markenrechte sicherte sich eine Holding mit Sitz im schweizerischen Kanton Zug, das als Steuerparadies gilt. Cromer verklagte die neuen Eigentümer und gab dafür den Rest seines Privatvermögens aus. Aber den Verlust seines Lebenswerks konnte er nicht verhindern.

MCM erlebte danach eine zweite Blüte. Die Firma wurde mehrmals verkauft, zuletzt an die Koreanerin Sung-Joo Kim, eine einstige Asien-Lizenznehmerin von MCM. Sie verlegte den Firmensitz von München nach Zürich. 2006 machte sie, hauptsächlich in Asien, mit Koffern und Taschen 100 Millionen Euro Umsatz.

Weblinks[Bearbeiten]