Money for Nothing (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Money for Nothing
Kompilationsalbum von Dire Straits
Veröffentlichung 1988
Label Phonogram
Vertigo Records
Warner Bros. Records
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 66:18
Produktion Muff Winwood
Mark Knopfler
Jimmy Iovine
Jerry Wexler
Barry Beckett
Neil Dorfsman
Chronologie
Brothers in Arms
(1985)
Money for Nothing On Every Street
(1991)

Money for Nothing ist eine Kompilation der britischen Rockband Dire Straits. Sie erschien im Jahr 1988 bei Phonogram, Vertigo Records und Warner Bros. Records.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Nach der Tour zum Erfolgsalbum Brothers in Arms verschwand die Band plötzlich von der Bildfläche und es gab Gerüchte um eine Auflösung. Erst im Juni 1988 meldeten sich die Dire Straits für ein Konzert zum 70. Geburtstag von Nelson Mandela zurück. Im Oktober des Jahres kam eine Best-of-Kompilation mit (z. T. neu gemischten oder gekürzten) Stücken von allen bisherigen Veröffentlichungen auf den Markt. Sie wurde nach der Hitsingle Money for Nothing benannt und wurde selbst ein Charterfolg.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Sultans of Swing – 5:46 (von Dire Straits, 1978)
  2. Down to the Waterline – 4:00 (von Dire Straits, 1978)
  3. Portobello Belle (Live) – 4:33 (zuvor unveröffentlicht, 1983)
  4. Twisting by the Pool (Remix) – 3:30 (von ExtendedancEPlay, 1983)
  5. Tunnel of Love – 8:09 (von Making Movies, 1980)
  6. Romeo and Juliet – 5:57 (von Making Movies, 1980)
  7. Where Do You Think You’re Going? – 3:31 (von Communiqué, 1979)
  8. Walk of Life – 4:07 (von Brothers in Arms, 1985)
  9. Private Investigations – 5:48 (von Love over Gold, 1982)
  10. Telegraph Road (Live, Remix) – 12:00 (von Alchemy: Dire Straits Live, 1984)
  11. Money for Nothing – 4:05 (von Brothers in Arms, 1985)
  12. Brothers in Arms – 4:48 (von Brothers in Arms, 1985)

Rezeption[Bearbeiten]

„Money for Nothing winds up being a pretty good career summary. Far from perfect, though: too many album rock hits […] are missing, plus there’re two live cuts […]. Discounting these, the remainder of the compilation does hit many of the big songs […].“

Stephen Thomas Erlewine: Allmusic[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephen Thomas Erlewine: Money for Nothing bei Allmusic (englisch), abgerufen am 27. Juli 2013.