Brothers in Arms (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brothers in Arms
Studioalbum von Dire Straits
Veröffentlichung 14. Mai 1985
Aufnahme November 1984–März 1985
Label Vertigo Records
Format CD, DVD-Audio, DualDisc, LP, MC, Hybrid-SACD
Genre Rock, Blues Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 55:17

Besetzung


  • Hintergrundgesang (Money for Nothing): Sting
  • Gitarre: Jack Sonni
  • Saxophone: Michael Brecker
  • Solo-Trompete (Your Latest Trick): Randy Brecker
  • Tenorsaxophon: Malcom Duncan
  • Bass: Neil Jason
  • Bass: Tony Levin
  • Vibraphone: Mike Mainieri
  • Trompete/Flügelhorn: Dave Plews
Produktion Mark Knopfler, Neil Dorfsman

Studios

Chronologie
Alchemy: Dire Straits Live
(1984)
Brothers in Arms Money for Nothing
(1988)

Brothers in Arms (engl. für: „Waffenbrüder“) ist das fünfte Studioalbum der britischen Rockband Dire Straits. Das 1985 veröffentlichte Album wurde als das erfolgreichste der Gruppe über 30 Millionen Mal verkauft und zählt damit zu den dreißig meistverkauften Alben der Musikgeschichte.[1] Außerdem hatte es als eine der ersten digitalen Albumproduktionen großen Anteil an der Etablierung des Mediums Compact Disc.

Produktion[Bearbeiten]

Das Album wurde als eine der ersten Produktionen für die Veröffentlichung als CD ausgelegt und komplett digital (DDD) aufgenommen.

Auf der fast 10 Minuten längeren CD-Version ist kein Bonustitel enthalten, wie es damals häufig der Fall war, um den deutlich höheren Preis der CD gegenüber einer Vinyl-LP zu rechtfertigen. Stattdessen sind mehrere Lieder deutlich länger als die entsprechenden LP-Versionen (u. a. Your Latest Trick und Brothers in Arms). Brothers in Arms gilt als das erste Album, das in CD-Form einen derartigen Vorteil gegenüber der Schallplattenversion hat.

Bassist John Illsley am 10. Mai 1985 bei einem Konzert der Tournee zu Brothers in Arms

Tournee[Bearbeiten]

Drei Wochen vor der Erstveröffentlichung des Albums begann die Band ihre große Brothers-in-Arms-Tournee. Auftakt war das Konzert am 25. April 1985 in Split, Jugoslawien.[2] Auf ihrer Tour spielten Dire Straits 234 Konzerte in über hundert Städten vor insgesamt etwa 2,5 Mio. Menschen.[3] Unter anderem trat die Band 13mal in der Wembley Arena auf, vom 3. Juli 1985 bis zum 16. Juli 1985. Für das Live-Aid-Konzert am 13. Juli 1985 spielten sie im nahegelegenen Wembley Stadion mit Sting als Gast vor 70.000 Zuschauern. Die Tour endete am 26. April 1986 im Entertainment Center in Sydney, Australien. Es war das 21. Konzert der Dire Straits hintereinander in Sydney - ein neuer Rekord.

Titelliste[Bearbeiten]

Spieldauer der CD, in Klammern Dauer des Stücks auf LP

  1. So Far Away (Mark Knopfler) – 5:12 (3:59)
  2. Money for Nothing (Mark Knopfler, Sting) – 8:25 (7:04)
  3. Walk of Life (Mark Knopfler) – 4:12 (4:07)
  4. Your Latest Trick (Mark Knopfler) – 6:33 (4:46)
  5. Why Worry (Mark Knopfler) – 8:30 (5:22)
  6. Ride Across the River (Mark Knopfler) – 6:58 (5:57)
  7. The Man's Too Strong (Mark Knopfler) – 4:40
  8. One World (Mark Knopfler) – 3:40
  9. Brothers in Arms (Mark Knopfler) – 6:59 (6:00)

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album erreichte weltweit den ersten Platz der Hitlisten. In Großbritannien etwa platzierte sich das Album insgesamt zehn Wochen an der Spitze der Albumcharts. Dort ist es bis heute das fünftbeste Album, was die Platzierung anbelangt. Auch in den USA hielt sich Brothers in Arms neun Wochen auf dem ersten Platz der Charts. In Österreich war es mit Unterbrechungen gar 34 Wochen auf Platz eins der Albumcharts zu finden. Weitere Toppositionen konnte die Platte in den Niederlanden, Deutschland, Kanada, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Hong Kong, Jugoslawien, Island, Irland, Israel, Norwegen, Neuseeland, Portugal, Spanien, Schweden, der Schweiz und der Türkei verbuchen.

Brothers in Arms erhielt 1985 einen Grammy in der Kategorie „Best Engineered Recording, Non-Classical“, die SACD-Version erhielt 2006 einen weiteren Grammy in der Kategorie „Best Surround Sound Album“. Die Singleauskopplung Money for Nothing erhielt 1985 einen Grammy in der Sparte „Best Rock Performance by a Duo or Group With Vocal“.

In Kanada erreichte das Album am 23. April 1986 10x Platin (CRIA), in den USA am 7. August 1996 9x Platin (RIAA) und in Großbritannien am 31. Oktober 1997 13x Platin (BPI). Dort ist das Album 3,95 Millionen Mal über den Ladentisch gegangen (Stand: November 2006).

Der Rolling Stone führt das Album auf Platz 351 seiner „Liste der besten 500 Alben der Musikgeschichte“ (Stand: September 2008).

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Monat/Jahr Alben Chartplatzierungen
A CH D GB I S USA
05.1985 Brothers in Arms 1 1 1 1 4 1 1

Singles[Bearbeiten]

Monat/Jahr Singles Chartplatzierungen
A CH D F GB I S USA
04.1985 So Far Away - 6 - - 20 33 7 19
06.1985 Money for Nothing 7 20 19 34 4 - - 1
10.1985 Brothers in Arms - - - - 16 - - -
12.1985 Walk of Life 18 24 15 - 2 - - 7
04.1986 Your Latest Trick - - - 1 26 - - -

Trivia[Bearbeiten]

In der Fernsehserie Miami Vice wurde Brothers in Arms im Jahr 1985 verwendet. Die Folge hieß „Gespensterjagd“ und war Teil der zweiten Staffel. Auch in der Fernsehserie The West Wing wurde der Song in der finalen Szene der zweiten Staffel verwendet, die Folge hieß „The Two Cathedrals“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC News: http://news.bbc.co.uk/2/hi/entertainment/2859527.stm
  2. http://membres.lycos.fr/jingo/concerts/trade/ds/split24041985.html
  3. http://www.mark-knopfler-news.co.uk/biogs/mark.html