Montmorillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montmorillon
Wappen von Montmorillon
Montmorillon (Frankreich)
Montmorillon
Region Poitou-Charentes
Département Vienne
Arrondissement Montmorillon
Kanton Montmorillon
Koordinaten 46° 26′ N, 0° 52′ O46.4261111111110.8708333333333390Koordinaten: 46° 26′ N, 0° 52′ O
Höhe 82–168 m
Fläche 57,00 km²
Einwohner 6.319 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 111 Einw./km²
Postleitzahl 86500
INSEE-Code
Website www.montmorillon.fr

Montmorillon an der Gartempe

Montmorillon ist eine französische Gemeinde mit 6319 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Vienne in der Region Poitou-Charentes; sie ist Verwaltungssitz des Arrondissements Montmorillon und des Kantons Montmorillon.

Die Gemeinde gilt in Frankreich als Bücherdorf.

Geografie[Bearbeiten]

Montmorillon liegt 50 km südöstlich von Poitiers und 90 km nordwestlich von Limoges. Der Ort wird von der Gartempe durchflossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter gab es in Montmorillon eine Burg auf einem Felsen nahe der Kirche Notre-Dame, von der jedoch nichts geblieben ist.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 5743 6034 6685 6954 6667 6895 6410

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Oktogon von Montmorillon ist eine romanische Friedhofskapelle aus dem 12. Jahrhundert. Sie steht seit 1840 als Monument historique unter Denkmalschutz.
  • Die Kirche Notre-Dame entstand vom 12. bis zum 14. Jahrhundert. Die Apsis der Krypta enthält ein großes Fresko, das die mystische Vermählung der heiligen Katharina mit dem Christuskind zeigt. Es ist das älteste Beispiel dieser Ikonografie aus dem ausgehenden 12. oder frühen 13. Jahrhundert. Im Zentrum ist die thronende Muttergottes dargestellt, die den Knaben hält, der seine rechte Hand zur gekrönten Katharina streckt.
  • Die Kapelle Saint-Laurent des Maison-Dieu mit einer Fassade aus dem 12. Jahrhundert ist ebenfalls seit 1840 Monument historique.
  • Die neugotische Kirche Saint-Martial aus dem 19. Jahrhundert steht an der Stelle einer romanischen Vorgängerkirche.

Geologie[Bearbeiten]

Montmorillon hat dem Montmorillonit seinen Namen gegeben, einem Schichtsilikat.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Montmorillon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien