Mosgiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mosgiel
Mosgiel (Neuseeland)
Mosgiel
Koordinaten 45° 52′ S, 170° 21′ O-45.873333333333170.35Koordinaten: 45° 52′ S, 170° 21′ O
Einwohner 6.714 (2006)
Region Otago
Distrikt Dunedin

http://www.stats.govt.nz/StatsMaps/Home/Maps/2006-census-quickstats-about-a-place-map.aspx?viewer=viewer_config_2006_Live.txt&webmap=map_config.txt&layerId=1&featureId=606210

Mosgiel ist eine 6.714 Einwohner[1][2] zählende Stadt am Taieri River, im Stadtdistrikt von Dunedin, auf der Südinsel Neuseelands gelegen. Obwohl Mosgiel seit der Verwaltungsreform (Local Government Reform 1987-1989)[3] ein Vorort von Dunedin ist, sehen sich viele Einwohner immer noch als Bewohner einer eigenständigen Stadt.

Geografie[Bearbeiten]

Mosgiel liegt am östlichen Ende der Taieri Plains und ist im Norden, Osten und Süden von den zum Pazifischen Ozean hin auslaufenden Bergen Otagos umgeben. Obwohl nur knapp 10 km Luftlinie vom Stadtzentrum Dunedins entfernt, ist Mosgiel durch den dazwischen liegenden Kraterrand eines früheren Vulkans auf natürliche Weise von Dunedin City abgegrenzt. Verkehrstechnisch ist Mosgiel über den in Nord-Süd-Richtung verlaufenden State Highway 1 angebunden. Von diesem zweigt der State Highway 87 nach Middlemarch und Strath Taieri ab und führt durch das Stadtgebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Mosgiel, Sicht von Kinmont Park aus.

Wie auch in Dunedin, wurden die technischen Grundlagen für die Gründung der Stadt Mosgiel von dem Landvermesser und Planer Charles Henry Kettle (1821-1862) geschaffen. Ende März 1848 begann er mit der Erforschung der Taieri Plains und entschied sich sehr schnell, den östlichen Teil der Ebene entlang des Taieri Rivers als Ansiedlungsfläche auszuwählen. Bald kamen auch die ersten Siedler und im Juni 1848 begann Thomas Burns (1796-1871), Pfarrer, Mitbegründer von Dunedin und Gründer der First Church of Otago, mit der Zuteilung von je 52 Acres großen Parzellen an einzelne Mitglieder des Siedlungsprojektes der Free Church of Scotland. Burns selbst sicherte sich auch einige Anteile am Land und sein Sohn, Arthur John Burns wurde 1855 als der erste Farmer bekannt, der seine Farm als Wirtschaftsbetrieb führte. Burns Sohn war es auch, der versuchte, mit der Wollindustrie ein zweites wirtschaftliches Standbein für Mosgiel aufzubauen und 1869 die Mosgiel Woollen Co.[4] gründete. Infolge des Otago Goldrauschs (1861-1863) wurden schließlich stabile und befahrbare Straßen gebaut, was die Infrastruktur verbesserte, Mosgiel besser mit Dunedin verband und Mosgiel als Produktionsstandort und als Landwohnsitz Bessergestellter interessant machte.

Der Name Mosgiel für die Siedlung wurde von Robert Burns in Erinnerung an seinen Geburtsort Mossgiel, eine Farm in Ayrshire, Schottland, vergeben und verlor wohl auf Grund von Arthur John Burns Schreibweise ab 1857 sein zweites "s".

Exchange Buildings, 1910, Historisches Gebäude

Nach der Abschaffung der Provinzialverwaltungen im Jahre 1875, wurden mit dem Counties' Act von 1876 in Neuseeland 63 Landkreise geschaffen, von denen Taieri County eines der neu Geschaffenen war. Das Gerangel um den Verwaltungsstandort des Countys wurde erst drei Jahre später im zweiten Anlauf für Mosgiel entschieden und die offizielle Ernennung erst im Februar 1882 vorgenommen.

Nach der Eröffnung der Eisenbahnstrecke Otago Central Railway 1891, welche in Mosgiel von der Main South Line abzweigte und den Ort mit Middlemarch in Zentral-Otago verband, bekam die Stadt weiteren wirtschaftlichen Aufschwung. Mit dem Farmland als wirtschaftliche Basis im Hintergrund entwickelte sich neben der Wollindustrie die Landmaschinenindustrie und der Dienstleistungsbereich rapide. Mosgiel wuchs damit von 418 Einwohner 1881, über 1.463 Einwohner um die Jahrhundertwende auf über 9.400 Einwohner in 1976 an und erreichte damit seinen Höhepunkt. Die schrittweise Schließung von Fertigungsstätten in den Jahren danach führte auch zum Bevölkerungsschwund, der bis heute noch anhält. Der letzte aktuelle Verlust von über 430 Arbeitsplätzen stellt die Schließung von Fisher & Paykel[5], einem Hersteller von elektrischen Haushaltsgeräten, dar.

Von 1900 bis zum Umzug nach Auckland 1997 war Mosgiel Sitz des nationalen Priesterseminars Neuseelands Holy Cross College der römisch-katholischen Kirche.

Heute[Bearbeiten]

Mosgiel ist heute ein Vorort von Dunedin. Die dominierenden Wirtschaftszweige sind nach wie vor die Landwirtschaft, gefolgt vom Dienstleistungssektor. Auf der alten Eisenbahnstrecke verkehrt nun der für den Tourismus bedeutende Museumszug Taieri Gorge Railway. Als Wohnort zieht Mosgiel heute einerseits Menschen an, die preiswerte Häuser mit genügend Abstand zum Nachbarn suchen und anderseits Menschen mit ausreichend Geld, die sich im Kinmont Park, an den Hängen von Saddle Hill, 1770 von Kapitän James Cook so benannt, eine hervorragende Aussicht auf Mosgiel und der Taieri Plain sichern wollen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • W.R. Kirk, Pulse of the Plain - A History of Mosgiel, Mosgiel Borough Council, 1985. ISBN 0-9597755-0-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mosgiel East - Statistics New Zealand
  2. Mosgiel South - Statistics New Zealand
  3. Local Government Reform 1987-1989 - Ministry for the Environment
  4. Arthur Burns Mosgiel Woollen Mills (Version vom 11. Juli 2007 im Internet Archive) - Dunedin Libraries
  5. F&P plant closing, 430 jobs to go - TVOne, Television New Zealand Limited