Mouse on Mars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mouse on Mars live (2001)

Mouse on Mars ist eine deutsche Band. Seit der Gründung im Jahr 1993 gilt das Duo als innovative und einflussreiche Band im Bereich der abstrakten elektronischen Musik.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band besteht aus Jan St. Werner aus Köln und Andi Toma (ehemals Jean Park) aus Düsseldorf. Live und im Studio wird das Duo regelmäßig vom Schlagzeuger und Vokalisten Dodo Nkishi unterstützt.

Um ihre Veröffentlichungen zu erleichtern, gründeten Toma und Werner 1997 zusammen mit dem Kölner Autor, Musiker und Labelbetreiber Frank Dommert ihr eigenes Label sonig.

Auf sonig erscheinen daher auch einige Nebenprojekte wie Microstoria. Seit 1999 widmet sich das Label sonig einem internationalen Programm von Musikern. Mouse on Mars wurden u. a. auch von dem Independent-Label Thrill Jockey vertreten.

Das Album Niun Niggung stieg im Jahr 2000 in Deutschland bis auf Platz 76 der Album-Charts vor.

2007 veröffentlichten Mouse on Mars in Zusammenarbeit mit Mark E. Smith von The Fall das Album Tromatic Reflexxions unter dem Bandnamen Von Südenfed. In einem Interview kündigten sie für die Jahre 2009 und 2010 weitere Alben als Von Südenfed an.[1]

Zu Weihnachten 2009 wurde ein neues Album von Mouse on Mars angekündigt.[2]; letztlich erschien aber erst Anfang 2012 das neue Album Parastrophics.[3]

In den Jahren 2005, 2008 und 2009 traten Mouse on Mars auf Veranstaltungen des Goethe-Instituts auf.[4] [5] [6] Von 22. Oktober bis 13. November 2010 spielten Mouse on Mars im Auftrag des Goethe-Instituts auf Konzerten in Neuseeland, Australien, Singapur, China und Vietnam.[7] [8]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1994: Vulvaland (Too Pure)
  • 1995: Iaora Tahiti (Too Pure)
  • 1997: Autoditacker (Too Pure)
  • 1997: Instrumentals (sonig)
  • 1998: Glam (sonig)
  • 2000: Niun Niggung (sonig)
  • 2001: Idiology (sonig)
  • 2004: Radical Connector (sonig)
  • 2005: live04 (sonig)
  • 2006: Varcharz (Ipecac Recordings)
  • 2007: Tromatic Reflexxions (zusammen mit Mark E. Smith als Von Südenfed)
  • 2012: Parastrophics (Monkeytown Records)
  • 2012: WOW (Monkeytown Records)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1994: Frosch (Too Pure)
  • 1995: Bib (Too Pure)
  • 1995: Saturday Night Worldcup Fieber (Too Pure)
  • 1997: Cache Coeur Naïf (Too Pure)
  • 1997: Twift (Our Choice)
  • 1999: Distroia (Domino Recording Company Ltd)
  • 2001: Agit Itter It It (Tokuma Japan Communications)
  • 2001: Actionist Respoke (Thrill Jockey)
  • 2001: Live (sonig)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jonathan Frank: Mouse On Mars Interview Pt. 2. nuflicks.de, 2. Februar 2008, abgerufen am 13. Februar 2013 (Auf der "Transmediale" 2008 in Berlin).
  2. News. mouseonmars.com, 24. Dezember 2009, archiviert vom Original am 7. Januar 2012, abgerufen am 13. Februar 2013.
  3. Mouse on Mars: Parastrophics. mouseonmars.com, 24. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2013.
  4. Deutsche Klänge - "Soundz from Germany" in Tokyo und Osaka. Goethe-Institut, 3. Mai 2005, abgerufen am 13. Februar 2013.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMusikverschickung. Goethe-Institut, Mai 2008, abgerufen am 13. Februar 2013.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Goethe“ musikalisch. Goethe-Institut, Januar 2009, abgerufen am 13. Februar 2013.
  7. Elektronische Musik aus Deutschland. Goethe-Institut, archiviert vom Original am 2. August 2012, abgerufen am 13. Februar 2013.
  8. Andreas Margara: Konzertbericht: Mouse on Mars live in Ho-Chi-Minh-Stadt. regioactive.de, 15. November 2010, abgerufen am 13. Februar 2013.