Munich Cowboys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Munich Cowboys Deutschland
Munich Cowboys
Stadt: München, Deutschland
Gegründet: 17. März 1979
Cheftrainer: James Craig
Liga (2014): GFL Süd
Größte Erfolge
1993 Deutscher Meister Herren
2005, 2006 Deutscher Meister Damen
Stadion
Name: Dantestadion
Eigentümer: Stadt München
Kapazität: 12.000
Kontakt
Internet: munich-cowboys.de
Datenstand
11. Februar 2014
German-Bowl-Sieger 1993

Die Munich Cowboys sind ein American Football Verein aus München. Seine Heimspiele trägt der Verein im Dantestadion aus und ist einer der ältesten Footballvereine Deutschlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Munich Cowboys, „the Grand Old Team of the South“ genannt, wurden im Jahre 1979 gegründet und waren Gründungsmitglied der im selben Jahr entstandenen Football Bundesliga, der heutigen GFL. Die Cowboys sind damit eines der ältesten noch existierenden Football Teams in Deutschland. Ihr erster Präsident war Werner Forster, der zugleich auch Gründer war und in München wohnt. Ihren bislang größten Erfolg erreichten sie in der Saison 1993 mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft mit einem 42:36 nach Verlängerung gegen die Cologne Crocodiles. Nach der Saison 2002, in der bereits ein Insolvenzverfahren lief, stiegen die Cowboys durch Niederlagen gegen die Marburg Mercenaries in der Relegation aus der GFL ab. Eine Vereinsauflösung wurde knapp abgewendet und auf einen Start in der 2. Bundesliga verzichtet. Stattdessen wurde der Spielbetrieb in der Regionalliga-Süd 2003 aufgenommen, aus der der direkte Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang. Bereits im Jahr 2004 gelang der Wiederaufstieg in die GFL Süd. Die Rückkehr ins Oberhaus verlief nicht wie erhofft. Man konnte sich nicht etablieren und stieg nach der Saison 2005 nur deshalb nicht ab, weil nur 5 Teams in der GFL Süd spielten. In der Saison 2006 blieb man wieder hinter den Erwartungen zurück. Der Trainerwechsel während der Saison brachte einen leichten Aufschwung, doch der Relegation konnte man nicht entgehen, in welcher sich die Weinheim Longhorns, als Meister der 2.Liga Süd, verdient durchsetzten. So stiegen die Cowboys zum zweiten Mal innerhalb von 4 Jahren ab. Doch in der Saison 2007 gelang, bei nur einem Punktverlust durch ein Unentschieden gegen die Zweitplazierten Franken Knights, der direkte Wiederaufstieg in die GFL. Als Aufsteiger erreichte man in der Saison 2008 sensationell den 3. Tabellenplatz und somit zum ersten Mal nach 7 Jahren wieder die Play-Offs. Dort war aber schon im Viertelfinale Endstation, man unterlag dem späteren Deutschen Meister Braunschweig Lions mit 10:32. Die Saison 2009 beendete die Herrenmannschaft als Tabellenletzter der GFL und man musste in die Relegation gegen die Franken Knights. Dort konnte man sich jedoch behaupten und beide Relegationsspiele konnten gewonnen werden, so dass auch im Jahr 2010 eine Teilnahme an der GFL möglich war, die mit dem 5. Platz abgeschlossen wurde.

Der offizielle Rundfunkpartner der Munich Cowboys ist der Radiosender 106.4 Top FM.

Zuschauer seit dem Wiederaufstieg in die GFL[Bearbeiten]

Saison 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
Spiel 1
1.100
728
1.012
774
812
817
885
Spiel 2
889
524
1.081
687
947
1.011
1.079
Spiel 3
1.505
711
521
581
731
1.078
640
Spiel 4
-
673
548
894
372
1.005
893
Spiel 5
-
803
746
839
826
1.098
1.124
Spiel 6
-
687
519
621
647
1.236
937
Spiel 7
-
913
564
739
1.046
Gesamt 3.494 5.039 4.991 5.135 4.335 7.291 5.558
Schnitt 1.165 720 713 734 723 1.042 926

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2010 Gewinn der bayerischen Jugendmeisterschaft
  • 2006 Gewinn der deutschen Meisterschaft im Damen-Football (Ladies Bowl)
  • 2006 Gewinn der bayerischen Jugendmeisterschaft
  • 2005 Gewinn der deutschen Meisterschaft im Damen-Football (Ladies Bowl)
  • 1993 Gewinn der deutschen Meisterschaft (German Bowl)

Teams der Munich Cowboys[Bearbeiten]

  • Munich Cowboys Seniors - Herren Football
  • Munich Cowboys Ladies - Damen Tackle Football
  • Munich Cowboys Juniors - Junior Tackle Football
  • Munich Cowboys Flag-Riders - Junior Flag Football
  • Munich Cowboys Dancers

Weblinks[Bearbeiten]