Schwäbisch Hall Unicorns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwäbisch Hall Unicorns Deutschland
Schwäbisch Hall Unicorns
Stadt: Schwäbisch Hall
Gegründet: 1983
Cheftrainer: Siegfried Gehrke
Liga (2014): GFL Süd
Größte Erfolge
2011, 2012 German Bowl-Sieg
2001 - 2007, 2009 - 2014 GFL-Play-Off Teilnahmen
2009, 2011, 2012, 2013, 2014 Meister GFL Süd
Stadion
Name: Hagenbachstadion
Adresse: Neue Reifensteige 41, 74523 Schwäbisch Hall
Kontakt
Internet: unicorns.de
Datenstand
07. September 2014
Ewige GFL Bilanz
Jahr Gesamt Heim Ausw. TD-Verhältnis
S N U S N U S N U
1988 3 5 2 3 2 0 0 3 2 168 : 234
1989 2 8 0 1 4 0 1 4 0 111 : 211
1990 3 9 0 2 4 0 1 5 0 150 : 304
2001 3 8 1 2 4 0 1 4 1 266 : 430
2002 4 7 1 2 4 0 2 3 1 320 : 310
2003 7 5 0 2 4 0 5 1 0 359 : 297
2004 6 4 0 4 1 0 2 3 0 325 : 238
2005 6 3 1 3 2 0 3 1 1 292 : 256
2006 7 4 1 4 2 0 3 2 1 383 : 271
2007 8 3 1 4 2 0 4 1 1 398 : 218
2008 4 8 0 3 3 0 1 5 0 207 : 331
2009 8 1 1 5 0 0 3 1 1 326 : 205
2010 9 3 0 5 1 0 4 2 0 444 : 198
2011 13 0 0 7 0 0 6 0 0 617 : 256
2012 12 2 0 7 0 0 5 2 0 654 : 302
2013 11 2 1 6 0 1 5 2 0 549 : 223
Gesamt 106 72 9 60 33 1 46 39 8 5569 : 4084

Die Schwäbisch Hall Unicorns sind ein American-Football-Team aus Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Die Mannschaft wurde 1983 gegründet und zählt damit zu den ältesten noch existierenden deutschen American-Football-Mannschaften. Seit 2001 sorgt bei den Spielen das Einhorn-Maskottchen Corny für Unterhaltung.

Geschichte[Bearbeiten]

1987 stiegen die Unicorns zum ersten Mal in die erste Bundesliga (heute GFL) auf, mussten diese aber nach drei Jahren, nach der Saison 1990, wieder verlassen. Es folgte ein Abstieg bis in die Oberliga, wo die Mannschaft im Jahr 1995 antrat. Danach ging es sportlich wieder bergauf, und in der Saison 2000, als Zweiter der GFL 2 Süd, schafften die Unicorns den erneuten Aufstieg in die GFL, sie profitieren dabei von Lizenzentzug der Aschaffenburg Stallions[1]. Gleich in der ersten GFL-Saison 2001 konnten die Play-Offs erreicht werden.

Seither haben sich die Unicorns in der GFL etabliert und erreichten außer 2008 in jedem Jahr die Play-Offs. In der Saison 2005 konnten sie sogar bis ins Halbfinale vorstoßen, wo sie sich dann aber dem späteren German Bowl Sieger Braunschweig Lions geschlagen geben mussten. Und auch im EFAF-Cup schaffen es die Einhörner bis ins Halbfinale wo die späteren Cupgewinner Marburg Mercenaries mit 36:48 die Oberhand behielten[2]. In den Spielzeiten 2006 und 2007 erreichten die Haller jeweils den dritten Platz in der Süd-Tabelle und damit das Play-Off-Viertelfinale als Gastmannschaft. In der Saison 2008 wurden mit dem 5. Platz die Play-Offs knapp verpasst.

In der Saison 2009 wurden die Unicorns mit nur einer Niederlage erstmals Meister der GFL Süd und gewannen das Viertelfinale gegen die Assindia Cardinals 46:25. Nach einer Führung über fast das ganze Halbfinale gegen die Kiel Baltic Hurricanes verloren die Unicorns in den letzten 3 Sekunden vor Ende noch mit 21:22.

In der Saison 2010 wurden die Unicorns Zweiter der GFL Süd. Dusty Thornhill, mit 8,5 Punkten pro Spiel der effektivste Scorer in der Bundesliga, wurde zum GFL-Spieler des Jahres 2010 gewählt.[3] Die Unicorns scheiterten im Viertelfinale gegen die Dresden Monarchs 45:56.

In der Saison 2011 gewannen die Unicorns alle 13 Spiele (das in Marburg fiel aus) und wurden somit erneut Meister der GFL Süd. Im Viertelfinale wurden die Berlin Adler zum dritten Male in diesem Jahr besiegt, mit 53:27. In diesen 14 Spielen zeigte Quarterback Aaron Boehme eine nahezu fehlerfreie Leistung, denn nur einer[4] seiner 387 Passwürfe wurde vom Gegner abgefangen, 276 fanden ihr Ziel, 54 davon als Touchdown. Im Halbfinale am 24. September waren die Mönchengladbach Mavericks zu Gast, nachdem diese als Aufsteiger in die GFL Nord gleich Zweite wurden und im Viertelfinale die Stuttgart Scorpions ausgeschaltet hatten. Die Unicorns erzielten im ersten Viertel den ersten Touchdown durch einen Lauf von Thornhill, aber der Extrapunktversuch wurde geblockt. Im zweiten Viertel gingen die Mavericks nach einem Fumble von Boehme, das bis in die Haller Endzone zurückgetragen wurde, mit 7:6 in Führung, aber dann erzielten die Unicorns drei Touchdowns, mit einem Fang durch Nationalspieler Johannes Brenner, nach einem geblockten Mavericks-Punt sowie mit einem Lauf von Boehme zum Halbzeitstand 28:7. Zu Beginn des dritten Viertels verkürzte Mavericks-QB J. McCardle mit einem Lauf, aber Thornhill stellte den alten Abstand wieder her. Zum letzten Seitenwechsel konnten die Haller den Gegner mehrmals an ihrer Endzone stoppen und dort den Ballbesitz erlangen, worauf ein 98yd-TD Pass von Boehme auf Justice Joslin die Vorentscheidung brachte. Ein Fumble Recovery durch die Unicorns sowie ein TD-Pass durch Mönchengladbach führte zum Endergebnis von 47:21. Somit hatten sich die Unicorns erstmals für das Endspiel (German Bowl) qualifiziert, für den German Bowl XXXIII am 8. Oktober 2011 in der Magdeburger MDCC-Arena. Gegner war der Nordmeister und Titelverteidiger Kiel Baltic Hurricanes, der bereits zum vierten Mal in Folge im German Bowl stand. Das Spiel endete 48:44 für die Schwäbisch Hall Unicorns, die in der letzten Spielsekunde in ihrer Endzone einen Pass abwehren konnten.

In der Saison 2012 wurden die Unicorns zum dritten Mal Meister der GFL Süd, besiegten die Düsseldorf Panther im Viertelfinale der Play-Offs mit 41:25, danach im Halbfinale der Play-Offs die Berlin Adler mit 38:21 und standen somit zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale um den German Bowl XXXIV, welchen sie am 13. Oktober 2012 erfolgreich gegen die Kiel Baltic Hurricanes mit einem knappen 56:53 Sieg verteidigen konnten.

Flagfootball und Cheerleader[Bearbeiten]

Neben drei Jugend-Tackle-Mannschaften und einem Jugend-Flagfootball-Team besteht seit dem Jahr 2003 ein Cheerleader-Squad mit dem Namen Unixx. Seit Anfang 2006 bestehen auch das Juniorteam und das PeeWeeteam. Alle drei Teams treten regelmäßig bei den Landesmeisterschaften an. Bei der ersten Meisterschaft der Junioren im Dezember 2006 erreichten sie einen unerwarteten fünften Platz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Huddle 18/2001
  2. Huddle 23/2005
  3. http://www.amfid.de/2011/04/dusty-thornhill-wird-spieler-des-jahres-und-bleibt-bei-den-unicorns/
  4. 1. A.Boehme-SHU 14 276 - 387 - 1 71.3 4385 54 90 212.0 - http://stats.gfl.info/gfl/2011/confldrs.htm#conf.wi2 24. September 2011

Weblinks[Bearbeiten]