NJT ALP-45DP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ALP-45DP
Bombardier ALP-45DP auf der Innotrans 2010
Bombardier ALP-45DP auf der Innotrans 2010
Nummerierung: NJT 4501–4526
AMT 1350–1369
Anzahl: 46
Hersteller: Bombardier Transportation
Baujahr(e): 2010–
Achsformel: Bo’Bo’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 22.000 mm
Höhe: 4.400 mm
Breite: 2.950 mm
Drehzapfenabstand: 13.230 mm
Drehgestellachsstand: 2.800 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 100 m
Dienstmasse: 130,6 t
Radsatzfahrmasse: 32,66 t
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h (elektrisch)
160 km/h (Diesel)
Installierte Leistung: 2 × 1567 kW
Kurzzeitleistung: 4.400 kW
Dauerleistung: 4.000 kW
Anfahrzugkraft: 316 kN
Bremskraft: 150 kN
Treibraddurchmesser: 1118 mm
Motorentyp: 2 × 12-Zylinder
Motorbauart: 2 × Caterpillar 3512C HD
Tankinhalt: 6.800 l Diesel
Stromsystem: 25 kV 60 Hz ~
12,5 kV 60 Hz ~
11 kV 25 Hz ~
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: Hohlwellenantrieb IGA
Bremse: Wabtec FastBrake
Lokbremse: elektrisch
Zugsicherung: ATC, ACES
Zugheizung: 3 × 480 V

Die Bombardier ALP-45DP ist eine Zweikraftlokomotive, die von Bombardier Transportation gefertigt wird. Abnehmer sind die New Jersey Transit (NJT) in den USA und die Agence métropolitaine de transport (AMT) in Montreal (Kanada). ALP-45DP steht für American Locomotive Passenger 4 (Axels/Achsen) 5 (MVA/Trafoleistung) Dual Power.

Geschichte[Bearbeiten]

Die NJT benötigte eine Lokomotive, die Pendlerzüge aus dem nichtelektrifizierten Netz der in New Jersey gelegenen Vororte New Yorks durchgehend in die Pennsylvania Station befördern kann. Weil der Tunnel unter dem Hudson River nur von elektrischen Fahrzeugen befahren werden darf, muss die Lokomotive neben dem Dieselantrieb auch über einen vollwertigen Elektroantrieb mit Energieversorgung aus der Fahrleitung verfügen.

Die AMT schloss sich an den Auftrag von NJT an, weil der Mont-Royal-Tunnel ebenfalls nur von elektrischen Fahrzeugen befahren werden darf, das Streckennetz aber bis auf die Linie nach Deux-Montagnes nicht elektrifiziert ist.

Konstruktive Merkmale[Bearbeiten]

Die Herausforderung beim Bau der Lokomotive war, sowohl eine elektrische Antriebsausrüstung mit dem bei Wechselstrombahnen notwendigen Transformator wie auch eine vollwertige dieselelektrische Antriebsausrüstung in einer vierachsigen Lokomotive unterzubringen und dabei die geforderten 33 Tonnen Achslast einzuhalten. Dies wäre mit den in Amerika üblichen langsam laufenden Dieselmotoren nicht zu erreichen gewesen, weshalb die Wahl auf zwei schnell laufende Dieselmotoren von Caterpillar fiel, welche gegenüber den langsam laufenden Motoren eine höhere Leistungsdichte haben. Die Motoren sind elektrisch parallel auf den Zwischenkreis des Stromrichters geschaltet, welcher die Drehstromfahrmotoren und die dreiphasige Zugsammelschiene mit Energie versorgt.

Die Lokomotive basiert in der elektrischen Ausrüstung auf der NJT ALP-46A, welche ähnliche Stromrichter wie die Bombardier TRAXX Lokomotiven der deutschen Baureihe 186 verwendet. Um zusätzlichen Raum für die Antriebsausrüstung zu schaffen, wurde der Lokkasten verlängert und ein Führerstand weggelassen, was bei der ausschließlich im Wendezugbetrieb eingesetzten Lokomotive kein Nachteil ist.

Die Zwölf-Zylindermotoren sind vom Caterpillar Typ 3512C HD. Dieser findet sonst vor allem in Schiffen und bei der Energieversorgung von Bohrtürmen Anwendung. Die Generatoren sind Asynchronmaschinen, die auch zum Starten der Dieselmotoren verwendet werden. Beim Bremsen wird Energie ins Fahrleitungsnetz zurückgespeist oder über einen Bremswiderstand in Wärme umgewandelt. Die elektrische Energieversorgung erfolgt über einen Stromabnehmer, der im hinteren Bereich des Dachs montiert ist. Die Kühlanlagen für die Antriebsausrüstung sind in den Dächern über den entsprechenden Ausrüstungsteilen untergebracht.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christian Tietze: Zweikraftloks für Amerika. In: eisenbahn magazin. Nr. 6/2011, Alba Publikation, Düsseldorf Juni 2011, ISSN 0342-1902, S. 31–34.

Weblink[Bearbeiten]