Naftohas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Unternehmens-Geschichte, Kennzahlen des operativen Geschäfts (Bilanz und Kundschaft) und Unternehmensstrategie.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

NAK Naftohas Ukrajiny
Logo
Rechtsform NAK (Aktiengesellschaft)
Gründung 1991
Sitz Kiew, UkraineUkraine Ukraine
Leitung Jewgen Bakulin
Mitarbeiter 179.000
Umsatz 105.051 Mio. Hrywnja[1]
Branche Gasversorger, Erdölverarbeitung
Website www.naftogaz.com
Stand: 2011 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2011

NAK Naftohas Ukrajiny (ukrainisch HAK Нафтогаз України, russisch Нафтогаз Украины, Naftogas Ukrainy) ist der staatliche ukrainische Energiekonzern und im Öl- und Gasmarkt tätig. Naftogaz beschäftigt ca. 170.000 Angestellte und erwirtschaftet nach Regierungsangaben 1/8 des BIP der Ukraine[2].

International ist die vom Unternehmen selbst verwendete, auf der russischen Schreibweise basierende, Transkription Naftogaz gebräuchlich. Im deutschen Sprachraum wird z. T. auch die Transkription Naftogas benutzt. Der Name setzt sich aus den ukrainischen Wörtern für „Öl“ (Naphta) und „Gas“ ukrainisch Газ (internationale Transkription Haz) zusammen.

Die Gesellschaft firmiert als Aktiengesellschaft (ukrainische Abkürzung: NAK).

Geschichte[Bearbeiten]

Naftogaz erlangte Bekanntheit, weil der Konzern im russisch-ukrainischen Gasstreit 2005 - und auch in späteren Jahren- der Verhandlungspartner bzw. häufig der Kontrahent des russischen Konzerns Gazprom war. Auch in den innenpolitischen Auseinandersetzungen der Ukraine spielte Naftogaz eine wichtige Rolle.[3]

Im Jahr 2011 kündigte Jurij Bojko, der ukrainische Minister für Brennstoffe und Energiewirtschaft, die rasche Umstrukturierung und nachfolgende Privatisierung von Naftogaz an. Dieser Schritt soll dem Budget der Ukraine zwischen 10 und 12 Milliarden US-Dollar zuführen[4].

Am 21. März 2014 wurde der CEO Jewgen Bakulin durch die ukrainischen Justizbehörden wegen Korruptionsverdachts festgenommen. Bakulin soll umgerechnet mindestens 2,9 Milliarden Euro veruntreut haben. Die Ermittlungsbehörde durchsuchte auch den Firmensitz in Kiew.[5] Anfang April 2014 erklärte der Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Alexei Miller, Naftogaz müsse seine „bei Russland aufgelaufenen Schulden“ in Höhe von etwa 1,6 Milliarden Euro umgehend begleichen.[6]

Am 12. April 2014 erklärte der neue CEO des Unternehmens, Andrij Kobolew, Naftogaz stelle die Zahlungen an Russland vorerst ein. Die von der russischen Seite geforderten neuen Preise seien nicht marktkonform, ungerechtfertigt und inakzeptabel.[7]

Tätigkeit des Konzerns[Bearbeiten]

Die Aufgaben des Konzerns sind folgende:

  • Förderung von Gas und Öl
  • Bereitstellung und Betrieb von Gas-Pipelines und Gasometer
  • Handel mit Erdgas
  • Unterhalt von Transit-Gas-Pipelines
  • Bereitstellung von Öl-Pipelines
  • Betrieb von Erdölraffinerien

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten]

Förderung:

  • Ukrgasproduction
  • Ukrnafta (50% + 1)
  • Tschornomornaftohas

Transport:

  • Ukrtransgaz
  • Ukrtransnafta
  • Ukrspetstransgaz

Vertrieb:

  • Gas of Ukraine
  • Ukravtogaz
  • weitere Gesellschaften

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Naftogaz: Financial Statement Naftogaz 2011
  2. http://www.industriemagazin.net/home/artikel/Energieversorger/Staatliches_Oel_und_Gasmonopol_der_Ukraine_plant_den_Gang_an_die_Boerse/aid/6154?af=Stories.Ressort
  3. http://www.tagesspiegel.de/politik/international/ukrainischer-geheimdienst-stuermt-naftogas/1464772.html
  4. http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/osteuropa/naftogaz-soll-ukraine-bis-zu-12-milliarden-dollar-bringen-487402/index.do
  5. Chef des Gaskonzerns der Ukraine in Haft vom 21. März 2014
  6. FAZ vom 3. April 2014
  7. Ukraine will Preis für Erdgas aus Russland nicht zahlen, Wirtschaftswoche vom 12. April 2014